Interview with (((S)))

KKM: Hello. We appreciate your time with Kainklangmusik today. We are based in Germany. Obviously Germany is well known for its electronic music scene. Is that where your greatest response has been from perhaps?

Yes I think so more or less. It’s where my record company is – Aenaos Records and it’s also where I get my stuff mastered – in Leipzig at TS- Musix. Also German radios and webmags has been very kind to the (((S))) project so far.

But a funny thing is that Spotify sends you all this data of where your listeners live and there’s a lot of americans on the line which makes sense in a way, because there has been a lot of airplay in the states. But it looks like the most listeners to the (((S))) project lives in Buffalo of all places – why I don’t know, but it’s great fun – I want to go there asap

KKM: Can you talk about the latest release, “The World of S”?
KKM: The latest album includes only new material or also older ones which where hidden in a drawer?

The reason ‘The world of (((S)))’ was released is that I accidently listened to the old stuff and it sounded so weak soundwise, but at the same time I was very proud of the songs – like in overwhelmed, so I decided to remix the best songs from the first two albums ‘Ghost’ and Phantom’. And while looking for the old files I stumbled upon so much unreleased material, that I have now started to record a whole new album!! And what a joy that is. I expect an album to be released later this year and hopefully a single in April.

KKM: Has the creative process changed at all during your time with (((S)))?

No I don’t think so. It’s stll a oneman band project with a big help from my drumming friend Tomas Ortved. Sometimes I’m so tired of all the work and trouble of working alone, that I forget all about it, but right now I’m on a high about it all and so very proud of all the things this project has achieved ever since being the album of the year in 2009…

KKM: Are you involved with any other projects? Are you involved as a remixer or in another related service?

Aenaos records has also released two albums the dreampop project BlackieBlueBird to great critical acclaim. I write the songs and Heidi Lindahl sings them so beautifully.

We’re taking a break right now, so instead I’m producing a Danish act called Neu Sierra, which also has a dark touch to it. We have been touring a bit and right now we’re trying to finish recording an album. There’s an ep out there already btw…


KKM: Has there been any change in your use of digital analog instruments over the years?

I’m a restless person, so I have switched genres on the (((S))) releases which is not good career wise, but so it goes. From classical postpunk stuff on the first couple of records through a more synthoriented sound. Then two utopian narrative soundscape albums about the early surf expiriences and even about old school country venues in the Virginians woods.( It sounds a bit weird I know and nobody listened to it) and then back again to the old sound of electric guitars and high strung lyrics.


KKM: Concerning influences… what would you say that the musical influence would be which might be the most surprising to listeners?

I mostly listen to old country and gospel records these days. Fifties and sixties stuff. It’s so comforting for your soul.



KKM: What’s next for you in 2022 and 2023? What do you hope to accomplish?

As stated earlier there’s an album release later this year, that I’m very excited about. New songs and new and better production. I want the (((S))) project to grow with even more airplay and maybe even doing concerts….

KKM: Thanks for your time. The last words are yours.

Thanks for asking and I hope we’ll talk again soon !

written by C.T.

****************************************************************************************

Interview with Principe Valiente

KKM: Thanks for doing this interview with Kainklangmusicmagazine. Could you let us know who you are by name and what your roles in the project are?

Fernando Honorato: Vocals, bass & keyboards/piano

Jimmy Ottosson: Guitars & pads/keyboards

Rebecka Johansson: keyboards & backing vocals

Joakim Janthe: Drums

Me (Fernando) and Jimmy writes all the material and then we finish them together with the band. Lyrics by Honorato.

KKM: The latest album includes only new material or also older ones which where hidden in a drawer?

Fernando: Only new material. Even though we began the writing to this album already in 2018, one year after the release of ”Oceans”.

KKM: Concerning influences… what would you say that the musical influence would be which might be the most surprising to listeners?

Fernando: Good question, actually during the writing process I can be aware of moments like ”this thing could Jeff Buckley actually do..?”. Unexpected or surprising, I don’t know, but a bit of Radiohead sometimes too or maybe Nina Simone as well. Or Massive Attack. Me and Jim are influenced by different stuff as well, even though the red thread is the passion for the post/punk vibe, chorus effects and reverb. I’ve also been a big fan of Tindersticks through the years, I really can relate to Stuart Staples way of using his voice.

KKM: What’s a live Principe Valiente show like? Have you played outside Europe? Or is this exclusively a studio project?

Jim: A Principe Valiente live show are a couple of stories about human relationships and youthful hardships accompanied by a dark, modulated, ambient sonic fantasy, balancing on the line between the introvert and extrovert. You can rock out or dream away.

We are all about putting out records and getting on the road. Some periods all our focus goes into writing and recording, and sometimes it is all about touring and connecting. It is like a circle that keeps this project interesting and inspired.

KKM: How about remixes? Have you done many of those? If so, what would you say makes a good remix from the perspective of both the artist and the remixer?

Jim: Almost every single we have released lately came with one or a couple remixes. We have only done one remix of another artist: the track “Tape” by our friend Johan Sjöblom.

I guess a good remix is something that captures some interesting aspect of a song and create something new from it. I don’t really see the point in trying hard to make it unrecognisable, i like when the soul of the song is still there.

KKM: Let’s say that sometime in the far future, someone locates a recording of Principe Valiente. What do you want them to learn from your message?

Jim: I think our music, especially the lyrics, are deeply personal. I don’t think of it as a message to anyone actually, more like a confession to a close friend or something you would scribble down in a diary and keep somewhere hidden.

KKM: If everything goes as planned, what do you think we can expect from Principe Valiente in 2022?

Jim: We will release our fourth album “Barricades” in March! Can’t wait to get out and do a couple of shows with new songs in the set. First gig will be in Stockholm at the release show for the new album on March 18, and we have some European shows planned later this year as well.

KKM: Have you ever written anything that perhaps was outside the scope of Principe Valiente, that might spawn a side project?

Fernando: Well, the ”Broken Wings” cover was a new thing to do for me in 2020. I’ve also recently written a cover of another song. A more modern one, and also some new ideas but these are only in the working process at the moment. Don’t know yet if it can be a ”solo thing” or future material for Principe.

KKM: Thanks for your time. Any last words can be yours

Fernando: We hope you enjoy our new album.

written by C.T.

Interview – La Magra 2022

Das Warten für die Fans von -La Magra- hat ein Ende!!! Bei „In The Dead Of Night“ von -La Magra- werdet Ihr in die Welt der Finsternis gelockt. Dabei wird Euch der Sound massiver und heftiger als jemals zuvor begegnen.

Ich freue mich ganz besonders, dass die Band sich Zeit genommen hat mir ein paar Fragen zu beantworten.

KKM: Hallo Ihr! Euer neues Album In The Dead Of Night“ ist gerade erschienen. Erzählt uns doch kurz, wovon das Album handelt?

„In The Dead Of Night“ umschreibt die facettenreiche Schönheit der Nacht mit ihren schrecklichen Geheimnissen wie Wesen, die mit gewetzten Krallen im Dunklen den Sonnenuntergang erwarten. Oder dunkle, schemenhafte Gestalten im Nebel, die ihren Opfern auflauern. Es ist sozusagen eine Gruselgeschichte zur Geisterstunde.

KKM: 2016 erschien Euer letztes Studioalbum „Fairytales From The Graves“. Eine lange Zeit. Was habt Ihr in dieser Zeit getan?

Es war eine aufregende Zeit! Gemeinsam mit DOOMCAT productions drehten wir das Video zu „Hörst du mich rufen“, das wir im Juni 2017 veröffentlichten. Im selben Jahr erschien zu Halloween unsere digitale EP „Riding Corpses“ auf Bandcamp. Danach stürzten sich FeeLidae und Louis Cyphre auf ihr Nebenprojekt „Deadly Injection“ und veröffentlichten 2018 das Debütalbum „Taste Me“, dem einige Konzerte u.a. beim WGT 2019 folgten.

Parallel dazu setzten wir uns alle zusammen, sammelten Ideen für –La Magra– und beschlossen unter anderem, ein weiteres Video zu drehen. Das war ein sehr aufwendiges Projekt mit vielen Beteiligten zum Song „Mein Liebling“, das wir im Juni 2020 veröffentlichten. Als Vorbote zum aktuellen Album erschien passend zu Halloween im selben Jahr die Single „Haus Am See“.

KKM: Das verrückte Jahr 2021 ist endlich vorbei. Wie habtihr das Jahr verbracht?

2021 nutzen wir jede freie Minute, um kreativ und produktiv zu bleiben. So wurde im Januar mit „Zombified“ das 2. Album von „Deadly Injection“ fertig. Danach arbeiteten alle Band- und Produktionsmitglieder bis spät in den Herbst an „In The Dead Of Night“. Zwischendurch hatten wir auch viel Spaß bei unserem Live-Gig im „Ghost Train“ Chemnitz.

KKM: Wie viel Arbeit hattet ihr an dem Album und hat euch jemand unterstützt?

Auf einer Skala lässt sich die „Arbeit“ nur schwer bemessen, aber man kann schon sagen, dass wir dieses mal einen ungleich größeren Aufwand betrieben haben, auch um das Album zu einer zusammenhängenden Geschichte zu verbinden.

Grundlegend ist die Herangehensweise an ein Album gut strukturiert. Am Anfang werden von Louis Cyphre in aller Ruhe die ersten Noten eingespielt, Texte und Ideen entstehen. Sobald das Grundgerüst klar ist, werden dann die anderen Bandmitglieder einbezogen: Instrumente werden eingespielt, Stimmen aufgenommen, Änderungsvorschläge probiert oder verworfen. Die Lieder haben so Zeit zu reifen und das finale Albumkonzept nimmt Form an.

Dieses mal haben wir mit Zwischenstücken/Intermezzos gearbeitet, um die Atmosphäre zu verdichten. In der letzten Phase kamen dann noch aufwändige Arrangements dazu, oder beispielsweise ein Chor als i-Tüpfelchen. Das passierte parallel zum Mixen, hier arbeiten wir eng mit Mr. Tom Kat von DOOMCAT productions zusammen, der auch das Mastering überwacht. Und dann ist da die Deadline zur Produktion, die uns antreibt!

KKM: Das ist ja nun bei weitem nicht euer erstes Album. Ist die Aufregung trotzdem immer noch groß?

Ja! Wir erwarten immer mit Spannung, wie unsere Fans auf das nächste Album reagieren werden. Jedes Album ist anders, wir möchten nicht stehen bleiben, uns weiterentwickeln.

KKM: In The Dead Of Night“ erscheint als Doppel-CD und ist in ein aufwändiges Digipak mit schaurig-schönem 8-seitigem Booklet gekleidet. Die 2. CD beinhaltet unveröffentlichte und rare Lieder der letzten 20 Jahre. Wie kam es zu dieser Idee und ihrer Umsetzung?

Wir überlegten, wie wir gemeinsam mit unseren langjährigen und treuen Fans unser 20-jähriges Jubiläum trotz der Pandemie feiern könnten. Warum also nicht das neue Album als Doppel-CD und erstmalig im Digipak-Format herausbringen, mit einem Rückblick auf der letzten 20 Jahre auf der 2. CD? Doch nicht als klassische „Best of“, sondern mit vielen raren Songs und unveröffentlichten Remixen. Das Mastering dafür übernahm dann echoRausch digital services. Ein geheimnisvolles düsteres Booklet war natürlich unabdingbar, das wieder in Zusammenarbeit mit Rainer F. Engel entstand.

KKM: Welche Erwartungen habt ihr an In The Dead Of Night“? Ist eine Platzierung in den Charts für euch wichtig oder seidihr da eher entspannt?

Die Leidenschaft für die Musik macht uns einfach Spaß…Eine Platzierung in den Charts ist immer eine feine Sache. Es ist natürlich eine Freude für uns, dass wir mit dem aktuellen Album auf Platz 5 der Deutschen Alternativ Charts eingestiegen sind. Doch das Schönste ist stets das Feedback unserer Fans!

KKM: Welche Musik habtihr im Schaffensprozess privat gehört und hat diese Musik das Album vielleicht auch ein Stück weit beeinflusst?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Vielleicht war es eher Metal oder Industrial? Zumindest liegt die Vermutung nahe, da die Gitarren eine größere Rolle als früher spielen. Aber genau wissen wir das nicht mehr. Der ganze Entstehungsprozess des Albums zog sich aber auch über eine lange Zeit, in der wir privat sicher sehr unterschiedliche Musik gehört haben.

KKM: Ist es euch schwerer gefallen, am neuen Album zu arbeiten? Hat es euch in eurer Kreativität beeinträchtigt?

Wir sehen die Musik weniger als „Arbeit“, sondern als freiwilligen kreativen Schaffensprozess. Wir waren auch gänzlich unbelastet von Druck, etwas „toppen“ zu müssen oder eine Erwartung zu erfüllen. Natürlich gibt es immer wieder mal anstrengendere Momente bei den kleinen, feinen Details – vor allem in der „heißen Phase“, wenn bis spät in die Nacht noch am letzten Schliff gefeilt wird. Doch das Ergebnis macht uns immer stolz und lässt die Mühe vergessen!

KKM: Was macht euch persönlich mehr Spaß, die Produktion oder die Live-Auftritte?

Das ist ganz unterschiedlich, aber sind ja auch unterschiedliche Prozesse. Die Live-Auftritte sind natürlich etwas ganz besonderes. Bei der Produktion ist ja immer nur eine Handvoll Leute involviert, die wissen wie die Musik klingen wird.

Wenn das Geheimnis dann aber gelüftet ist, kommt der Nervenkitzel, die Lust, die Songs „in echt“ zu präsentieren, das Publikum mitzureißen. Und jedes Konzert ist anders! Einige kennen unsere Musik und feiern mit uns, andere noch nicht – doch im Laufe des Gigs kann man sie vielleicht überzeugen.

Diese 1 zu 1 Reaktion hat man im Studio nicht.
Da ist es eher der laufende Prozess, wie auf magische Weise aus einer kleinen Idee am Ende ein ganzes Werk entsteht. Manchmal kommen auch Überraschungen und glückliche Zufälle dazu, so dass es eine faszinierende Reise ins Unbekannte ist.

KKM: Habt ihr für 2022 insgesamt eine Tour geplant?

Eine Tour haben wir nicht geplant, doch vereinzelte Konzerte wird es mit Sicherheit geben, wenn die aktuelle Lage es zulässt. Wir informieren stets auf Facebook über kommende Konzerte.

KKM: Vielen Dank für eure Zeit!

geschrieben von C.T.