Aktuelles

 

 

_______________________________________________________

MESH “Looking Skyward”  – VÖ: 26.08.2016  – (Dependent/ALIVE)

13508895_658919320928188_6686778310006971838_n

Was macht man als Follow-Up-Album zu einem so ausgesprochenen Kracher, wie MESH ihn 2013 mit „Automation Baby“ veröffentlicht haben? Die Band chartete damals nicht nur mit dem Album in den Top 30, sondern schaffte es auch ein Album zu veröffentlichen, dass von Fans geliebt wird (eine Amazon Kundenrezension: „Was soll denn danach noch kommen?“), mit starken Singles durchsetzt ist, und sowohl im Club als auch zu Hause problemlos funktioniert. Gleichzeitig war es wohl mit das härteste und clubtauglichste Album der Band bisher. Belohnt wurde das zurecht mit zunehmend erfolgreichen Touren, und einer stetig wachsenden Fanbase. MESH sind längst keine Szeneband mehr.

MESH haben mit „Looking Skyward“ die richtige Entscheidung getroffen, und gar nicht erst versucht das Erfolgsrezept von Automation Baby zu kopieren. Auch wenn die Vorabsingle Single „Kill Your Darlings“ zunächst noch in den Fußstapfen von „Born To Lie“ zu wandeln scheint, so ist „Looking Skyward“ ein anderes Album geworden, mit einer anderen Stimmung und einem anderen Sound.

Das mag auch daran liegen, dass Mark Hockings und Rich Silverthorn auch ihre Produktionsweise verändert haben: „Nach Automation Baby war es schwer ein Follow-Up Album zu kreieren, denn das Album war auch buchstäblich unser „Baby“. Wir haben für „Looking Skyward“ mit verschiedenen Ideen experimentiert, haben teilweise auf Smartphones, Laptops und Tablets gearbeitet, sind mit Aufnahmegeräten durch die Straßen gelaufen um Samples einzufangen. Die Demoaufnahmen sind teilweise in verschiedenen Teilen der Welt entstanden, es gab unterschiedliche Methoden des Songschreibens und trotzdem war es eine enge Zusammenarbeit zwischen Rich und mir, gleichwohl mit einer Menge neuer Technologie. Wir haben sogar teilweise unsere eigene Software geschrieben, sind für unsere Bandphotos in verlassene Fabrikanlagen eingebrochen und haben einen geilen Videoclip gemacht“ so Sänger Mark Hockings.

Trotzdem stehen bei „Looking Skyward“ vor allem die Songs vorne, die auch ein anderes Format und einen anderen Sound haben. Während „Automation Baby“ das „Sturm und Drang“ Album des Duos aus Bristol war, so ist Looking Skyward zugänglicher, teils poppiger (Last Man Standing, The Fixer), es strahlt einen gewissen Retro-Charme mit analogen Synthesizern (My Protector), und teilweise auch klassischen Balladen (Before The World Ends) aus. Und so überrascht es, wie „anders“ „Looking Skyward“ im Vergleich zu seinem Vorgänger klingt, obwohl es immer noch die klassischen Stärken von MESH besitzt: Die gleichzeitig synthetische als auch organische Melancholie und Traurigkeit unterstützt von den nach wie vor starken Vocals von Mark Hockings und den dichten eindringlichen Arrangements von Rich Silverthorn.

MESH ist mit „Looking Skyward“ ein zweites, extrem starkes Album in Folge gelungen, und trotzdem hat die Band sich ihre Leichtigkeit bewahrt. Vielleicht wimmelt es deswegen in dem Album vor lauter Papierfliegern.

Mark & Rich: „Wir haben mit Looking Skyward unseren Blick zum Himmel gerichtet, wir haben unser ganzes Herzblut in dieses Album gesteckt, und haben das stärkste Album gemacht das in uns steckte. Das Album nimmt einen mit auf eine Reise aus Energie und Emotion und einen Wechselbad aus elektronischen Klangbühnen, Harmonien, Samples und Lärm. Dies ist genau das Album, was wir selber besitzen und hören wollen.” “Looking Skyward“ eben.

Looking Skyward erscheint am 26.August 2016 in vier verschiedenen Editionen: Einmal als reguläre CD Edition, als limitiertes Doppel-vinyl, als Doppel-CD Artbook Edition und als limiterte Boxset Edition. Die letzten beiden Editionen enthalten zusätzlich die 6 Track Bonus-CD „Circles And Dead Ends“. Die Box Set Edition enthält zusätzlich die Faltanleitung: „How To Build A MESH Plane“.

__________________________________________

Something in my eye… Attrition

a2601413467_10

Whatever happened to the old singles and eps?
over the years they seem to get lost amongst the reissues… a track or two appearing as album bonuses…with original artwork and b-sides condemned to obscurity…

I am working on the resurrection… remastering the attrition catalogue of singles and eps with the original artwork…and some bonus tracks in demos and alternate takes…

Something in my eye was originally released on Italy’s Contempo Records in 1992… and is here again now… along with the original demo version…and a long lost video we made for the title track in Rome that same year..digitised from the vhs tape.
i even found the last few copies of the original 12 inch vinyl…

Enjoy…. until the next one…

Listen to the ep on our official bandcamp site:
https://attritionuk.bandcamp.com/album/something-in-my-eye

and the video is here:
https://www.youtube.com/watch?v=vE3HbQNF2gE

Martin Bowes, Coventry, England. 2016

Something in my eye

Martin Bowes : Vocals and all electronics
Julia Niblock : Vocals

Tracks 1 – 4 recorded with Paul Samson
at Cabin Studios Coventry. 1992
Track 5 from 4 track cassette demo. 1991
Remastered by Martin Bowes
at The Cage Studios, Coventry, England. 2016
Cover Photo collage by Mark P. Lomax

A Two Gods Production. 12GODSEP

www.attrition.co.uk
www.facebook.com/attritionmusic 
attritionuk.bandcamp.com 
www.thecagestudios.co.uk

and the all new ATTRITION mini album will be with us by the end of this year…

__________________________________________

Cover__Front_Digital_1500x1500

+++ FOR ENGLISH VERSION PLEASE SCROLL DOWN +++
Rockstars fallen (meinstens) nicht vom Himmel. Allzu oft ist ein Ergebnis von harter Arbeit, Entbehrungen, Wagnissen und einer Prise Übermut, die einen Musiker dazu bewegt, sich eine Band zu suchen und die Welt zu erobern. Zum Glück haben sich Mikki Chixx und seine Mitstreiter sich über viele Jahre immer wieder entgegen aller Regeln und entgegen aller Mechanismen von dem Traum leiten lassen, irgendwann einmal den großen Durchbruch zu schaffen und die Welt zu erobern.

Dass die nächste wichtige Band am Horizont des Goth-NDH-Alternative-Düster-Pop-Rocks nun ausgerechnet Stoneman sein sollen, wollen wir gern glauben. Die Band ihrerseits hat im Studio alles dafür getan, dass ihr großes Ziel Wirklichkeit wird. Textlich gern mal am Abgrund oder drüber hinaus, musikalisch ungestüm und ausgereift zugleich, hört man den Jungs an, was sie wollen – unsere Seelen. Und genau da fängt es an, dieses Verlangen nach neuen Klängen in der Einheitssoße der letzten Jahre. Gebt uns etwas Neues und doch Vertrautes, gebt uns etwas Raues und nicht Überproduzieres – gebt uns das neue Album von Stoneman!

—————————————————–Overview
Cover__Front_Digital_1500x1500
Rock stars (mostly) do not fall from the sky. Too often it is a result of hard work, privation, ventures and a pinch of arrogance that persuades a musician to look for a band and to conquer the world.
Fortunately, Mikki Chixx and his fellows have always, against all rules and all mechanisms, been guided by the dream to succeed.That necessarily this band shall be the next „big thing“ on the Goth-NDH-Alternative-Dark-Pop-Rock horizon, we do really like to believe.
The band has done its part in the studio do reach their goal.
Lyrically often on the edge or beyond, musically impetuous and mature at the same time, you can hear, what the guys want – our souls.And that’s where it starts, this special desire for new sounds in the Pabulum of recent years.
Give us something new and yet familiar, give us something rough and not over-produced- give us the new album from Stoneman!Mikki Chixx:     Vocals
Rico H:            drums
Dee:                bass
Y:                    guitarsTracklisting:1.     Wir schreiben Geschichte
2.     Kofferlied
3.     Eiskalt
4.     Steine
5.     Wenn der Teufel
6.     Ich hass mich nicht genug, um Dich zu lieben
7.     Gott weint
8.     Spiegelficker
9.     An der Leine
10.  Kaltes klares Wasser
11.  Dein Geheimnis
Stoneman-Logo-2016-BLACK
Tour dates 2016:09.11.2016  A-Wien – Down Under
10.11.2016  München – Backstage Café
11.11.2016  Dresden – Puschkin Club
12.11.2016  Stuttgart – Club Zentral
13.11.2016  Frankfurt – Nachtleben
15.11.2016  CH-Zürich – Ebrietas
16.11.2016  Hannover – Lux
17.11.2016  Leipzig – Hellraiser
18.11.2016  Hamburg – Logo
19.11.2016  Bochum – Rockpalast
20.11.2016  Berlin – Musik und Frieden
______________________________________________________

..wir wollen einiges Neues und viel von all dem, was wir bereits erarbeitet haben online stellen……es kann ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen….

…für neue Ideen, Anregungungen und Euch, wenn Ihr für uns schreiben wollt, sind wir immer offen…

 

…bis bald, Euer Kainklangteam….