Interviews

Interview with BLANK

KKM: Hello. Thanks for the interview. Can you give us a bit of a background on BLANK and how you came up with the name?

Thank you for spending some time with us! BLANK formed 20 years ago, when Davide and Riccardo, two guys who were passionate about industrial and electronic music decided to buy a couple of synthesizers and see what could happen. After two very successful demos, we were signed to canadian Artoffact Records, and in 15 years we’ve published with them three albums, four singles and a split. Since this year, though, we’re a full independent project and for the new album we decided to try the self-publishing route. Our name was chosen because back when we started, we both came from previous music experiences and this was a new beginning, a story yet to be written – thus a ‘blank’ to fill with our new music, ideas, creativity.

KKM: Your new Album is named „Drifting Slowly“. What can you tell us about it?

As I said it’s a self-released album – again, a new beginning. It’s been written, performed, recorded, mixed and mastered at home. It’s a mix of everything I love musically speaking, so it’s really diverse in its influences, atmospheres and sound palettes. It’s got tracks to make you dance but also to daydream about. Thematically, it’s a reflection on how I see our world today… slowly drifting towards an unavoidable apocalypse. I’ve worked very hard to make an album that could be interesting musically but also in its lyrical contents. I hope people will make the effort to dig a little into it because… it’s really good!

KKM: The musical landscape has changed dramatically from what it used to be. Bands are no longer simply doing the album tour arrangement. What is your idea to navigate through the changing times at the moment?

As a band who didn’t get many request to play live during the years, I am not sure I have a plan. Small artists who don’t have a huge following have a hard time finding places to play, and even to find audiences. Now with the pandemic, it’s become even worse, so every artist will have to find new ways to get some attention and to constantly engage people. I don’t know how honestly – but hard times usually ignite creativity, so I am somehow optimistic.

KKM: Aside from geography, what do you think separates BLANK from other artists in the electronic world?

Oh, I am not sure it is for me to say – but I strongly believe our production quality is really good – I’ve spent nights after nights after nights checking every single detail to ensure everything we do sounds as perfect as possible; also I don’t think there are many projects out there that mix so many different influences to create something that it’s such an original balance of industrial-style aggressiveness, electro-pop-oriented melodies and dark, bittersweet atmospheres. If you enjoy heartfelt, creative electronic music, you should like Blank. Smilie: ;-)

KKM: How have you adapted with the current climate of the coronavirus? Have you done any streaming?

Not yet, but I intend to. It’s not easy to prepare a worthy performance, and my little time and big perfectionism don’t help. But I’ll get there, as anyone. I believe streaming will become a regular thing for all artists.

KKM: Are you involved with any other projects or remix work for other artists?

I’m a frequent collaborator of Kirlian Camera, for which I play synths live, I have remixed them and worked with them in the studio many times. In about 20 years of career we’ve remixed lots of artists, to name just a few: Stromkern, Caustic, Spectra*Paris, davaNtage, Unter Null, Blume, The Crystalline Effect, Neikka RPM…

KKM: Can you talk about the cover art from „Drifting Slowly“?

It’s a photo I took from my house when it was raining, focusing on the rain drops rather than the outside landscape, modified to use the colours of another photo I took at night in New York City, years ago. The juxtaposition of the two elements sits well with the general theme of the album: it’s basically me watching the outside world in a storm, not liking it much, therefore deciding to stay in to see what happens…

KKM: Where do you see social media strategy changing in 2020 for this music?

Good question. There will be a lot of streaming and new platforms will be created in order to provide for online events, some of them will not be free and artists will have to find the right price because people are used to get everything for free. The online presence, keeping people engaged to your profiles and spending lots of time in all kinds of social platforms will probably become paramount. Sadly, I’d say. Time is precious and should be better spent being creative rather than doing continuous promotion!

written by Claudia Tomaszewski

 

Thanks for your support! Check out the album at:

Facebook: https://www.facebook.com/blankinyourmind

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=L2w_ln1Omlw&feature=youtu.be&fbclid=IwAR0PxOKOdjLOm_bfepzfa41LpQ1yt1vJ3Ytf0Uf78Plf7g8wIbdBrHts-zQ

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Jbn1P-1Zq84&feature=youtu.be&fbclid=IwAR2PLwMPlbC4uWIR94OUehrD6W3a9C5PLGKItN9WHPZAQ98t-LtD3MreSG4

bandcamp: https://blankinyourmind.bandcamp.com/yum?fbclid=IwAR1yj7z-QhXH_5oAV5bAGrBJe8jVzIqMSA47wPl8XROTkXchZ7OZwoQ1SCc

***********************************************************************************

Interview mit The Brute :

In den Startlöchern steht hier ein Projekt, das mir persönlich sehr am Herzen lag. Ich war von Anfang an davon begeistert, nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich. Nun haben wir uns die Zeit genommen, um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen und wünschen euch viel Spaß beim lesen Smilie: :-)

Als Erstes vielen Dank für deine Zeit und die Einblicke in dein Schaffen Smilie: ;-). Wie geht es dir? Du bist bestimmt total aufgeregt, oder?

Erst einmal danke für Deine Einladung zu dem Interview. Im Moment ist da so ein positives Kribbeln. Eine gewisse Aufregung lässt sich nicht leugnen. Das ganze Projekt bekommt eine Richtung, die am Anfang nicht absehbar war.

KKM: Stimmt es, dass Ende Juli 2020 die neue Single samt Remix EP rauskommen soll?

Ja, „Seduce Me / Rain“ wird die zweite Release von The Brute : und wird erneut eine Doppel-Single plus Remix EP sein. Zu hören gibt es dann verschiedene Versionen der beiden Titelsongs sowie einen neuen Bonustrack „Stay“. Offizielles Veröffentlichungsdatum ist der 31. Juli 2020. Zu „Seduce Me“ gibt es bereits ein Video, das man seit März auf YouTube anschauen kann.

KKM: Wie gemunkelt wird, hast du jetzt ein Label? Wie kam es dazu und was ist geplant?

Das ist toll, oder? Seit diesem Monat bin ich bei Timezone Records. Dinge passieren manchmal ganz schnell. Erst vor einigen Wochen hatte ich Holger von TZ einfach angeschrieben, da er tolle Künstler aus sehr verschiedenen Genres unter Vertrag hat. Einen Tag später haben wir uns schon extrem lange ausgetauscht und spontan eine Zusammenarbeit beschlossen. Es hat einfach gepasst. Das erste gemeinsame Projekt ist eben die neue Single. Im August ist eine Neuveröffentlichung der Single „Lonesome Hero / And I Want You…“ mit „Lonesome Hero“ in einer überarbeiteten Version geplant, quasi 2.0, Haha. Im Oktober soll es dann schon eine dritte Single geben gefolgt von einem kompletten Album in Dezember 20 oder Januar 21. Das gibt noch viele Nächte im Studio mit Energy-Drinks.

KKM: Wie sind die bisherigen Veröffentlichungen bei deinen Fans angekommen? Welche Reaktionen gab es von Seiten der (Szene – Fach)Presse?

Die erste veröffentlichte Single im letzten Jahr war eine Herzenssache von mir. Ich hatte absolut keine Erwartungen und war völlig überrascht, wie positiv die Reaktionen waren. In Frankreich und in Kanada kam „Lonsome Hero“ sogar bei einem Radiosender in die Rotation. Ein Freund aus Kolumbien rief eines Nachts an, dass er das Video gerade im kolumbianischen Fernsehen sieht. Und auf Facebook bekam das Video unglaubliche 100k Views und fast 600 Shares weltweit. PR in dem Sinne hatte ich gar nicht lanciert, aber dieses unglaubliche Feedback machte dann doch Mut, das ganze ernsthafter weiter zu verfolgen. Interessanterweise kam aus der Szene oder Szenefachpresse gar kein Feedback. (ausgenommen von Dir.) Eine offizielle Pressemitteilung hatte ich natürlich an alle Pressestellen oder Radiosender samt Musik geschickt. Aber ich hatte ja nichts erwartet und mir war klar, dass man sich den Weg erarbeiten muss.

KKM: Wie lange hast du an der Fertigstellung für die neue CD gearbeitet?

Das erste Demo zu „Seduce Me“ hatte ich schon im September 2019 veröffentlicht. Als dann der Deal mit Timezone Records kam, ging alles sehr schnell. Innerhalb von vier Wochen wurden alle Songs und Remixe überarbeitet bzw. „Stay“ gab es vor vier Wochen noch gar nicht. Du siehst ja meine Augenringe Smilie: ;-)

KKM: Wo wurde sie aufgenommen und produziert?

Alle Songs nehme ich komplett in meinem eigenen Studio auf und produziere sie in diesem Sinne auch dort selbst. Das Mastern der Songs machen aber professionelle Hände. Und mit Simon Gibson von den Abbey Road Studios in London habe ich da das Glück, mit einem echten Meister seines Fachs zusammenarbeiten zu dürfen. Seine Arbeiten an den letzten Alben von Depeche Mode werden wohl viele kennen. Er hat einfach das Händchen, die Seele der Songs einzufangen.

KKM: Wurdest du bei der Produktion von jemandem hinter den Reglern unterstützt, oder lag alles allein in deiner Hand?

In der Tat mache ich alles komplett alleine. Texten, Arrangements, Harmonien, jede Note und jeder einzelne Sound ist dann auch tatsächlich von mir. Über die Jahre haben sich bis unter die Decke eine Menge analoge Synthesizer angesammelt und fast jeden Abend wird daran geschraubt. Darin kann ich mich ganze Nächte verlieren.

KKM: Welche Anforderungen stellst du persönlich an einen guten Song?

Er muss überraschen können. Eine unerwartete Wendung oder Harmonie mitbringen oder ein interessantes sich aufbauendes Sounddesign. Auf keinen Fall berechenbar.

KKM: Wenn du neue Songs komponierst, benötigst du da eine bestimmte innerliche Stimmung oder eine besondere Atmosphäre?

Oh ja! Das geht sehr schnell. Musik ist für mich wie eine Droge und ich kann bestimmte Moment im Leben speichern und in den Noten wieder herauslassen. Augen schließen, den Moment vorüberziehen lassen und die Finger machen auf der Gitarre oder dem Key den Rest von ganz alleine. „And I Want You…“ ist auf diese Weise entstanden. Es hat etwas von Melancholie und der Sehnsucht nach dem Schönen, das in jedem und allem steckt, sogar wenn man vor einer Front von dunklen Wolken steht.

KKM: An welchen Orten kannst du dich am besten auf das Schreiben neuer Songs und Texte konzentrieren?

Es gibt da zwei Orte in Spanien und in den Schweizer Alpen, die mich fesseln. Dort sammle ich in Gedanken die Struktur neuer Songs. Die Fahrt dort hin ist schon sehr produktiv. Was ich da so alles in mein Mobile gebrüllt habe. Hahaha. Der Rest ist Fleißarbeit im Studio.

KKM: Welche Themen greifst Du auf und durch was lässt du dich beim Texten inspirieren?

In den Texten geht es ausschließlich um Themen, die mich persönlich berühren. Das können politische Tagesereignisse sein oder ganz persönliche Lebenserfahrungen. Das war nicht immer so. Aber man bringt so einfach mehr Seele in Gesang und Sound. „Seduce Me“ ist solch ein Bespiel. Der Song ist bereits 25 Jahre alt und erst jetzt mit dem neuen Text fühlt er sich vollständig an.

KKM: Wer verbirgt sich alles hinter The Brute : ?

Im Moment bin das nur ich. In der Vergangenheit waren es unter einem anderen Namen vier Mann. Ich hoffe, das wird sich in Zukunft wieder ändern. Gerade, wenn es um Liveauftritte geht. Bei dieser Gelegenheit; ich suche für das Projekt noch einen Gitarristen und einen oder zwei Keyboarder Smilie: ;-)

KKM: Gibt es so etwas, wie eine grundsätzliche Idee, die sich hinter The Brute : verbirgt?

Oh, das ist schon fast eine philosophische Frage. Musik hat mich schon seit der Kindheit sehr bewegt und letztlich ist Kunst ja oft genug ein Ventil des Erschaffers, um sein innerstes Ich auszudrücken. Da nehme ich mich nicht aus. Letztlich erzählen die Songs kleine Fünfminuten-Geschichten aus meinem Leben. In diesem Sinne, ja, es gibt eine grundsätzliche Idee.

KKM: Wie und wann kam es zur Gründung von The Brute :?

Wenn Du es wirklich ganz genau wissen möchtest, das war der 03. Januar 2018 in der Oper von Madrid. Ich hatte ein Blind Date das von einer Exfreundin lanciert wurde. Eigentlich witzig. Ihre Lebensfreude hatte mich einfach wie eine Muse fasziniert. Nach über 15 Jahren Abstinenz brachte sie mich ungewollt dazu, wieder ernsthafter Musik zu machen. Zurück zu hause fing ich an „And I Want You…“ zu schreiben. In dem Song geht es eben genau um diesen Moment des Findens des inneren Wesens.

KKM: Wieso hast du dich für den Bandnamen The Brute : entschieden? Steckt für dich dahinter eine tiefere Bedeutung?

Es gibt da einen alten Film mit Clint Eastwood und Lee van Cleef, der heißt im originalen „The Good, The Bad and the Ugly“. Auf Französisch wurde er etwas anders übersetzt „Le Bon, la Brute et le Truand“. Von da ist es entlehnt. Der Doppelpunkt am Ende war ein Versehen beim erstellen des Logos und habe es spontan im Namen belassen.

KKM: Wie zufrieden bist du mit dem bisher Erreichten und was würdest du ändern, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest?

Dafür, dass ich am Anfang eigentlich nur einen Song aufnehmen wollte und ansonsten keine Erwartungen hatte, freue ich mich über die Entwicklung. Die Zeit wollten wir schon alle zurückdrehen und natürlich hätte ich mich gefreut, wenn bereits Mitte der 90iger sich etwas ergeben hätte. Seit dem gab es viele gute und schlechte Entscheidungen. Aus heutiger Sicht würde ich nur eines ändern; eher in die Welt hinaus gehen.

KKM: Was war für dich das Schlüsselerlebnis selbst Musik machen zu wollen?

Meine Eltern und Großeltern waren Musik begeistert und nahmen mich immer mit in die Oper. Ich werde bis heute nicht vergessen, wie ich zum ersten mal als Junge den Gefangenenchor aus „Nabucco“ hörte. Und als meine Musiklehrerin mir erklärte, dass Musik nichts als Mathematik ist war es klar, das wollte ich auch machen.

KKM: Wen siehst du als das typischen The Brute : Publikum an?

Uhh, dazu habe ich ganz ehrlich gar keine Meinung. Wahrscheinlich sind alle Liebhaber von elektronische Musik jeder Couleur, potentielle Zuhörer, sei es New Wave oder Alternative Rock aus den 80igern und allem, was sich daraus in den letzten 40 Jahren an Musikstilen entwickelt hat. Aber wie schon erwähnt, interessanterweise kommt gerade aus dieser Szene nur ein sehr überschaubares Feedback. Und ich schreibe die Songs nicht für eine Szene, sondern für mich. Jeder ist herzlich eingeladen, sich diese anzuhören.

KKM: Wie wichtig ist für The Brute : (musikalischer) Erfolg?

Jetzt dann doch sehr! Hahaha. Ganz ehrlich; I want it all!

KKM: Wurdest du dich vielleicht auch (musikalisch) verbiegen lassen, um dadurch eventuell erfolgreicher zu werden, einen fetten Label Deal zu bekommen?

Nein! Klingt plakativ idealistisch, aber hatte ich in der Vergangenheit bereits abgelehnt. In den 90igern gab es mit der damaligen Band Annäherungen mit einem Label aus Köln, das unbedingt wollte, dass wir Deutsch singen und keine Synthesizer mehr benutzen. Das kam nicht in Frage. Ein Label in Hamburg blies in das selbe Horn; tolle Melodien, wir machen jetzt noch einen Tekknobeat à la Scooter drunter und dann läuft’s. Das war es dann auch nicht. Ein Szene Label aus München hatte damals sogar eine Agentin zu einem unserer Konzerte geschickt. Sie wollte wiederum reine elektronische Popmusik ohne Rock- oder Blueskomponenten. Also nein.

KKM: Was möchtest du in naher Zukunft (musikalisch) mit The Brute : erreichen?

Im Moment stehen zwei Dinge im Fokus. Zum einen die Veröffentlichung des Debutalbums und zuvor die dritte Single „Driving To You“. Dafür hatte ich bereits vor zwei Jahren mit einer großen Crew eine Art Agenten Musikvideo an originalen Schauplätzen von „Goldfinger“ in den Schweizer Bergen gedreht, mit freundlicher Unterstützung der Schweizer Armee. Die hatten uns sogar den Showdown in einer der Bergfestungen als Art Bösewicht-Headquarter drehen lassen. Das liegt seit dem in der Schublade. Mal sehen, was dann danach kommt.

KKM: Was war das Peinlichste das dir je passiert ist?

Mein aller erste Auftritt als Frontman meiner damaligen Band. Vorher stand ich nur am Keyboard. Der war so schlecht, dass man sogar Biergläser nach uns warf. Naja, danach konnte es eigentlich nur noch bessere werden. Hahaha.

KKM: Wie wurdest du dich selbst beschreiben?

Ein Genussmensch der viel arbeitet. Auf jeden Fall etwas stur und perfektionistisch. Manchmal zu melancholisch.

KKM: Welche Vorbilder oder Helden hast du?

Meine Großeltern, denen habe ich alles zu verdanken. Ansonsten war ich immer fasziniert von Menschen, die das Unbekannte entdecken und etwas wagen. So jemand wie Columbus oder, auf Musik bezogen, Musiker wie Wagner und David Bowie.

KKM: Wenn du einen Wusch frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Ein Tag im Studio mit Alan Wilder. Darf man das sagen?

Fazit: Das anhaltende, musikalische Niveau und die überraschende Umsetzung der Songs machen es zu einem Muss, die anstehende Scheibe an zu hören. Die Tiefe und die starke Anziehungskraft, welche die bisher veröffentlichen Kostproben bieten, zeichnen sie ebenfalls aus.

geschrieben von Claudia Tomaszewski

 

*****************************************************************************

Interview with Then Comes Silence

KKM: If something tells us please about your last work…

ALEX
‚Machine‘ is our fifth studio album and it is the first album with the new members Hugo and Mattias. It was mixed by Stefan Glaumann who is famous for working with Rammstein, Deathstars and Killing Joke.

KKM: Is there a central song which indicates the basic ideas of the

album exemplarily?

ALEX
I would probably choose the song ‚DARK END‘ as the still point of the turning record. The album revolves around the darker days in our lives. What’s bringing us down, like too much expectations, unreachable goals and everyday darkness. ‚DARK END‘ is pretty much a song where we sum up the album.

KKM: Does the choice of the lyrical backgrounds run off with you still

in complete stylistic freedom?

ALEX
I don’t like writing long texts and with too much words. It’s not a novel, it’s a cluster of rock songs and choruses. To make it clear and straight it shouldn’t contain too much lyric. It’s a chant, a mantra. Words can be
repetitive and used again and again. About the content and choice of words, I prefer not to use rude and offensive phrases. That would be making it too easy and I’d have to be ready for the consequences if I go all the way by using bad language.

KKM: How does the selection procedure run off with you for a new

CD or a song?

ALEX

When I write the songs and the band rehearse together we often work around 13 to 15 songs for an album. There’s always 2 or 3 songs that don’t make it to the end. I write and the band arrange everything together.

KKM: What puts out your typical sound and how he has changed

about the years away?

ALEX
I believe we have gone into a more distinct sound with every record. The first album was very gritty and noisy. Compare that with ‚Machine‘. It’s probably like a different band. The guitars could be a bit out of tune and we didn’t really tune the heads on the drums. No hifi at all. More chaos and freedom. Now we have discipline and work with the songs for a long time before we enter the studio. In the long run it’s better for all of us.

KKM: How do you fancy the form of future publications?

ALEX

I prefer vinyl and physical records, but streaming has made it very easy to find music. Especially now when almost everything is avaliable on Spotify or Youtube. Downloads are only good for usage when I’m out DJ-ing.

KKM: Does the last CD be given in the original version of the

admissions, or have you gone once more about that to smooth

passages with which critics could speak later of a „squalid sound“ or

not perfect song“?

ALEX
We are not cosying up anyone. What comes out from the studio is the sound and songs we stand for and hopefully other people will enjoy it too. I think we’re pretty sure what Then Comes Silence are and what our expression should be to maintain our identity as a band.

KKM: Were you confronted at any time with such a thing?

ALEX

No, I don’t think so. As soon as you start thinking about what other people think about you and your sound, it’s dangerous. Trust yourself.

KKM: How did you come on the cover and the title of the last album?

ALEX

I didn’t wanna write new songs in the same way I did with our last album ‚BLOOD‘. Metaphorically, I had to become someone else to get a new perspective,. I needed to find another angle. We all put masks on when we feel that we have to. With friends, at work and with strangers. I put the mask on and the band became a machine to get the work done for the new album. That’s why it’s called ‚MACHINE‘ with a mask on the cover.

KKM: How do you see yourselves in comparison to your fans?

ALEX

We are all in it together. We are nothing without them and I want to believe they need this for their good health. Give and take. If it’s not good for them, then just don’t listen to it. It’s like food. If you don’t like it, don’t eat it and vice versa.

KKM: What concerns you at the moment mostly and the heart makes

you difficult?

ALEX

Right now it’s the snowless winter up here in the north. This is the first winter I have experienced with no snow at all. Still freezing thou, but we don’t have a white winter. That’s a bad sign and we need to start thinking in a different way if we want to hand it over in a good shape for the future generations.

KKM: With whom would like you to take to the road once or take up

a CD?

ALEX

Anyone or anything that can entertain us.

KKM: What is to be expected as next from you?

ALEX
We will tour in the fall and do festivals during 2020.

M’era Luna, DarkMad in Madrid and Pargue Gothic Treffen are couple of the festivals we are doing this year.

KKM: Can you describe to yourselves in 3 words?

ALEX

Visionary, Disciplined, Searching

KKM: I thank you so much for the interview, wish you a very good time and all the best for the future! And please do not stop making such great music!

 

written by Claudia Tomaszewski

*********************************************************************

Interview mit You’ll Be Mine

KKM: Am 20.3.2020 kommt euer Album „Dreamer´s Diner“ in den Handel. Wie kam es dazu, dass ihr euch für ein so rockiges Album entschieden habt?

Wir alle lieben Rock Musik. Egal in welcher Form, ob Retro, Heavy oder Pop.

KKM: Wie kamt ihr auf das Cover und den Titel des letzten Albums?

Wir wollen den Zuhörer in ein Restaurant entführen in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinander treffen. Ein Träumen und Fühlen aller Arten der Musik.

KKM: Warum sollte man sich dieses Album unbedingt kaufen?

Weil hier definitiv jedes Genre aufeinander trifft. Es sind teilweise Welten dazwischen und eben

genau dieses Unbekannte sollte man unbedingt gehört haben.

KKM: Wie lange habt ihr an der Fertigstellung gearbeitet? Wo wurde die CD aufgenommen und produziert?

Die Arbeiten haben recht früh begonnen. Anfangs wurde alles in Eigenregie gefertigt, doch dann

stellte sich schnell raus, das eben dieses private Arbeiten unsere Bedürfnisse nicht stillt. Darauf hin

traten wir in Kontakt mit Aljoscha Sieg, dem Gründer der PITCHBACK STUDIOS. Mit ihm

erschufen wir letzten Endes unser, für alle, entworfenes Spektrum dieses durchwachsenen

Klangspieles.

KKM: Wurdet ihr bei der Produktion von jemandem hinter den Reglern unterstützt, oder lag alles allein in euren Händen?

Auf jeden Fall. Ein geiles Team aus Engineern stand hinter uns. Egal ob es um Tunings oder

Editings ging, es war eine mega Kombination die am Ende selbst durch das unglaubliche

Knowledge von Aljoscha Sieg versiegelt wurde. (Mix/Master)

KKM: Habt ihr einen persönlichen Lieblingssong auf dem aktuellen Album? Wenn ja, welcher ist es und warum?

Definitiv Devil‘s Mind! Der Song erweckt das schlummernde ungeheuer im Zuhörer und zwingt ihn,

tiefer in sich zu gehen. Direkt nachdem sich dieser mit den eigenen Tiefen konfrontiert sieht,

explodiert die Bombe und es kommt zur Befreiung des tiefen, Unbekannten.

KKM: Gibt es einen zentralen Song, der die Grundgedanken des Albums exemplarisch aufzeigt?

Where We Go! Diese Frage bedarf keiner Definition Smilie: :D

KKM: Die Verbindung unterschiedlicher Genres der Rock- und elektronischen Musik als eines der Hauptmerkmale sind nicht von der Hand zu weisen. In welchem fühlt ihr euch am wohlsten?

Kim, Pav, Martin – Rock

Tom – „Schwer zu sagen.“ Smilie: ;)

KKM: Mich würde interessieren, wer sind die Menschen hinter der Musik? Selbst die Presseinfo hält sich hier – und sicherlich mit voller Absicht – recht bedeckt. Vielleicht seid ihr aber dennoch dazu bereit, dass jeder von euch ( ) etwas von seiner Person preisgibt was über die reine Funktion innerhalb der Band hinausgeht?

Kim der Gitarrist der Band, ist der Aufgedrehte.

Er befindet sich in einem Fernstudium zum Audio Engineer. Surft gerne, liebt Pizza und Burger

aber geht dennoch mehrmals die Woche ins Fitnessstudio. Er ist eine absolute Wasserratte und

liebt es an den verschiedensten Küsten der Welt zu surfen.

Er ist ein absoluter Wacken Fanatiker und wenn es die Zeit zulässt, besucht er sehr gerne

Wikinger und Mittelalter Märkte.

Pavel der Drummer der Band, ist der Verantwortungsvolle.

Der gebürtig aus Bulgarien stammende Schlagzeuger, der lange in England gelebt und dort Platten

aufgenommen hat und jetzt seinen Familien Traum auf Sylt lebt.

Doch hinter dem gelassen Blick, schlummert purer Rhythmus.

Tom der Sänger und Frontmann, ist der Charmante der Band.

Mit seinen knapp 2m ist er auch von weitem gut auf der Bühne zu erkennen.

Er singt schon seid dem Kindesalter und momentan ist er Student an der „Hochschule für

Populären Künste“ in Berlin.

Doch, wenn die Sonnenbrille abgenommen wird, wartet der pure Wahnsinn drauf losgelassen zu

werden.

Martin der Bassist ist der ruhige in der Band.

Die Gemütlichkeit in Person, er strahlt eine Gelassenheit aus, die Bände bricht.

Leidenschaftlich spielt er gerne Football und ist eigentlich Gitarrist.

KKM: Was war für euch überhaupt damals das Schlüsselerlebnis selbst Musik machen zu wollen?

Ganz einfach! Menschen zusammen zu führen. Jeder kann Musik machen, wenn er nur möchte.

Diese Kunst des Mitteilens und Fühlens kann jeder erleben.

KKM: Wieso habt ihr euch für den Bandnamen entschieden? Steckt für euch dahinter eine tiefere Bedeutung?

Naja, hör doch das Album. Der Rest ergibt sich Smilie: :D

KKM: Könnt ihre Visionen mit anderen teilen oder verwirklichen?

Definitiv. Man muss immer ein Stück weit träumen. Denn aus Träumen entwickeln sich Ziele, und

Ziele sind greifbar.

KKM: Steht auch wieder eine Tour an? Und seid ihr aufgeregt oder seht ihr dem Ganzen gelassen entgegen?

Vorerst nicht aber wir arbeiten mit unserer Agentur daran Smilie: :)

KKM: Welche konkreten Pläne habt ihr für die nahe Zukunft?

Definitiv eine große Tour.

Und natürlich die Menschen noch näher zusammen zu führen.

KKM: Und wo seht ihr Euch in 20 Jahren?

Na hoffentlich im Madison Square Garden Smilie: :D

Vielen Dank für eure Zeit und das tolle InterviewSmilie: ;-) Wir wünschen euch für die Zukunft alles Gute

und freuen uns auf weitere ScheibenSmilie: ;-)

geschrieben von Claudia Tomaszewski

******************************************************************

Interview mit Six Faces

Wie ist diese Veröffentlichung bei euren Fans angekommen? Welche Reaktionen
gab es von Seiten der (Szene – ) Fachpresse?
Marko: Bisher können wir nur positive Reaktionen von allen Seiten feststellen. Das freut uns wirklich.

Wie lange habt ihr an der Fertigstellung für die neue CD gearbeitet? Wo wurde sie aufgenommen und produziert?
Marko: Es war ein langer Weg, um dieses Album fertigzustellen.18 Monate lang haben wir in Berlin und Halle/Saale produziert und komponiert. Dabei lief vieles auch über das Internet. Wir haben die Vocals hier in Halle aufgenommen und dann zu Mario nach Berlin geschickt. Er hat dann entweder gemeckert und wir mussten noch mal ran oder er hat uns danach schon den ersten Mix geschickt.

Wurdet ihr bei der Produktion von jemandem hinter den Reglern unterstützt, oder lag alles allein in euren Händen?
Marko: Wir arbeiten im Team. Wobei die Produktion in der Hauptsache Mario Rühlicke geleitet hat.

Welche Anforderungen stellt ihr persönlich an einen guten Song?
Marko: Der Song muss einfach ins Blut übergehen. Entweder es ist eine gute Melodie, ein geiler Rhythmus oder bestenfalls beides. Natürlich spielt auch der Text eine entscheidende Rolle. Auf jeden Fall soll, wie bei uns, am Ende auch beim Hörer die Emotion ankommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wenn ihr neue Songs komponiert, benötigt ihr da eine bestimmte innerliche
Stimmung oder eine besondere Atmosphäre?
Mario: Ich habe ehrlich gesagt noch nie darüber nachgedacht, ob ich gerade etwas
Bestimmtes fühle, wenn ich komponiere. Ich haue einfach in die Tasten und schaue, ob es mir gefällt. Dabei entsteht dann meist erst die Stimmung und darauf baue ich dann weiter auf.
Marko: Du hast immer eine innere Haltung zu einem Thema. Wir lassen uns von unserem Gefühl leiten.

An welchen Orten könnt ihr euch am besten auf das Schreiben neuer Songs und
Texte konzentrieren?
Marko: Ich stelle mir immer zu Hause, eingeschlossen in meinem Zimmer, eine Playlist mit Songs zusammen, die mich dann beim Hören inspiriert.

Welche Themen greift ihr in euren Texten auf und durch was lasst ihr
euch beim Texten inspirieren?
Marko: Natürlich geht es mal um Liebe, aber auch um Verlust oder Verlustängste. In der Vergangenheit habe ich einiges erlebt, was mir nicht gut getan hat. Eine zerbrochene Liebe oder der Verlust eines geliebten Menschen. Die Musik bzw. die Texte sind einfach mein Sprachrohr. Ich will mich damit einfach äußern. Dabei kommt alles wirklich vom Inneren, aus Herz und Seele. Aus dieser Ehrlichkeit heraus, entstehen die Texte.

Wie wichtig sind euch eure Texte? Nehmen sie in der Musik von Six Faces einen
großen Stellenwert ein, oder seht ihr die Texte eher als Beiwerk zur Musik?
Marko: Es sind persönliche Erfahrungen, somit haben sie einen hohen Stellenwert.

Wie zufrieden seid ihr mit dem bisher Erreichten und was würdet ihr ändern, wenn ihr die Zeit zurückdrehen könntet?
Marko: Wir sind sehr zufrieden und auch stolz auf das, was wir geschaffen haben. Ich schätze, wir würden alles genau so wieder tun (lacht). Wenn man die Zeit jetzt
zurückdrehen könnte, dann würde ich mir womöglich wünschen, dass Album schon vor 10 Jahren raus gebracht zu haben, weil ich einfach so stolz darauf bin.

Was war für jeden von euch überhaupt damals das Schlüsselerlebnis selbst Musik
machen zu wollen?
Marko: Ich sehe als Teenager einen Künstler oder eine Band und dann begann ich zu träumen, vielleicht mal genau so zu werden. Ich glaubte, mit Musik die Welt verändern zu können. Na ja, und dann legte ich völlig naiv los Musik zu machen (lautes Lachen). Aber es war der Startschuss und der Zeitpunkt, ab dem ich mich jeden Tag irgendwie mit Musik beschäftigte und beschäftige.

Wie wichtig ist für Six Faces (musikalischer) Erfolg?
Marko: Natürlich möchten wir so viele Menschen wie nur möglich erreichen. Das wäre toll. Ich glaube, wenn das gelingt, nennt man das dann Erfolg?! Insofern ist das dann schon wichtig.

Verbindet ihr mit Musik machen irgendwelche Träume? (Wenn ja, welche?)
Marko: Wie schon oben beschrieben. Wir träumen natürlich alle davon mal auf den
großen Bühnen zu stehen und die Menschen da draußen mit unserer Musik zu erreichen. Aber es ist natürlich auch schon ein Traum, dass wir das hier machen können: Musik!

Was möchtet ihr in naher Zukunft (musikalisch) mit Six Faces erreichen?
Marko: Einfach weiter machen dürfen, und natürlich die Leute da draußen erreichen.

Was war 2018 eure schönste Erfahrung als Musiker?
Marko: Die schönste Erfahrung war einfach zu wissen: Jetzt geht es ans zweite Album. Ich war wirklich aufgeregt, weil ich einfach nicht wusste, wohin die Reise gehen würde. Es war spannend und kreativ zugleich. Und als wir merkten, dass das Album wächst und Gestalt annahm, war das ein richtiges Glücksgefühl.

Gab es für euch 2018 auch weniger erfreuliche Ereignisse?
Marko: Natürlich! Für mich persönlich, war es ein sehr hartes Jahr. Nach langem Kampf, ist mein Vater verstorben. Das hat mich tief erschüttert.

Könnt ihr euch denn zu einem bestimmten Termin hinsetzen um an den neuen
Songs zu arbeiten, oder ist dies gänzlich stimmungsabhängig bei euch?
Marko: Das ist immer stimmungsabhängig. Aber wir können auch mit einer Deadline umgehen.

Was geht euch eigentlich durch den Kopf herum, wenn ihr Musik macht?
Marko: Ich lebe meine Fantasien. Ich nenne das immer Rückzug in meine eigene kleine Welt. Da darf ich, ich sein. Denn „da Draußen“ muss ich mich vielen Gegebenheiten anpassen, dadurch habe ich dann einfach keinen Kopf um kreativ zu sein.

Wie würdet ihr euch selbst beschreiben?
Marko: Ein kreativer und verrückter Haufen. Aber das ist wirklich gut so!

In welchem Land würdet ihr gerne auf Tour gehen?
Marko: Überall wo man uns gern hören mag.

Was war das schönste oder ausgefallenste Fan-Geschenk?
Marko: Viele Fans schreiben uns so liebevoll, da muss man dann auch schon mal tief Luftholen und schlucken. Genau dann weiß man, warum man Musik macht. Und das motiviert uns unglaublich.

Was war das Peinlichste das euch je passiert ist?
Marko: Das möchte ich lieber für mich behalten. Oder vielleicht doch nicht…?
Ich habe während eines Konzertes einen kompletten Filmriss gehabt und meine Texte vergessen. Ich schätze, dass ist nur aus dem Grund nicht weiter dramatisch aufgefallen, da unser Publikum bereits ziemlich betrunken war. Und sie hätten mich von der Bühne gezerrt. Garantiert! Puh…Das bereitet mir bis heute noch Alpträume (Lautes Lachen).

Was für Pläne habt ihr 2019?
Marko: Wir wollen unbedingt präsenter auf der Bühne werden. Natürlich werden im
Sommer auch wieder die Arbeiten an neuen Songs beginnen. Aber jetzt heißt es erst mal das neue Album promoten und wer weiß, vielleicht gibt es ja noch die eine oder andere Party dazu.

Was würdet ihr für Geld niemals tun?
Marko: Ich würde meine Seele nicht verkaufen wollen, denke ich. Obwohl… Nein! Spaß! (lacht). Es würde meine Kreativität komplett einschränken. Das könnte ich nicht zulassen.

Welche Vorbilder oder Helden habt ihr?
Marko: Die müssen nicht zwingend immer aus der Musikbranche kommen. Aber
um Quellen für Inspiration zu nennen, gehören U2, Muse, David Bowie, Queen oder
auch Depeche Mode dazu.

Was wollt ihr nach der Musik machen?
Marko: Ich denke das hört eigentlich nie auf…
Mario: Vielleicht sollten wir auch auf das neue Album anstoßen?

Wenn ihr einen Wunsch frei hättet, was würdet ihr euch wünschen?
Marko: Musik machen – und davon leben können. Die große Freiheit.

Was würdet ihr auf eine einsame Insel mitnehmen?
Marko: Einen Stift und ein Notizblock.
Mario: Einen Strom-Generator, einen PC, Cubase und ein Smartphone Smilie: ;-)

Vielen Dank das ihr euch die Zeit genommen habt das alles zu beantworten.Und
wann kommen die Tourdaten für 2019/2020?Smilie: :-)
Marko: Wir sind in der Planung und verkünden sie rechtzeitig Smilie: :-)

geschrieben von Claudia Tomaszewski

Facebook: https://www.facebook.com/sixfaces/

Website: http://www.sixfaces.de/

******************************************************************

Interview with The Exploding Boy

 

KKM: To start can you tell me something about you and talk about your artistic development? Since when do you actually like music?
Johan: I actually liked music from very early in life. Me and my sister got a tape recorder/radio each that we listened to music on all the time. Mostly music from the Swedish hit program Tracks. I listened to all kind of music but more and more I started listening to synt pop music. Then I started buying records with Erasure, Pet shop boys, Alphaville and Depeche Mode.

KKM: Is there such a thing as a fundamental idea, which hides itself behind The Exploding Boy?
Johan: Yes, when me and Les started this in 2006 we just wanted to make great songs, with no boring parts in them, and I still think that’s an important thought in the band.

KKM: How, where, and when did it come to the founding of The Exploding Boy?
Johan: Me and Les just happened to meet when we were Dj:s the same evening at a club, and just a couple of weeks later we started doing music at his student apartment in his very small studio.

KKM: Why did you decide to name yourselves The Exploding Boy? Does it put you behind for a deeper meaning?
Johan: Not really. I had the name in my head for a lot of years, then I found out it also was a cure song. But I always thought it was a great band name, and Les thought it too.

KKM: How was your last album (the band is about to release their debut album, they only had singles before) received by your fans? Which were the (scene – sector) press’ reactions?
Johan: (I don’t understand what you mean with the debut album) But we got really good reviews from both press and people we know. We didn’t really know what to expect, since it is such a political album and it can easily destroy the songs. But I think it went so well. People understood both songs and message and liked both.

KKM: Did anyone support you, or did you do all by yourselves?
Johan: Well we have a label, if that is what you meant. A German nice but pretty small label called Drakkar. But we have always done everything ourselfs, so we are used to it. It would be nice though to get some help once in a while so we could get to the next musical label.

KKM: Do you need any particular inner mood or a special atmosphere when you compose new songs? Are there any particular places where you can better concentrate when you write new songs and lyrics?
Johan: No, but it is a work. On the latest album “Alarms!” I made 4 songs myself, and I had to take a week off from family and work, and just sit with my small home studio and try to make new songs. But in the end of the week I had the songs ready.

KKM: What are the themes of your lyrics and in which way they influence you? Do you believe that lyrics are more important than music, don’t you?
Johan: No, usually I think the music is more important than lyrics, but of course, the lyrics can’t be BAD. It is always fun if they mean SOMETHING. But this time I think we had a mission for the whole album, so I think everyone really took their anger and fright about the world today and just putted it in the lyrics, so I am very proud of the lyrics of this album!

KKM: How important is in your opinion the image and personal appearance of a band in the current music scene?
Johan: Hmm, good question. I don’t know who other bands think, but we just wear what we want to wear. We normally wear black anyway so that was pretty practical on the dark wave scene. We rather go with projections on stage instead of strange clothes.

KKM: What is your favorite audience? Is there a special one, you would like address your music to? Is there “the” difference between the Russian audience and the audience abroad?
Johan: Never played in Russia, but I must say there are a slight difference between different countries. Germans we like a lot. They are very committed, like music and like bands, and they always want to hear a couple of more songs. Swedish (Stockholm) people maybe like the music but don’t show it much. Slovakian people are crazy, takes off their clothes and dance like hell, and US people are very nice and polite, but pretty calm as an audience.


But we don’t really care who’s listening, we want to play for everyone everywhere!

KKM: What can you tell us about your upcoming Live performances?
Johan: Not much at the moment. We have some plans, but you’ll see what happens.

KKM: How do you imagine The Exploding Boy? What is it with you on the stage that’s special?
Johan: I think we just like people who likes us! As Sabine at Schwarzes Bayern said after our show in Munich – “The connection between the band and the fans is pure and comes from the heart, the music comes from the heart”. Maybe it is like that, I don’t know. I also think that since the members in the band are so very different from each other, it gets so good when we can make it work, then it gets magic.

KKM: How important is the (musical) success for you?
Johan: It is pretty important to me anyway. It is a proof that we do something that people like. Of course it is important that we like it as well, but it would be very boring if no one liked it or just didn’t care!

KKM: How satisfied are you with the results achieved so far and what would you change if you could turn back time?
Johan: I wish we had toured more when people didn’t had children, girlfriends and proper work! Then we would have been a bit bigger now  Now it is a bit harder to make tours work. But it is something that bands have to do and it is wonderful and so fun, so we’ll be out soon again.

KKM: How could you describe your music to those people who haven’t listened to it yet?
Johan: Dark pop songs! There is always a great song in the bottom with some dark lyric on it and great instruments on top. They are meant to be good and hopefully touch someone in whatever way they want.

KKM: What do you want to in the near future (musically) with
The Exploding Boy to achieve?
Johan: We want to continue to make great songs and play them for everyone. We just love to come out and meet people who likes us, but we want to reach more. And make vinyls of all albums!!!

KKM: Thank you very much for this interview, all the best for the future and of course I´ll let you know, when I want to come to see you play ?!
Johan: THANK YOU

written by Claudia Tomaszewski

Facebook: https://www.facebook.com/theexplodingboysweden/

Spotify: https://open.spotify.com/artist/7vo5jGyLGoHAbT47mV1Tsv?fbclid=IwAR06YQtnMOSUHB95MuBCcsq3bCiSZBVCJrB98qcUE_nk80PH0Lzy5yRG4Pc

******************************************************************

Interview mit Coma Alliance

Die neueste Scheibe „Weapon of Choice“ bietet Fans der elektronischen Musik ein abwechslungsreiches Spektrum an neuen Songs, die nicht nur an „schwierigen Tagen“ zum Abtauchen, Träumen und Nachdenken einladen. Synthetisch harte Klänge variieren mit atmosphärischen und ruhigen Sounds – der Stil bleibt dabei unverwechselbar. Und weil uns das so gefällt, haben wir nun ein kleines aber feines Interview geführt, das gleich im Anschluss zu lesen stehtSmilie: ;-)

KKM:Warum Coma Alliance? Und warum in englisch?

Mir geistert immer das Wort Koma im Kopf herum und ich muss unweigerlich an „Amok“ denkenSmilie: ;-)

twn: Coma steht einerseits für einen Zustand der eigenen Ohnmacht angesichts vieler gesellschaftlicher, medialer und politischer Geschehnisse, also auch für eine Art von Lethargie, andererseits für ein Bedürfnis nach völliger Ruhe und Abgeschiedenheit, nach Abkehr von der schnelllebigen Welt, bei der keiner mehr mitkommt. Die Alliance sind wir. Und jede Person die sich angesprochen fühlt.

a.h.: Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, ist es dieses Wort, was für mich meinen eigenen Zustand als Akteur und Beobachter am besten beschreibt. Warum Englisch? Bauchentscheidung – für den Moment – nicht konzeptionell.

KKM: Ist die Single „Royd“ und ihre Grundstimmung repräsentativ für das komplette Album, oder werden uns da noch Überraschungen erwarten?

twn: Nein, kein Track ist repräsentativ für das ganze Album. ich denke, man spürt die Experimentierfreude und Findungsphase der ersten Tage und hat es mit einer durchaus überraschenden klanglichen Vielseitigkeit zu tun.

a.h.: Wir wollten auch keinen Repräsentanten wählen, sondern einen Song, der neugierig macht und ein erstes Türchen in die Coma Alliance Welt öffnet. Es war uns wichtig am Ende ein Album zu haben, das viele Farben hat.

KKM: Wird es eine weitere Singleauskopplung geben?

twn: Das müssen wir noch miteinander ausfechten.

a.h. Ich fürchte, dass die Tour jetzt erstmal unseren ganzen Fokus genießt, aber wer weiß …

KKM: Ich persönlich habe mich riesig über „Finsta“ und „DarkVibes“ gefreut. Für mich klingt jedes für sich wie eine Hommage an die jeweiligen musikalischen Wurzeln.

twn: Du sprichst hier einen Punkt an, mit dem wir uns öfter konfrontiert sehen. Unterschiede und parallelen zwischen Coma Alliance und den jeweiligen Hauptbands. 

a.h.: Es war zudem auch nie unser Ziel unsere künstlerische Vergangenheit für Coma Alliance hinter uns zu lassen. Wir wollten Welten verbinden und Neues zulassen. Natürlich entstehen da auch Momente, in denen man sich erinnert fühlt, aber es gibt eben auch ganz neue Facetten. Entstanden ist etwas, das nur existieren kann, weil wir es gemeinsam erschaffen haben.

KKM: Im Laufe euer Karriere habt ihr euch mit ungemein vielen Themen, Ideen, Konzepten und Geschichten auseinander gesetzt.
Interessieren euch diese Themen auch heute noch ausnahmslos, oder gibt es Gebiete, die die früher einmal die Grundlage für einen Song gewesen sind, euch aber mittlerweile nicht mehr beschäftigen?

twn: So wie im echten Leben kommen immer wieder neue Themen, Ideen, Einflüsse und Inspirationen auf, andere treten in den Hintergrund. die roten Fäden, die alles zusammenhalten, sind weniger konkreten Inhalten zuzurechnen, sondern spielen sich eher auf der Gefühlsebene ab.

a.h.: Der Ursprung des Songs mag über die Jahre im Einzelfall seine Relevanz verlieren, aber das, was es mit mir emotional gemacht hat, nicht. Insofern bleibt für mich eine Art von emotionaler Nachvollziehbarkeit immer vorhanden.

KKM: Wie entsteht überhaupt ein Song bei Euch? Gibt es eine Person, die die Songs schreibt oder entstehen die Songs im gemeinsamen Zusammenspiel?

twn: Unabhängig davon, aus welcher Studiowelt die Ansätze der Songs stammen, durch das Zusammenspiel und den Austausch ergänzen sie sich zu dem was sie sind. 

a.h.: Fest geregelte Herangehensweisen und genaue Verteilungen von Aufgaben beim Schreiben waren für mich immer genau das Gegenteil von kreativem Arbeiten. Jeder Song braucht seinen eigenen Anfang, seine ganz eigene Geschichte. 

KKM: Habt Ihr selber das Gefühl, dass ihr mit dem Album Eure eigenen musikalischen Grenzen neu definiert und überschritten habt?

twn: Neu definiert ja, überschritten nein.

 a.h.: Ich weiß auch gar nicht so genau, wie man seine Grenzen überschreiten kann. Dafür müsste man seine Grenzen definieren und ich glaube, dass schon das jedem wirklich Kreativen widerstreben würde.

KKM: Gibt es einen Song auf dem Album, der euch besonders am Herzen liegt? Wenn ja, welcher und warum?

twn: Ich kann keinen einzelnen Song herauspicken und auf ein gesondertes Tablett stellen, möchte ich auch nicht.

a.h.: Ich auch nicht. Irgendwie habe ich auch gar nicht das Bedürfnis einen benennen zu können. Das Album ist für mich eine wunderbare Einheit geworden. Einen Song hervorzuheben würde für mich eher etwas kaputt machen.

KKM: Könnt ihr euch selbst in 3 Worten beschreiben?

twn: Nein.

a.h.: Nein.

KKM: Nennt mir drei gute Gründe, warum man dieses Album unbedingt kaufen sollte.

twn: Von unbedingt kann keine Rede sein, aber es ist sinnvoll, sich dieses Album zu kaufen, wenn man sich an der Musik erfreuen und den Künstlern eine Wertschätzung entgegenbringen möchte. 

a.h.: Einer reicht: Man darf nie vergessen, dass wir unsere Musik auf diese Art und Weise nur teilen können, solange es Menschen gibt, die uns unterstützen.  

KKM : Zum Schluss dann noch das obligatorische “Du musst den Satz vervollständigen”-Spiel: Ein Satz beginnt mit den Worten ”Wenn ich drei Wünsche frei hätte…“. Wie beendest du ihn?

twn: … müsste ich meine Weltanschauung drastisch überdenken.

a.h.: … würde ich sehr lange nachdenken, bevor ich mich festlege. 

KKM: Ein Satz beginnt mit den Worten ” Musik ist…“. Wie beendest Du ihn?

twn: … das Kleine, Nichtige, Große und Ganze.

a.h.: … mein emotionaler Filter und die Wiederherstellung meines Gleichgewichts. 

KKM: Der Sinn des Lebens ist … …

twn: … eine unplausible Vorstellung.

a.h.: … etwas, an das wir uns klammern, um nicht anerkennen zu müssen, dass es keinen gibt.

KKM: Wenn dieses Interview endlich vorbei ist, werde ich folgendes tun…

twn: … noch ein bisschen über die drei Wünsche nachdenken.

a.h.: … in den Kamin starren.

Vielen Dank für eure Zeit,das Interview und natürlich für die MusikSmilie: :-) Ich muss dringend wieder einmal kommen und live dabei sein!!!

Die letzten Worte in diesem Interview überlasse ich euch…

 a.h.: Join the alliance.

Alles Gute für die Zukunft!

www.instagram.com/comaalliance
www.facebook.com/comaalliance
www.accession-records.de
www.diaryofdreams.de/shop


geschrieben von Claudia Tomaszewski

******************************************************************

Das etwas andere Interview von und mit Scarlet Dorn

KKM: Vielen Dank, dafür, dass Ihr Euch die Zeit, genommen habt, auch ein ausführliches, etwas anderes und mit meinen neugierigen Fragen gespicktes Interview zu beantworten. Als erstes interessiert mich natürlich brennend, wie es Euch geht und wie Eure letzte Veröffentlichung bei den Fans und der „Fachpresse“ so ankam?

Uns geht es großartig, vielen Dank! Wir sind immer noch sehr aufgeregt, da der ganze Trubel jetzt erst so richtig los geht. Genau so sind wir sehr überrascht und erfreut über das bisher durchgehend positive Feedback.

KKM: Welche Musik läuft bei Euch zu Hause?

Scarlet: Tatsächlich die unterschiedlichste Musik, was sehr launenabhängig ist. Angefangen bei Metal (In This Moment, Cradle Of Filth, Korn, Limp Bizkit), Dark Rock (Marilyn Manson, Lord Of The Lost) über guten Pop (Sia, Lady Gaga) bis hin zu Rap und Hip-Hop (Eminem, SXTN, Bausa).

Gared: Verhältnismäßig wenig, da ich in den meisten Fällen von Beruf wegen den ganzen Tag mit Musik umgeben bin und Stille daher sehr zu schätzen gelernt habe. Aber wenn, changiert meine Auswahl aktuell zwischen Steven Wilson (oder eines seiner zahlreichen Projekte), IAMX und Sneaker Pimps. Ab und an aber auch mal die ein oder andere Scheibe von Cradle Of Filth oder Dimmu Borgir, je nach Laune.

Henrik: Im Auto läuft am meisten Our Last Night, A Day To Remember, Marilyn Manson, Limp Bizkit. Zuhause dann eher Absolute Beginner, John Mayer und tatsächlich viel Jazz.

Bengt: Bei mir laufen seit längerem Katatonia und seit jeher HIM, Black Sabbath, Led Zeppelin und Cathedral.

KKM: Was würdet Ihr heute/ jetzt studieren, wenn Ihr die Möglichkeit dazu hättet?

Scarlet: Astrophysik.

Gared: Ich bin zwar sehr froh, mich in keiner Schul- oder Studiumssituation mehr zu befinden, aber da mein einziges Talent und Interesse in der Musik liegt, wäre es wohl irgendetwas damit verwandtes, wenn nicht sogar ein Musikstudium selbst.

Bengt: Ich bin total glücklich mit meiner Arbeit als Audio Engineer, aber wahrscheinlich irgendwas mit Literatur.4

Henrik: Maschinenbau oder Luft- und Raumfahrttechnik.

KKM: Wenn es eine Sache gäbe, die Ihr an Euch ändern könntet, welche wäre das?

Scarlet: Ich würde gerne weniger fluchen.

Henrik: Ich wäre manchmal gerne etwas ungeduldiger.

Bengt: Ein kleines bisschen weniger verkopften Perfektionismus manchmal wäre schön und würde Zeit sparen.

Gared: Mehr Empathie oder weniger Egoismus.

20643114_719614091559046_8735413500457135606_o

KKM: Auf welchen wesentlichen Werten beruhen Eure täglichen Handlungen, Entscheidungen, Pläne?

Scarlet: Toleranz und Ehrlichkeit.

Bengt: Ehrlichkeit!

Henrik: Leben und leben lassen.

Gared: Genügsamkeit und der Drang, ausschließlich zu tun, was mich glücklich macht, anstatt jeden Tag zu denken „Warum mache ich das hier eigentlich?“.

KKM: Wenn Ihr als Tier wiedergeboren werdet, als welches wollt Ihr geboren werden?

Scarlet: Löwe.

Bengt: Katze.Henrik: Auf jeden Fall als Vogel!

Gared: Katze.

KKM: Habt Ihr Hobbies? Welche und warum?

Scarlet: Songwriting ist mein liebstes Hobby, weil es für mich ein Ventil ist, meine Emotionen zu kanalisieren.

Gared: Musik ist für mich gleichzeitig Hobby, Beruf und Leidenschaft. Daneben fahre ich unglaublich gerne mit dem Fahrrad durch die Natur, fernab von Menschen. Das ist mein Inbegriff von Freiheit.

Henrik: Ich würde gern wieder mit Handball anfangen, um mich wieder mehr körperlich betätigen zu können. Momentan habe ich nur leider keine Zeit dafür.

Bengt: Lesen. Vor allem wegen der Ruhe und weil es nichts mit Musik zu tun hat, die sonst mein Leben ziemlich ausfüllt.

KKM: Wo fühlt Ihr Euch zuhause?

Scarlet: Bei Menschen, die ich liebe!Henrik: Hinter meinem Schlagzeug und in meinem Haus.

Bengt: Bei meinen Eltern auf dem Land.

Gared: Auf Tour, in meiner Wohnung, in meinem Elternhaus.

KKM: Welches Getränk bestellt Ihr an der Bar?

Scarlet: Desperados oder Scotch.

Gared: Maßgeblich Bier. Oder Whisky.

Bengt: Alster.

Henrik: Brodersen (Gin mit Alsterwasser) und Gin Tonic.

KKM: Welcher Mensch kommt Euch in den Sinn, wenn Ihr das Wort erfolgreich hört?

Scarlet: Sängerin, Schauspielerin, Songwriterin und Künstlerin Lady Gaga,

Bengt: Der Musikproduzent und Mischer Tim Palmer.

Henrik: Benny Greb, der mich in meinem Schlagzeugspiel inspiriert.

Gared: Steven Wilson.

KKM: Was würdet Ihr heute Eurem jüngeren Selbst empfehlen?

Scarlet: Mehr Disziplin.

Bengt: Ich würde sagen: „Tue es oder tue es nicht, es gibt kein Versuchen!“

Gared: Mehr Pragmatismus. Eine Art, mit der ich heute sehr gut fahre und die ich schon viel früher mir hätte angewöhnen sollen.

Henrik: Weniger nachdenken und einfach machen.

31265380_845477278972726_3285258727099203584_n

KKM: Wenn Ihr einen Eurer Sinne abgeben müsstet – hören, sehen, fühlen – welcher wäre das?

Scarlet: Fühlen.

Bengt: Von den dreien: Sehen.

Henrik: Fühlen.

Gared: Fühlen.

KKM: Könnt Ihr über euch selbst lachen?

Wir können alle über uns lachen. Vor allem über uns gegenseitig.

KKM: Was könnt Ihr nur mit Humor ertragen?

Scarlet: Ungerechtfertigte Anfeindungen.

Gared: Menschen auf Social Media.

Bengt: Das Leben.

Henrik: Aussichtslose Situationen.

KKM: Was würdet Ihr selbst für viel Geld nicht tun?

Scarlet: Jemandem, den ich über alles liebe, Schmerzen zufügen.

Henrik: Die Musik aufgeben.

Gared: Heiraten und Kinder kriegen.

Bengt: Einen Freund verraten.

KKM: Wenn Ihr eine Stadt wärt, welche wäre das und warum?

Scarlet: Meine absolute Herzensstadt ist Prag, aber wenn ich eine Stadt wäre, wäre ich New York, da ich auch nie zu Schlaf komme.

Gared: Hamburg. Ich wohne hier, seit ich mit 21 zu Hause ausgezogen bin und kann mich mit keiner Stadt derart identifizieren, wie mit dieser wunderschönen.

Bengt: Providence in New England zu Zeiten H.P. Lovecrafts. Weil sie wunderschön gewesen sein muss.

Henrik: London. Ich war bisher nur einmal in meinem Leben dort und diese Stadt hat es mir direkt angetan.

KKM: Welche 3 Bücher haben Euch am meisten beeinflusst?

Scarlet: „Eine kurze Geschichte der Zeit“ von Stephen Hawking, „Steve Jobs Biographie“ und die gesamte Harry Potter Reihe.

Henrik: Ich weiß gar nicht, ob ich noch lesen kann, aber wenn, dann der Spiele-Guide von Pokémon – Blaue Edition für den Gameboy.

Bengt: H.P. Lovecrafts „Der Fall des Charles Dexter Ward“ und „Die Traumsuche nach dem unbekannten Kadath“. Und wenn Graphic Novels auch zählen, dann auf jeden Fall Neil Gaimans „Sandman“-Reihe.

Gared: Ich lese nicht. Dazu fehlt mir die Geduld und die Zeit.

KKM: Welchen Film muss man zwingend gesehen haben?

Scarlet: Interstellar.

Bengt: Blade Runner.

Henrik: „Werner – Beinhart!“, aufgrund des norddeutschen, kultigen Humors.

Gared: „Pappa Ante Portas“ von Loriot.

31511598_848903068630147_2749773908419805184_n

KKM: Was hat Euch dazu bewegt das zu tun, was Ihr heute tut?

Scarlet: Die Faszination darüber, wie Künstler mit ihrer Musik andere Menschen inspirieren und ihnen helfen können.

Gared: Die Tatsache, dass ich nichts anderes kann, als Musik, aber auch, wie bereits in einer anderen Frage erwähnt, mein Drang, ausschließlich zu tun, was mich glücklich macht und mich erfüllt, was nun mal auch die Musik ist. Das schöne daran ist, dass ich dabei auch noch andere Menschen glücklich mache. Eine Win-Win-Situation.

Bengt: Ein prägendes Ereignis, was mich zum Gitarre spielen inspiriert und meinen musikalischen Startschuss gesetzt hat, war eine Unplugged-Performance des Songs „Join Me“ der Band HIM, die ich mit 14 Jahren auf DVD gesehen habe. Eigentlich furchtbar gefilmt und beschissen „abgemischt“, aber die Performance hat mich wahnsinnig fasziniert. Ich wusste sofort: Das will ich auch machen!

Henrik: Mit 8 Jahren wollten meine Eltern, dass mein Bruder und ich versuchen, ein Instrument zu lernen. Ich entschied mich aus Trotz für das Größte und Lauteste. Aus heutiger Sicht weiß ich, dass ich damit alles richtig gemacht habe.

KKM: Welches war der schlimmste Job den Ihr jemals hattet?

Scarlet: Ich habe in einer Bar gearbeitet, die eine Zeit lang keine Reinigungskraft hatte. Ich hatte mich bereit erklärt, das zu übernehmen und an einem Wochenende konnte es schon echt richtig ekelig werden.

Gared: Keiner meiner Jobs war wirklich richtig schlimm. Ich glaube, wer einen Job hat, den er schlimm findet und diesen auch noch behält und weiterhin macht, ist selbst Schuld und nur zu faul, sich einen anderen Job zu suchen, den er mag oder zumindest aushält.

Henrik: Aushilfe in einem Obst- und Gemüsefachhandel, obwohl ich keine Ahnung von Kräutern und exotischen Früchte hatte.

Bengt: Einen richtig schlimmen Job hatte ich zum Glück nie.

KKM: Welchen Toten würdet Ihr gerne wiedersehen?

Scarlet: Nikola Tesla.

Bengt: H.P. Lovecraft.

Gared: Chopin.

Henrik: Charles Darwin.

18486324_679905345529921_2591435974071959037_n

KKM: Habt Ihr Angst vor dem Tod?

Scarlet & Bengt: Eigentlich nicht, aber wenn der Tod unmittelbar bevorsteht, kommt die Furcht vor der Ungewissheit, ob und wie es „weitergeht“, bestimmt.

Henrik: Ich glaube, ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich hab ihn noch nicht erlebt.

Gared: Nein. Der Vorgang des schmerz- und/oder qualvollen Sterbens hingegen, so es sich denn so gestaltet, verschreckt mich schon ein wenig.

KKM: Haltet Ihr Euch für einen guten Freund?

Scarlet: Ich denke, ich bin ein guter Freund mit leider zu wenig Zeit.

Henrik: Jeder hat seine Eigenheiten, aber im Großen und Ganzen bin ich ein guter Freund, denke ich.

Gared: Ausbaufähig. Ich bin unglaublich schlecht im Kontakt-halten. Was aber nie heißt, dass ich keine Lust auf entsprechende Personen habe. Ich habe einfach nur immer einen vollen Kopf.

Bengt: Natürlich. Fragt doch meine ganzen Freunde, zum Beispiel meine Mutter!

KKM: Wer darf Euch sagen, dass Ihr falsch liegt?

Scarlet: Alle, die richtig liegen.

Henrik: Alle. Es liegt dann aber an mir, ob ich es akzeptiere oder nicht.

Bengt: Meine besten Freunde und mein engster Familienkreis.

Gared: Jeder, der es auf eine taktvolle und konstruktive Art zu einem ebenso taktvollen Zeitpunkt tut und damit klar kommt, wenn ich widerspreche. Das Schlimmste in dieser Thematik ist jedoch ungefragte und unaufgeforderte Kritik (unkonstruktiv obendrein), wie sie in Social Media heutzutage leider Gang und Gäbe ist.

40413515_952771958243257_3370986025219260416_n

Ich wünsche Euch für die Zukunft alles was Ihr Euch wünscht und ich wünsche mir und Euren Fans, dass wir noch sehr lange von Euch hören und Euch sehenSmilie: ;-)

Cloudy für Kainklangmusikmagazin

Vielen herzlichen Dank dafür und für das unterhaltsame Interview, liebe Cloudy!!!

Scarlet, Bengt, Gared und Henrik

******************************************************************

Interview mit Amandas Nadel 

28684909_1674837332564699_5941582707027869696_o

KKM : Bitte stell dich doch einmal mit eigenen Worten vor. Wie, wann und wo kam es zur Gründung von Amandas Nadel. Und wer genau verbirgt sich hinter dem Namen?

Eine Gute Frage! Erstmal ist es vielleicht gut zu erklären, dass „Amandas Nadel“ kein Bandname im herkömmlichen Sinn ist, sondern der Name den ich für mich gewählt habe meine Musik nach außen zu tragen. Vergleichbar mit „Farin Urlaub“. Ich bin der Amandas – Amandas Nadel. Ich habe diesen Namen aus mehreren Gründen gewählt. Der wichtigste daran ist, dass ich Transgender bin. Ich betrachte mich als Mann und als Frau oder keines von beidem. Der psychologische Terminus dafür lautet Non-Binary. Smilie: :-D Ich bin jahrzehntelang vor dieser meiner eigenen Wahrheit davongelaufen und habe damit gehadert und gekämpft bis ich nicht mehr wollte und nur mehr zu mir selbst stehen konnte. Es ging nicht mehr. Diese innere Entwicklung zu einer völlig neu geborenen Person in mir hat dazu geführt, dass ich einen Namen für mich brauchte, der sich richtig anfühlte und der beide Wesenskerne meiner Person anspricht. Da ich den Namen Amanda immer sehr mochte – auch aufgrund seiner Bedeutung – habe ich kurzerhand ein S hinten dran gemacht und aus mir einen Amandas gemacht. Die Nadel hat für mich seit langem etwas faszinierendes. Man kann damit so viel tun. Nähen, Tätowieren … die chinesischen Meister können damit heilen oder sogar töten. Ziemlich mächtig für ein so unterschätztes Objekt, wie die Nadel. Und nein: Es ist nicht die „Nadel der Amanda“. Es ist mein Name. Smilie: :-)

KKM: Gibt es so etwas, wie eine grundsätzliche Idee, die sich hinter Amandas Nadel verbirgt?

Ich denke diese Frage in der letzten bereits beantwortet zu haben, aber ich möchte hier natürlich noch auf die anderen Details eingehen. Ich hab an meinem Material bereits 2008 zu arbeiten begonnen. Erst 2011, nachdem ich meine ehemalige Band „Aliz & The Cheshire Cat“ aufgelöst habe, habe ich für mein deutsches Soloprojekt eine Band zusammengestellt. Ich bin sehr glücklich, denn ich habe mit Thomas Pfaller (Bass), Max Haas (Drums), Betti Stewart (Backing Vocals) und Florian Kordik (Technik & Produktion) das für mich perfekte Team gefunden. Wir haben jede Menge Spaß zusammen und sind ein verrückter Haufen und ich verbürge mich für jeden einzelnen von Ihnen. Menschen mit viel Herz und Leidenschaft und ich bin sehr dankbar mit Ihnen zusammenarbeiten zu dürfen und mit Ihnen gemeinsam an meiner Vision zu bauen.

KKM: Wie kamst du auf das Cover und den Titel des letzten Albums?

Das Sujet habe ich, nachdem ich im bürgerlichen Leben Grafiker bin, selbst erstellt. Es ist eine Metapher für den Menschen, die sogenannte Krone der Schöpfung, todgeweiht und Opfer seiner Leidenschaften und Wunden. Ein Schwert steckt in seinem brennenden Herzen. Auch Symbol der Verarbeitung meiner eigenen Wunden. Daher auch der Titel „Sticht“. Weil der Dreck des Lebens einfach im Herzen sticht.

KKM: Inwieweit nutzt du das Songwriting als Eigentherapie?

Definitiv verarbeite ich erlebtes und gefühltes und Dinge, die mich beschäftigen. Roger Waters hat mal gesagt „Wenn es keine Seele hat ist es wertlos.“ Ob jemand in meinem Material Seele findet sei jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich da sehr viel von mir und meiner Gedanken- und Gefühlswelt hineinlege. Selbst in einem Song wie „Vampir“, der auf einer offensichtlichen Ebene einfach nur eine abgekaute Vampirgeschichte ist verbirgt sich ein Teil von mir.

28685105_1674836895898076_6045422247307378688_o

KKM: Hast du einen persönlichen Lieblingssong auf dem aktuellen Album? Wenn ja, welcher ist es und warum?

Hm, das ist gar nicht so einfach, aber ich würde sagen „Sehnsucht „und „Hej, danke!“

KKM: Gibt es einen zentralen Song, der die Grundgedanken des Albums exemplarisch aufzeigt?

Ja. Für mich ist das „Hej, danke!“ Es ist mein persönlicher, sarkastischer und symbolischer Mittelfinger den ich meiner Vergangenheit und den Menschen, die mich verletzt haben, gezeigt habe und die ich damit hinter mir gelassen habe.

KKM: Wie wichtig ist für dich (musikalischer) Erfolg?

Ich tue was ich tue, weil ich nicht anders kann. Ich liebe es. Aber mal ehrlich … wer bitte will keinen Erfolg? „Och, ich verdiene lieber nix! Ich bin authentisch idealistisch alternativ!“ Oder was? Smilie: :-) Bullshit. Natürlich arbeitet man darauf hin Erfolg zu haben. Aber man kann ihn nicht erzwingen. Und dann ist künstlerischer Erfolg noch lange kein finanzieller auch. Wer kauft bitte noch CDs? Heute musst du CD Produktionen, die dich tausende Euros gekostet haben einfach herschenken, wenn Du ein kleiner Act bist. Youtube & Co und der ganze Streaming und Download-Wahnsinn, der sicherlich auch seine tollen Seiten hat, hat unser Geschäft quasi zum Erliegen gebracht. Nicht einmal Grammy-Nominees wie Periphery können von der Musik allein leben. Erst jüngst hat Misha Mansoor von Periphery ein Interview gegeben in dem er zugeben musste, dass sie von der Musik alleine nicht leben können. Selbst das Touren kostet mehr als es einbringt. Die Jungs verdienen ihr Geld mit Signature-Tonabnehmern und Gitarren und Verstärkern. Und Nebeneinkommen dieser Art. Aber nicht mit der Musik. So pervers das ist. Aber die Musik selbst ist zu einem Promo-Artikel verkommen.

28660750_1673875052660927_2940131175420657664_n

KKM: Wie zufrieden bist du mit dem bisher Erreichten und was willst du weiterhin erreichen?

Es gibt Luft nach oben Smilie: :-)

KKM: Und wo siehst du dich in 20 Jahren?

Steinreich in einer Villa in „Dort-Wo´s-Geil-Ist“ … Ich hoffe, dass es mich in 20 Jahren noch gibt Smilie: :-)

KKM: Mit welchen Schwierigkeiten hast du als Musiker momentan am meisten zu kämpfen? Oder läuft bei Dir alles so, wie es laufen sollte?

Ich will nicht von Schwierigkeiten reden. Ich nenn es lieber Herausforderungen. Und die gibt es natürlich Smilie: :-)

KKM : Zum Schluss dann noch das obligatorische “Du musst den Satz vervollständigen”-Spiel: Ein Satz beginnt mit den Worten ”Wenn ich drei Wünsche frei hätte…“. Wie beendest du ihn?

… dann würde ich sie Dir nicht verraten Smilie: :-)

KKM: Ein Satz beginnt mit den Worten ” Musik ist…“. Wie beendest Du ihn?

… mein Magnet. Mein Lebenselixier. Das Fitness-Studio meiner Leidenschaft.

KKM: Der Sinn des Lebens ist … …

zu entdecken, dass es DEN SINN nicht gibt. Sondern, dass Du deinem Leben Sinn geben musst. Und das geht in meinen Augen am besten wenn Du tust was Du liebst, koste es was es wolle und diese Liebe deinen Mitmenschen weitergibst und strahlst. Lass Dich nie von jemandem schlechtreden! Du bist dein eigener Sinn und Deine eigene Wahrheit. Und nur in Dir kannst Du sie entdecken. Aber die schönste Form des Lebenssinns ist für mich nach den Prinzipien der Liebe zu leben.

28576951_1673875612660871_45505955890200576_n

KKM: Wenn dieses Interview endlich vorbei ist, werde ich folgendes tun…

Duschen gehen … Smilie: :-)

Vielen Dank für deine Zeit,das Interview und natürlich für die MusikSmilie: :-) Ich muss dringend mal kommen und live dabei sein!!! Alles Gute für die Zukunft!

Ich danke für Deine tollen Fragen und Dein bzw. Euer Interesse an dem was ich bin und tu! Hat Spaß gemacht! Smilie: :-)

geschrieben von Claudia Tomaszewski

26047144_1932581377059759_7574811396985232594_n

Website: www.amandasnadel.com
Facebook: www.facebook.com/amandasnadel
YouTube: www.youtube.com/amandasnadel

******************************************************************

15284026_1380823058608339_4758881272143225341_n

Interview mit Florian Grey

KKM: Am 18.05.2018 kommt dein nächstes Album „Ritus“ in den Handel. Wie kam es dazu, dass du dich für ein so rockiges Album entschieden hast?

Es war eher ein Prozess. Man sollte sich nicht wiederholen und da „Gone“ sehr schwer und traurig daher kam, mache ich hier genau das Gegenteil ohne jedoch meinen roten Faden zu verlieren. Das ist die Platte, die ich immer machen wollte und meine Jungs/Team und ich genießen es voll und ganz den Vorteil der Genrefreiheit zu besitzen. Was immer ich mag, mache ich und muss niemandem Rechenschaft ablegen.

KKM: Warum sollte man sich dieses Album unbedingt kaufen?

Weil es echt ist.

KKM: Ich persönlich habe mich riesig über „Bereft“ und „Glimmer“ gefreut, ist das eine Hommage an deine musikalischen Wurzeln? Klingt so herrlich oldschool und ein bisschen melancholisch,-)

Ich mag sie auch sehr. In „Bereft“ geht es um eine gute Freundin, die ich 2015 verloren habe. Sie war ein riesiger 80ies old school Glam/Gothic Rock Fan.

Glimmer wiederum kann man als das Verbindungsstück zu „Gone“ sehen, da hier wieder der Song und die Musik im Vordergrund stehen und es sehr hart und nahe an der Wirklichkeit stattfindet.

Funfact: Mein Gesangsschüler spricht Lines im Song und singt die Kindersopranstimme über meine in den Refrains.

KKM: Wie lange hast du an der Fertigstellung gearbeitet? Wo wurde die CD aufgenommen und produziert?

Eigentlich sollten wir schon ein Jahr früher fertig sein, aber zwei Operationen nach längerer Krankheit haben mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im Endeffekt war es aber auch gut, sich drei Jahre Zeit zu lassen. Ansonsten wäre „RITUS“ nicht so wie es jetzt ist und es macht die Leute und mich am Ende noch heißer auf Neues.

Concorde wurde das Album im Widenoise Studio in Oeventrop und von Hilton Theissen, der auch Dark Millenium, Seadrake oder Akanoid produziert. Er ist ein Meister darin Pop, 80ies Sounds und Metal zu mischen und es war eine großartige Zusammenarbeit, da wir auf einer Wellenlänge liegen und genau das Gleiche wollten. Ein stille, empathische Verbindung sozusagen.

Florian_Grey_Ritus_Cover_180306a

KKM: Wurdest du bei der Produktion von jemandem hinter den Reglern unterstützt, oder lag alles allein in deinen Händen?

Wie gesagt, eben Hilton Theissen als Produzent und Co-Schreiber der Musik. Die Zusammenarbeit war großartig, sodass noch ein paar Songs dazu kamen. Außer ihm habe ich zusammen mit Fede, der Gitarre bei Hell Boulevard und bei mir spielt, Matteo Vdiva Fabbiani, Sänger von Hell Boulevard und großartiger Songschreiber, Anfang Oktober 2017 ein viertägiges Songwriting-Bootcamp gemacht, bei dem direkt sechs Songs entstanden, die allesamt auf „RITUS“ gelandet sind. Die Lyrics und Gesangsbögen habe ich danach und zurückgezogen auf Sylt in zwei Wochen geschrieben.

KKM: Die Verbindung unterschiedlicher Genres der Rock- und elektronischen Tanzmusik als eines der Hauptmerkmale von dir sind nicht von der Hand zu weisen. In welchem fühlst du dich am wohlsten?

Überall – und dort wo es mich noch hin verschlägt. Im Moment fühle ich mich im Rock/Alternativ/Dark Rock sehr wohl. Im Grunde sind alle Grenzen offen und schreien danach miteinander verknüpft zu werden, um ein Stück lang Hand in Hand zu gehen.

Man sollte sich nicht immer selbst eingrenzen oder einschränken und zum Beispiel nur auf Nummer sicher gehen, damit es sich verkauft…

Man muss als Musiker ,wie im echten Leben auch, bereit sein Neues zu wagen und nicht immer einem neuen Trend folgen. Sei wach, öffne deine Augen, schaue dich um und sei ein Teil deiner Umwelt. Der Rest kommt von selbst.

KKM: Was war für dich überhaupt damals das Schlüsselerlebnis selbst Musik machen zu wollen?

Als Kind konnte ich mich oftmals nur so ausdrücken, da ich stark an einer Synapsenfehlschaltung namens ADHS litt, die lange unentdeckt blieb. Ich habe viele Soundtracks gehört und fand da fehlt doch Text und Gesang, also habe ich angefangen darauf zu singen, nur für mich. Das beruhigte mich und ich hatte meine eigene Welt.

Ich bemerkte das mein Gesang anderen ebenso gefällt und so entwickelte sich das immer mehr, ein echtes Schlüsselergebnis gab es so nicht.

Wenn ich also mal auf der Bühne weit weg wirke, liegt das daran, dass ich diesen Moment genieße und wieder in meiner Blase bin. Das Schreiben hilft mir Dinge und mich auszudrücken.

KKM: Kannst du deine Visionen mit anderen teilen oder verwirklichen?

Ich denke mal Du sprichst von meiner Band und Team. Ja es ist momentan sehr entspannt und spannend zu gleich, im positiven. Alle haben Bock, sind heiß darauf zu spielen und wir verstehen uns bestens.

KKM: Steht auch wieder eine Tour an? Und bist du aufgeregt oder siehst du dem Ganzen gelassen entgegen?

Wir sind dabei, das klingt jetzt abgedroschen, aber da ich bei einer großen Bookingagentur bin, möchte ich am liebsten natürlich mehr Leute erreichen und irgendwo als Support oder Guest aufspringen. Leider ist die Düsterbranche eine Vetternwirtschaft und nicht einfach…

Wir arbeiten wirklich dran, weil wir immer Lust haben zu spielen, wenn alle Konditionen klar gehen. Smilie: ;)

KKM: Wie kann man sich einen Florian Grey Auftritt vorstellen? Was geht bei dir so auf der Bühne ab?

Ich kann das immer schwer beschreiben, da ich ja nicht selbst im Publikum stehe. Da musst Du Konzertbesucher fragen. Ich glaube aber sie würden Dir sagen dass es gefühlvoll, emotional, spannend und mitreißend war.

Was bei uns auf der Bühne abgeht sind wir selbst. Wir tragen keine Masken und sind zu 90% so, wie wir auch privat sind. Natürlich ist uns das eben sehr heilig, aber auf der Bühne gehen wir offen miteinander um, albern herum oder feuern uns gegenseitig an. Wir haben einen tollen Vibe innerhalb der Band.

KKM: Wenn man sich vergangene Tourneen von dir ansieht, welche davon hat dir am besten gefallen und warum?

Mir gefallen und eigentlich alle, bis auf einen Gig in einer Location in München, in der wir wirklich schlecht behandelt wurden. Diese ist jetzt geschlossen… Karma? Ich weiß es nicht. Meine Jungs und ich lieben es zu spielen und unterwegs zu sein. Wie schon gesagt, wir haben immer Lust und wären gerne ein noch größerer und häufigerer, fahrender Zirkus.

Florian_Grey_Press_2018_Band.thumb

KKM: Hat sich die Situation in Deutschland auftreten zu können denn für dich verbessert?

Sagen wir es so, es ist für alle Bands Heute schwierig. Woran es liegt kann man sinnieren bis der graue Bart zum Boden hängt oder einfach die Stiefel enger schnallen und weiterlaufen. Ich mache letzteres und schaue nach vorn und hoffe immer etwas mehr Leute zu erreichen und sage ihnen das es an ihnen liegt, denn sie haben den Zündschlüssel zu unserem Vehikel.

KKM: Wie schaffst du es die nötige Balance zwischen Nähe und Distanz zu deinen Fans zu finden?

Sei einfach Du selbst und verstelle dich nicht.

Menschen merken das sofort. Es gibt aber auch immer Grenzen und ich hatte bisher nur einmal die Situation, dass mich jemand am Arm gepackt hat um mich gewaltsam vorzustellen. Selten muss man verbal deutlich werden, aber niemand hat das Recht einen anderen Menschen zu bedrängen oder zu etwas zu zwingen. Wenn ich so was sehe, auch bei anderen, bekomme ich sofort einen Hals.

Ansonsten freuen wir uns immer, mit unseren Anhängern oder Gästen zu reden und uns auszutauschen. Das ist uns sehr wichtig.

KKM: Was war das schönste oder ausgefallenste Fan-Geschenk?

Ich habe das Glück schon wirklich ein paar Geschenke erhalten zu haben, finde sie alle toll und freue mich immer sehr. Seien es Shirts, Torten, Bilder, Alben, Figuren oder Gläser. Ich behalte alles und bewahre die Sachen in einem eigens dafür eingerichteten Regal auf.

Ich stehe total auf selbstgemachte Dinge, keine Teuren und Großen, eben die Kleinigkeiten fangen mich immer ein.

KKM: Was war das Peinlichste das dir je passiert ist?

Jemanden zu verletzen und danach nicht die Balls zu haben sich zu entschuldigen.

Das und als Kind mit Magen-Darm-Grippe und meiner Mom auf einem Autozug ohne Toilette eingesperrt zu sein…

KKM: Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Ein paar Bücher, reichlich Sunblocker, einen Solarzellenakku und meinen Laptop.

KKM: Ich bedanke mich bei dir für das Interview und wünsche dir den „Bombenerfolg“ für die Scheibe, den sie verdient hatSmilie: :-)

Die letzten Worte in diesem Interview überlasse ich dir…

Here´s to the Were – We out here

Danke und Auf Wiedersehen

geschrieben von Claudia Tomaszewski

******************************************************************

A5_Rübezahl

Interview mit Joachim Witt

Wie ist diese Veröffentlichung bei den Fans angekommen? Welche Reaktionen gab es von Seiten der (Szene – Fach)Presse?

Die offizielle Veröffentlichung ist ja erst im März, sodass ich bisher nur auf die Pledger zurückgreifen kann, die bereits im Besitz des digitalen Albums sind. Wenn ich mir die Reaktionen auf Facebook so ansehe, bekomme ich sehr gute Laune!

Wie lange hat die Fertigstellung der neuen CD gedauert? Wo wurde sie aufgenommen und produziert?

Wir haben im Studio ca. 4 Monate gearbeitet. Nicht berücksichtigt ist die Zeit des Komponierens. Das passierte ja bereits im Vorfeld. Aufgenommen, bearbeitet und gemastert haben wir alles im Chamäleon Studio, Hamburg

Wurdest du bei der Produktion von jemandem hinter den Reglern unterstützt, oder lag alles allein in deinen Händen?

Mein Produzent ist Chris Harms(Lord Of The Lost) und hinter den Reglern saß die meiste Zeit Benjamin Lawrenz. Ein sogenanntes Kompetenz-Team!Smilie: :-)

11013587_910513062333810_318505830647889435_n

Welche Anforderungen stellst du persönlich an einen guten Song?

Er sollte das Herz bewegen, eine wohltuende Energie verbreiten, dem Hörer schlicht und einfach gut tun.

Wenn du neue Songs komponierst, benötigst du da eine bestimmte innerliche Stimmung oder eine besondere Atmosphäre?

Ich brauche eine Idee! Ich bin nicht abhängig von Tages-oder Nachtzeiten, Kerzenlicht oder irgendwelcher Drogen. Ich fange an und wenn es mich packt, lasse ich los und die Klänge entfalten eine Macht, die in der Lage ist, mich gleichzeitig zu therapieren!

An welchen Orten kannst du dich am besten auf das Schreiben neuer Songs und Texte konzentrieren?

Ungestört! Es sollte keine Waschmaschine laufen, kein Staubsauger Pfeifen und ich möchte dann auch nicht ständig angesprochen werden.

10355596_718781484840303_8213153457899162047_o

Welche Themen greifst du in deinen Texten auf und durch was lässt du dich beim Texten inspirieren?

Gesellschaftsrelevante Probleme, beziehungsorientierte Themen und naturalistische Bilder sind meine Schwerpunkte.

Wie wichtig sind dir deine Texte? Nehmen sie einen großen Stellenwert ein, oder siehst du die Texte eher als Beiwerk zur Musik?

Ich habe eingesehen, dass ein guter Text eine entscheidende Rolle spielt, aber faszinieren tut mich mehr die Musik!

Wie zufrieden bist du mit dem bisher Erreichten und was würdest du ändern, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest?

Ich habe keinen Grund, mich zu beschweren, aber manchmal hätte ich nicht alles so laufen lassen sollen. Heute spielt der Team-Gedanke für mich eine größere Rolle und das finde ich enorm wichtig und werde es auch beibehalten.

22886036_1621451404573302_7258678421179822855_n

Was war für dich überhaupt damals das Schlüsselerlebnis selbst Musik machen zu wollen?

Die Beatles waren in den 60er Jahren der Auslöser. Der neue musikalische Aufbruch. Ich war ca. 13 Jahre alt, aber was damals geschah, hat mich nie wieder losgelassen. Mein allergrößter Wunsch war, es ihnen irgendwie gleich zu tun, mit Musik etwas bewegen. Meine Eltern erhörten mich und schenkten mir zu Weihnachten eine Gitarre. Großartig! Das war der Beginn, meine Vision umzusetzen! Es war ein langer, aber erfolgreicher Weg, der mir viel abverlangte.

Was könnt ihr uns über die Live Aktivitäten berichten?

Vom 20.04.18 bis 12.05.18 sind wir auf Deutschland Tournee und werden das neue Album RÜBEZAHL vorstellen. Im Herbst werde ich im Rahmen des GOTHIC MEETS CLASSIC Konzepts auftreten.

Wie kann man sich einen Joachim Witt Auftritt vorstellen? Was geht bei dir so auf der Bühne ab?

Am besten, man schaut es sich selber an. Neben der Musik, kommuniziere auch gerne mit dem Publikum. Jede weitere Selbstbeschreibung empfinde ich eher als peinlich.

Was möchtest du in naher Zukunft (musikalisch) erreichen? Was war 2017 eure schönste Erfahrung als Musiker?Gab es für euch 2017 auch weniger erfreuliche Ereignisse?

Ich glaube, ich habe den Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft in der Hand. RÜBEZAHL ist erst der Anfang und aus meiner Sicht der richtige Weg für mich.

Die schönsten Erfahrungen sind für mich immer die Live-Auftritte. Das ist der Moment, wo ich die Liebe zurückbekomme, die ich versuche, mit meiner Musik zu geben.

Weniger erfreuliche Ereignisse spielen sich eher mal im zwischenmenschlichen Bereich ab, hinter den Kulissen. Ich mag es überhaupt nicht, aber es gibt eben die vollkommene Harmonie nur zeitweise und das ist überall so.

Was war das Peinlichste das dir je passiert ist? Was würdest du für Geld niemals tun? Welche Vorbilder oder Helden hast du?Was willst du nach der Musik machen?

Ist schon zu peinlich darüber zu sprechen!Smilie: :-)

Ich würde für Geld nie nackt durch die Stadt laufen.

Meine Vorbilder machten Musik in den 60er Jahren. Es waren diese ganzen tollen Bands.

Bei deiner vierten Frage komme ich derzeit zu keinem Ergebnis

Wenn du einen Wusch frei hättet, was würdest du dir wünschen?

Ewig gute Gesundheit und damit verbunden ein langes Leben für und mit meiner ganzen Familie!

A5_Rübezahl

Vielen Dank für Eure Zeit und das tolle InterviewSmilie: ;-) Wir wünschen Dir für die Zukunft alles Gute und freuen uns auf weitere ScheibenSmilie: ;-)

geschrieben von Claudia Tomaszewski

Facebook: https://www.facebook.com/joachimwittmusik/

result-promotion: https://www.facebook.com/resultpromotion

******************************************************************

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.