Interviews

Interview with BLANK

KKM: Hello. Thanks for the interview. Can you give us a bit of a background on BLANK and how you came up with the name?

Thank you for spending some time with us! BLANK formed 20 years ago, when Davide and Riccardo, two guys who were passionate about industrial and electronic music decided to buy a couple of synthesizers and see what could happen. After two very successful demos, we were signed to canadian Artoffact Records, and in 15 years we’ve published with them three albums, four singles and a split. Since this year, though, we’re a full independent project and for the new album we decided to try the self-publishing route. Our name was chosen because back when we started, we both came from previous music experiences and this was a new beginning, a story yet to be written – thus a ‘blank’ to fill with our new music, ideas, creativity.

KKM: Your new Album is named „Drifting Slowly“. What can you tell us about it?

As I said it’s a self-released album – again, a new beginning. It’s been written, performed, recorded, mixed and mastered at home. It’s a mix of everything I love musically speaking, so it’s really diverse in its influences, atmospheres and sound palettes. It’s got tracks to make you dance but also to daydream about. Thematically, it’s a reflection on how I see our world today… slowly drifting towards an unavoidable apocalypse. I’ve worked very hard to make an album that could be interesting musically but also in its lyrical contents. I hope people will make the effort to dig a little into it because… it’s really good!

KKM: The musical landscape has changed dramatically from what it used to be. Bands are no longer simply doing the album tour arrangement. What is your idea to navigate through the changing times at the moment?

As a band who didn’t get many request to play live during the years, I am not sure I have a plan. Small artists who don’t have a huge following have a hard time finding places to play, and even to find audiences. Now with the pandemic, it’s become even worse, so every artist will have to find new ways to get some attention and to constantly engage people. I don’t know how honestly – but hard times usually ignite creativity, so I am somehow optimistic.

KKM: Aside from geography, what do you think separates BLANK from other artists in the electronic world?

Oh, I am not sure it is for me to say – but I strongly believe our production quality is really good – I’ve spent nights after nights after nights checking every single detail to ensure everything we do sounds as perfect as possible; also I don’t think there are many projects out there that mix so many different influences to create something that it’s such an original balance of industrial-style aggressiveness, electro-pop-oriented melodies and dark, bittersweet atmospheres. If you enjoy heartfelt, creative electronic music, you should like Blank. ;-)

KKM: How have you adapted with the current climate of the coronavirus? Have you done any streaming?

Not yet, but I intend to. It’s not easy to prepare a worthy performance, and my little time and big perfectionism don’t help. But I’ll get there, as anyone. I believe streaming will become a regular thing for all artists.

KKM: Are you involved with any other projects or remix work for other artists?

I’m a frequent collaborator of Kirlian Camera, for which I play synths live, I have remixed them and worked with them in the studio many times. In about 20 years of career we’ve remixed lots of artists, to name just a few: Stromkern, Caustic, Spectra*Paris, davaNtage, Unter Null, Blume, The Crystalline Effect, Neikka RPM…

KKM: Can you talk about the cover art from „Drifting Slowly“?

It’s a photo I took from my house when it was raining, focusing on the rain drops rather than the outside landscape, modified to use the colours of another photo I took at night in New York City, years ago. The juxtaposition of the two elements sits well with the general theme of the album: it’s basically me watching the outside world in a storm, not liking it much, therefore deciding to stay in to see what happens…

KKM: Where do you see social media strategy changing in 2020 for this music?

Good question. There will be a lot of streaming and new platforms will be created in order to provide for online events, some of them will not be free and artists will have to find the right price because people are used to get everything for free. The online presence, keeping people engaged to your profiles and spending lots of time in all kinds of social platforms will probably become paramount. Sadly, I’d say. Time is precious and should be better spent being creative rather than doing continuous promotion!

written by Claudia Tomaszewski

 

Thanks for your support! Check out the album at:

Facebook: https://www.facebook.com/blankinyourmind

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=L2w_ln1Omlw&feature=youtu.be&fbclid=IwAR0PxOKOdjLOm_bfepzfa41LpQ1yt1vJ3Ytf0Uf78Plf7g8wIbdBrHts-zQ

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Jbn1P-1Zq84&feature=youtu.be&fbclid=IwAR2PLwMPlbC4uWIR94OUehrD6W3a9C5PLGKItN9WHPZAQ98t-LtD3MreSG4

bandcamp: https://blankinyourmind.bandcamp.com/yum?fbclid=IwAR1yj7z-QhXH_5oAV5bAGrBJe8jVzIqMSA47wPl8XROTkXchZ7OZwoQ1SCc

***********************************************************************************

Interview mit The Brute :

In den Startlöchern steht hier ein Projekt, das mir persönlich sehr am Herzen lag. Ich war von Anfang an davon begeistert, nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich. Nun haben wir uns die Zeit genommen, um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen und wünschen euch viel Spaß beim lesen :-)

Als Erstes vielen Dank für deine Zeit und die Einblicke in dein Schaffen ;-). Wie geht es dir? Du bist bestimmt total aufgeregt, oder?

Erst einmal danke für Deine Einladung zu dem Interview. Im Moment ist da so ein positives Kribbeln. Eine gewisse Aufregung lässt sich nicht leugnen. Das ganze Projekt bekommt eine Richtung, die am Anfang nicht absehbar war.

KKM: Stimmt es, dass Ende Juli 2020 die neue Single samt Remix EP rauskommen soll?

Ja, „Seduce Me / Rain“ wird die zweite Release von The Brute : und wird erneut eine Doppel-Single plus Remix EP sein. Zu hören gibt es dann verschiedene Versionen der beiden Titelsongs sowie einen neuen Bonustrack „Stay“. Offizielles Veröffentlichungsdatum ist der 31. Juli 2020. Zu „Seduce Me“ gibt es bereits ein Video, das man seit März auf YouTube anschauen kann.

KKM: Wie gemunkelt wird, hast du jetzt ein Label? Wie kam es dazu und was ist geplant?

Das ist toll, oder? Seit diesem Monat bin ich bei Timezone Records. Dinge passieren manchmal ganz schnell. Erst vor einigen Wochen hatte ich Holger von TZ einfach angeschrieben, da er tolle Künstler aus sehr verschiedenen Genres unter Vertrag hat. Einen Tag später haben wir uns schon extrem lange ausgetauscht und spontan eine Zusammenarbeit beschlossen. Es hat einfach gepasst. Das erste gemeinsame Projekt ist eben die neue Single. Im August ist eine Neuveröffentlichung der Single „Lonesome Hero / And I Want You…“ mit „Lonesome Hero“ in einer überarbeiteten Version geplant, quasi 2.0, Haha. Im Oktober soll es dann schon eine dritte Single geben gefolgt von einem kompletten Album in Dezember 20 oder Januar 21. Das gibt noch viele Nächte im Studio mit Energy-Drinks.

KKM: Wie sind die bisherigen Veröffentlichungen bei deinen Fans angekommen? Welche Reaktionen gab es von Seiten der (Szene – Fach)Presse?

Die erste veröffentlichte Single im letzten Jahr war eine Herzenssache von mir. Ich hatte absolut keine Erwartungen und war völlig überrascht, wie positiv die Reaktionen waren. In Frankreich und in Kanada kam „Lonsome Hero“ sogar bei einem Radiosender in die Rotation. Ein Freund aus Kolumbien rief eines Nachts an, dass er das Video gerade im kolumbianischen Fernsehen sieht. Und auf Facebook bekam das Video unglaubliche 100k Views und fast 600 Shares weltweit. PR in dem Sinne hatte ich gar nicht lanciert, aber dieses unglaubliche Feedback machte dann doch Mut, das ganze ernsthafter weiter zu verfolgen. Interessanterweise kam aus der Szene oder Szenefachpresse gar kein Feedback. (ausgenommen von Dir.) Eine offizielle Pressemitteilung hatte ich natürlich an alle Pressestellen oder Radiosender samt Musik geschickt. Aber ich hatte ja nichts erwartet und mir war klar, dass man sich den Weg erarbeiten muss.

KKM: Wie lange hast du an der Fertigstellung für die neue CD gearbeitet?

Das erste Demo zu „Seduce Me“ hatte ich schon im September 2019 veröffentlicht. Als dann der Deal mit Timezone Records kam, ging alles sehr schnell. Innerhalb von vier Wochen wurden alle Songs und Remixe überarbeitet bzw. „Stay“ gab es vor vier Wochen noch gar nicht. Du siehst ja meine Augenringe ;-)

KKM: Wo wurde sie aufgenommen und produziert?

Alle Songs nehme ich komplett in meinem eigenen Studio auf und produziere sie in diesem Sinne auch dort selbst. Das Mastern der Songs machen aber professionelle Hände. Und mit Simon Gibson von den Abbey Road Studios in London habe ich da das Glück, mit einem echten Meister seines Fachs zusammenarbeiten zu dürfen. Seine Arbeiten an den letzten Alben von Depeche Mode werden wohl viele kennen. Er hat einfach das Händchen, die Seele der Songs einzufangen.

KKM: Wurdest du bei der Produktion von jemandem hinter den Reglern unterstützt, oder lag alles allein in deiner Hand?

In der Tat mache ich alles komplett alleine. Texten, Arrangements, Harmonien, jede Note und jeder einzelne Sound ist dann auch tatsächlich von mir. Über die Jahre haben sich bis unter die Decke eine Menge analoge Synthesizer angesammelt und fast jeden Abend wird daran geschraubt. Darin kann ich mich ganze Nächte verlieren.

KKM: Welche Anforderungen stellst du persönlich an einen guten Song?

Er muss überraschen können. Eine unerwartete Wendung oder Harmonie mitbringen oder ein interessantes sich aufbauendes Sounddesign. Auf keinen Fall berechenbar.

KKM: Wenn du neue Songs komponierst, benötigst du da eine bestimmte innerliche Stimmung oder eine besondere Atmosphäre?

Oh ja! Das geht sehr schnell. Musik ist für mich wie eine Droge und ich kann bestimmte Moment im Leben speichern und in den Noten wieder herauslassen. Augen schließen, den Moment vorüberziehen lassen und die Finger machen auf der Gitarre oder dem Key den Rest von ganz alleine. „And I Want You…“ ist auf diese Weise entstanden. Es hat etwas von Melancholie und der Sehnsucht nach dem Schönen, das in jedem und allem steckt, sogar wenn man vor einer Front von dunklen Wolken steht.

KKM: An welchen Orten kannst du dich am besten auf das Schreiben neuer Songs und Texte konzentrieren?

Es gibt da zwei Orte in Spanien und in den Schweizer Alpen, die mich fesseln. Dort sammle ich in Gedanken die Struktur neuer Songs. Die Fahrt dort hin ist schon sehr produktiv. Was ich da so alles in mein Mobile gebrüllt habe. Hahaha. Der Rest ist Fleißarbeit im Studio.

KKM: Welche Themen greifst Du auf und durch was lässt du dich beim Texten inspirieren?

In den Texten geht es ausschließlich um Themen, die mich persönlich berühren. Das können politische Tagesereignisse sein oder ganz persönliche Lebenserfahrungen. Das war nicht immer so. Aber man bringt so einfach mehr Seele in Gesang und Sound. „Seduce Me“ ist solch ein Bespiel. Der Song ist bereits 25 Jahre alt und erst jetzt mit dem neuen Text fühlt er sich vollständig an.

KKM: Wer verbirgt sich alles hinter The Brute : ?

Im Moment bin das nur ich. In der Vergangenheit waren es unter einem anderen Namen vier Mann. Ich hoffe, das wird sich in Zukunft wieder ändern. Gerade, wenn es um Liveauftritte geht. Bei dieser Gelegenheit; ich suche für das Projekt noch einen Gitarristen und einen oder zwei Keyboarder ;-)

KKM: Gibt es so etwas, wie eine grundsätzliche Idee, die sich hinter The Brute : verbirgt?

Oh, das ist schon fast eine philosophische Frage. Musik hat mich schon seit der Kindheit sehr bewegt und letztlich ist Kunst ja oft genug ein Ventil des Erschaffers, um sein innerstes Ich auszudrücken. Da nehme ich mich nicht aus. Letztlich erzählen die Songs kleine Fünfminuten-Geschichten aus meinem Leben. In diesem Sinne, ja, es gibt eine grundsätzliche Idee.

KKM: Wie und wann kam es zur Gründung von The Brute :?

Wenn Du es wirklich ganz genau wissen möchtest, das war der 03. Januar 2018 in der Oper von Madrid. Ich hatte ein Blind Date das von einer Exfreundin lanciert wurde. Eigentlich witzig. Ihre Lebensfreude hatte mich einfach wie eine Muse fasziniert. Nach über 15 Jahren Abstinenz brachte sie mich ungewollt dazu, wieder ernsthafter Musik zu machen. Zurück zu hause fing ich an „And I Want You…“ zu schreiben. In dem Song geht es eben genau um diesen Moment des Findens des inneren Wesens.

KKM: Wieso hast du dich für den Bandnamen The Brute : entschieden? Steckt für dich dahinter eine tiefere Bedeutung?

Es gibt da einen alten Film mit Clint Eastwood und Lee van Cleef, der heißt im originalen „The Good, The Bad and the Ugly“. Auf Französisch wurde er etwas anders übersetzt „Le Bon, la Brute et le Truand“. Von da ist es entlehnt. Der Doppelpunkt am Ende war ein Versehen beim erstellen des Logos und habe es spontan im Namen belassen.

KKM: Wie zufrieden bist du mit dem bisher Erreichten und was würdest du ändern, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest?

Dafür, dass ich am Anfang eigentlich nur einen Song aufnehmen wollte und ansonsten keine Erwartungen hatte, freue ich mich über die Entwicklung. Die Zeit wollten wir schon alle zurückdrehen und natürlich hätte ich mich gefreut, wenn bereits Mitte der 90iger sich etwas ergeben hätte. Seit dem gab es viele gute und schlechte Entscheidungen. Aus heutiger Sicht würde ich nur eines ändern; eher in die Welt hinaus gehen.

KKM: Was war für dich das Schlüsselerlebnis selbst Musik machen zu wollen?

Meine Eltern und Großeltern waren Musik begeistert und nahmen mich immer mit in die Oper. Ich werde bis heute nicht vergessen, wie ich zum ersten mal als Junge den Gefangenenchor aus „Nabucco“ hörte. Und als meine Musiklehrerin mir erklärte, dass Musik nichts als Mathematik ist war es klar, das wollte ich auch machen.

KKM: Wen siehst du als das typischen The Brute : Publikum an?

Uhh, dazu habe ich ganz ehrlich gar keine Meinung. Wahrscheinlich sind alle Liebhaber von elektronische Musik jeder Couleur, potentielle Zuhörer, sei es New Wave oder Alternative Rock aus den 80igern und allem, was sich daraus in den letzten 40 Jahren an Musikstilen entwickelt hat. Aber wie schon erwähnt, interessanterweise kommt gerade aus dieser Szene nur ein sehr überschaubares Feedback. Und ich schreibe die Songs nicht für eine Szene, sondern für mich. Jeder ist herzlich eingeladen, sich diese anzuhören.

KKM: Wie wichtig ist für The Brute : (musikalischer) Erfolg?

Jetzt dann doch sehr! Hahaha. Ganz ehrlich; I want it all!

KKM: Wurdest du dich vielleicht auch (musikalisch) verbiegen lassen, um dadurch eventuell erfolgreicher zu werden, einen fetten Label Deal zu bekommen?

Nein! Klingt plakativ idealistisch, aber hatte ich in der Vergangenheit bereits abgelehnt. In den 90igern gab es mit der damaligen Band Annäherungen mit einem Label aus Köln, das unbedingt wollte, dass wir Deutsch singen und keine Synthesizer mehr benutzen. Das kam nicht in Frage. Ein Label in Hamburg blies in das selbe Horn; tolle Melodien, wir machen jetzt noch einen Tekknobeat à la Scooter drunter und dann läuft’s. Das war es dann auch nicht. Ein Szene Label aus München hatte damals sogar eine Agentin zu einem unserer Konzerte geschickt. Sie wollte wiederum reine elektronische Popmusik ohne Rock- oder Blueskomponenten. Also nein.

KKM: Was möchtest du in naher Zukunft (musikalisch) mit The Brute : erreichen?

Im Moment stehen zwei Dinge im Fokus. Zum einen die Veröffentlichung des Debutalbums und zuvor die dritte Single „Driving To You“. Dafür hatte ich bereits vor zwei Jahren mit einer großen Crew eine Art Agenten Musikvideo an originalen Schauplätzen von „Goldfinger“ in den Schweizer Bergen gedreht, mit freundlicher Unterstützung der Schweizer Armee. Die hatten uns sogar den Showdown in einer der Bergfestungen als Art Bösewicht-Headquarter drehen lassen. Das liegt seit dem in der Schublade. Mal sehen, was dann danach kommt.

KKM: Was war das Peinlichste das dir je passiert ist?

Mein aller erste Auftritt als Frontman meiner damaligen Band. Vorher stand ich nur am Keyboard. Der war so schlecht, dass man sogar Biergläser nach uns warf. Naja, danach konnte es eigentlich nur noch bessere werden. Hahaha.

KKM: Wie wurdest du dich selbst beschreiben?

Ein Genussmensch der viel arbeitet. Auf jeden Fall etwas stur und perfektionistisch. Manchmal zu melancholisch.

KKM: Welche Vorbilder oder Helden hast du?

Meine Großeltern, denen habe ich alles zu verdanken. Ansonsten war ich immer fasziniert von Menschen, die das Unbekannte entdecken und etwas wagen. So jemand wie Columbus oder, auf Musik bezogen, Musiker wie Wagner und David Bowie.

KKM: Wenn du einen Wusch frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Ein Tag im Studio mit Alan Wilder. Darf man das sagen?

Fazit: Das anhaltende, musikalische Niveau und die überraschende Umsetzung der Songs machen es zu einem Muss, die anstehende Scheibe an zu hören. Die Tiefe und die starke Anziehungskraft, welche die bisher veröffentlichen Kostproben bieten, zeichnen sie ebenfalls aus.

geschrieben von Claudia Tomaszewski

 

*****************************************************************************

Interview mit Coma Alliance

Die neueste Scheibe „Weapon of Choice“ bietet Fans der elektronischen Musik ein abwechslungsreiches Spektrum an neuen Songs, die nicht nur an „schwierigen Tagen“ zum Abtauchen, Träumen und Nachdenken einladen. Synthetisch harte Klänge variieren mit atmosphärischen und ruhigen Sounds – der Stil bleibt dabei unverwechselbar. Und weil uns das so gefällt, haben wir nun ein kleines aber feines Interview geführt, das gleich im Anschluss zu lesen steht;-)

KKM:Warum Coma Alliance? Und warum in englisch?

Mir geistert immer das Wort Koma im Kopf herum und ich muss unweigerlich an „Amok“ denken;-)

twn: Coma steht einerseits für einen Zustand der eigenen Ohnmacht angesichts vieler gesellschaftlicher, medialer und politischer Geschehnisse, also auch für eine Art von Lethargie, andererseits für ein Bedürfnis nach völliger Ruhe und Abgeschiedenheit, nach Abkehr von der schnelllebigen Welt, bei der keiner mehr mitkommt. Die Alliance sind wir. Und jede Person die sich angesprochen fühlt.

a.h.: Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, ist es dieses Wort, was für mich meinen eigenen Zustand als Akteur und Beobachter am besten beschreibt. Warum Englisch? Bauchentscheidung – für den Moment – nicht konzeptionell.

KKM: Ist die Single „Royd“ und ihre Grundstimmung repräsentativ für das komplette Album, oder werden uns da noch Überraschungen erwarten?

twn: Nein, kein Track ist repräsentativ für das ganze Album. ich denke, man spürt die Experimentierfreude und Findungsphase der ersten Tage und hat es mit einer durchaus überraschenden klanglichen Vielseitigkeit zu tun.

a.h.: Wir wollten auch keinen Repräsentanten wählen, sondern einen Song, der neugierig macht und ein erstes Türchen in die Coma Alliance Welt öffnet. Es war uns wichtig am Ende ein Album zu haben, das viele Farben hat.

KKM: Wird es eine weitere Singleauskopplung geben?

twn: Das müssen wir noch miteinander ausfechten.

a.h. Ich fürchte, dass die Tour jetzt erstmal unseren ganzen Fokus genießt, aber wer weiß …

KKM: Ich persönlich habe mich riesig über „Finsta“ und „DarkVibes“ gefreut. Für mich klingt jedes für sich wie eine Hommage an die jeweiligen musikalischen Wurzeln.

twn: Du sprichst hier einen Punkt an, mit dem wir uns öfter konfrontiert sehen. Unterschiede und parallelen zwischen Coma Alliance und den jeweiligen Hauptbands. 

a.h.: Es war zudem auch nie unser Ziel unsere künstlerische Vergangenheit für Coma Alliance hinter uns zu lassen. Wir wollten Welten verbinden und Neues zulassen. Natürlich entstehen da auch Momente, in denen man sich erinnert fühlt, aber es gibt eben auch ganz neue Facetten. Entstanden ist etwas, das nur existieren kann, weil wir es gemeinsam erschaffen haben.

KKM: Im Laufe euer Karriere habt ihr euch mit ungemein vielen Themen, Ideen, Konzepten und Geschichten auseinander gesetzt.
Interessieren euch diese Themen auch heute noch ausnahmslos, oder gibt es Gebiete, die die früher einmal die Grundlage für einen Song gewesen sind, euch aber mittlerweile nicht mehr beschäftigen?

twn: So wie im echten Leben kommen immer wieder neue Themen, Ideen, Einflüsse und Inspirationen auf, andere treten in den Hintergrund. die roten Fäden, die alles zusammenhalten, sind weniger konkreten Inhalten zuzurechnen, sondern spielen sich eher auf der Gefühlsebene ab.

a.h.: Der Ursprung des Songs mag über die Jahre im Einzelfall seine Relevanz verlieren, aber das, was es mit mir emotional gemacht hat, nicht. Insofern bleibt für mich eine Art von emotionaler Nachvollziehbarkeit immer vorhanden.

KKM: Wie entsteht überhaupt ein Song bei Euch? Gibt es eine Person, die die Songs schreibt oder entstehen die Songs im gemeinsamen Zusammenspiel?

twn: Unabhängig davon, aus welcher Studiowelt die Ansätze der Songs stammen, durch das Zusammenspiel und den Austausch ergänzen sie sich zu dem was sie sind. 

a.h.: Fest geregelte Herangehensweisen und genaue Verteilungen von Aufgaben beim Schreiben waren für mich immer genau das Gegenteil von kreativem Arbeiten. Jeder Song braucht seinen eigenen Anfang, seine ganz eigene Geschichte. 

KKM: Habt Ihr selber das Gefühl, dass ihr mit dem Album Eure eigenen musikalischen Grenzen neu definiert und überschritten habt?

twn: Neu definiert ja, überschritten nein.

 a.h.: Ich weiß auch gar nicht so genau, wie man seine Grenzen überschreiten kann. Dafür müsste man seine Grenzen definieren und ich glaube, dass schon das jedem wirklich Kreativen widerstreben würde.

KKM: Gibt es einen Song auf dem Album, der euch besonders am Herzen liegt? Wenn ja, welcher und warum?

twn: Ich kann keinen einzelnen Song herauspicken und auf ein gesondertes Tablett stellen, möchte ich auch nicht.

a.h.: Ich auch nicht. Irgendwie habe ich auch gar nicht das Bedürfnis einen benennen zu können. Das Album ist für mich eine wunderbare Einheit geworden. Einen Song hervorzuheben würde für mich eher etwas kaputt machen.

KKM: Könnt ihr euch selbst in 3 Worten beschreiben?

twn: Nein.

a.h.: Nein.

KKM: Nennt mir drei gute Gründe, warum man dieses Album unbedingt kaufen sollte.

twn: Von unbedingt kann keine Rede sein, aber es ist sinnvoll, sich dieses Album zu kaufen, wenn man sich an der Musik erfreuen und den Künstlern eine Wertschätzung entgegenbringen möchte. 

a.h.: Einer reicht: Man darf nie vergessen, dass wir unsere Musik auf diese Art und Weise nur teilen können, solange es Menschen gibt, die uns unterstützen.  

KKM : Zum Schluss dann noch das obligatorische “Du musst den Satz vervollständigen”-Spiel: Ein Satz beginnt mit den Worten ”Wenn ich drei Wünsche frei hätte…“. Wie beendest du ihn?

twn: … müsste ich meine Weltanschauung drastisch überdenken.

a.h.: … würde ich sehr lange nachdenken, bevor ich mich festlege. 

KKM: Ein Satz beginnt mit den Worten ” Musik ist…“. Wie beendest Du ihn?

twn: … das Kleine, Nichtige, Große und Ganze.

a.h.: … mein emotionaler Filter und die Wiederherstellung meines Gleichgewichts. 

KKM: Der Sinn des Lebens ist … …

twn: … eine unplausible Vorstellung.

a.h.: … etwas, an das wir uns klammern, um nicht anerkennen zu müssen, dass es keinen gibt.

KKM: Wenn dieses Interview endlich vorbei ist, werde ich folgendes tun…

twn: … noch ein bisschen über die drei Wünsche nachdenken.

a.h.: … in den Kamin starren.

Vielen Dank für eure Zeit,das Interview und natürlich für die Musik:-) Ich muss dringend wieder einmal kommen und live dabei sein!!!

Die letzten Worte in diesem Interview überlasse ich euch…

 a.h.: Join the alliance.

Alles Gute für die Zukunft!

www.instagram.com/comaalliance
www.facebook.com/comaalliance
www.accession-records.de
www.diaryofdreams.de/shop


geschrieben von Claudia Tomaszewski

******************************************************************

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.