Archiv

Selbstmordkommando Album „Mindstrip Redux“

Ein Album – ein Meilenstein – eine Legende! Wie kein anderes Album verkörpert „Mindstrip“ den Begriff Hellelektro und zeigt die dunklen Club-Sounds, die Suicide Commando weltberühmt gemacht haben. Zur Feier des 20-jährigen Jubiläums dieses Meisterwerks erinnert sich Johan van Roy an seine blutigen Wurzeln, ohne die dunkle Zukunft aus den Augen zu verlieren. „Mindstrip war ein Meilenstein, nicht nur für mich, sondern für die gesamte Electro-Szene“, kommentiert Johan selbstbewusst. „Das Album wurde ein großer Einfluss auf viele Bands der Szene.“ Eine großartige Gelegenheit, dieses klassische Stück nach 20 Jahren zu überholen. „Das Originalalbum wurde auf einem alten Atari-Computer geschrieben und die meisten Gesangsteile wurden teilweise live aufgenommen“, erinnert sich Johan. „Zuerst wollte ich diese alten Aufnahmen einfach neu beherrschen, aber als ich anfing, die alten Cubase-Dateien auf zu übertragen mein heutiger Computer, Ich fing immer mehr an, die Songs neu zu schreiben, und am Ende hatten die meisten Songs eine völlig andere Wahlbeteiligung. “ Trotzdem hat Johan nie den Respekt vor dem legendären Original verloren: „Mindstrip Redux“ wird wie das bahnbrechende Original als 2-CD-Version mit der neuen Version des Albums veröffentlicht. Auch Vinylfans werden begeistert sein. Ja, du hast es richtig gelesen, dies ist das erste Mal seit Veröffentlichung des Albums, dass „Mindstrip“ auf Vinyl erhältlich sein wird. Das gesamte Redux-Album wird als limitiertes Doppel-Vinyl in Blau und Blutrot sowie mit komplett neu arrangierten Versionen der beiden Club-Hits ‚Cry for Mother‘ und ‚Dein Herz, meine Gier‘ erhältlich sein. Eine limitierte Auflage von 1000 Exemplaren weltweit ist hier erhältlich Johan hat nie den Respekt vor dem legendären Original verloren: „Mindstrip Redux“ wird als 2-CD-Version mit der neuen Version des Albums veröffentlicht, genau wie das bahnbrechende Original. Auch Vinylfans werden begeistert sein. Ja, du hast es richtig gelesen, dies ist das erste Mal seit Veröffentlichung des Albums, dass „Mindstrip“ auf Vinyl erhältlich sein wird. Das gesamte Redux-Album wird als limitiertes Doppel-Vinyl in Blau und Blutrot sowie mit komplett neu arrangierten Versionen der beiden Club-Hits ‚Cry for Mother‘ und ‚Dein Herz, meine Gier‘ erhältlich sein. Eine limitierte Auflage von 1000 Exemplaren weltweit ist hier erhältlich Johan hat nie den Respekt vor dem legendären Original verloren: „Mindstrip Redux“ wird als 2-CD-Version mit der neuen Version des Albums veröffentlicht, genau wie das bahnbrechende Original. Auch Vinylfans werden begeistert sein. Ja, du hast es richtig gelesen, dies ist das erste Mal seit Veröffentlichung des Albums, dass „Mindstrip“ auf Vinyl erhältlich sein wird. Das gesamte Redux-Album wird als limitiertes Doppel-Vinyl in Blau und Blutrot sowie mit komplett neu arrangierten Versionen der beiden Club-Hits ‚Cry for Mother‘ und ‚Dein Herz, meine Gier‘ erhältlich sein. Eine limitierte Auflage von 1000 Exemplaren weltweit ist hier erhältlich Dies ist das erste Mal seit Veröffentlichung des Albums, dass „Mindstrip“ auf Vinyl erhältlich sein wird. Das gesamte Redux-Album wird als limitiertes Doppel-Vinyl in Blau und Blutrot sowie mit komplett neu arrangierten Versionen der beiden Club-Hits ‚Cry for Mother‘ und ‚Dein Herz, meine Gier‘ erhältlich sein. Eine limitierte Auflage von 1000 Exemplaren weltweit ist hier erhältlich Dies ist das erste Mal seit Veröffentlichung des Albums, dass „Mindstrip“ auf Vinyl erhältlich sein wird. Das gesamte Redux-Album wird als limitiertes Doppel-Vinyl in Blau und Blutrot sowie mit komplett neu arrangierten Versionen der beiden Club-Hits ‚Cry for Mother‘ und ‚Dein Herz, meine Gier‘ erhältlich sein. Eine limitierte Auflage von 1000 Exemplaren weltweit ist hier erhältlichhttps://www.outoflineshop.de/suicide-commando-mindstrip-redux-2cd.html

Sehen Sie sich hier das Video „Dein herz, meine gier“ von SUICIDE COMMANDO IIXIII an: 
https://youtu.be/s8ldJ-3Q8Gc

Folgen Sie:facebook.com/IIXIII

Tracks:
Suicide Commando – Mindstrip Redux – CD1 
Jesus wept (resurrect v.2020)
Hellraiser (post mortem)
Body count proceed (final count)
Raise your god (2020 bigotry)
Mindstripper (re-stripped)
Run (sabotaged)
Comatose delusion (overdose v3.0)
Blood in face (first aid mix)
Love breeds suicide (endzeit 2020)
Slaves (ober the system)

Suicide Commando – Mindstrip Redux – CD2 
Jesus wept
Hellraiser (psychopath 01 version)
Body count proceed
Raise your god
Mindstripper
Run
Comatose delusion (overdose shot two)
Blood in face
Love breeds suicide
Slaves

Label:

**********************************************************************

Electro-Industrial Act DEAD AGENT officially announces the release of their new EP, SGT_SLTR_MLN.  

For fans of: Front Line Assembly and The Prodigy

This album was born of a collaboration between visual artist sgt_slaughtermelon / Matt Wallace and producer Funkatron / Ed Finkler.

The only vocals on SGT_SLTR_MLN, from the track “Frentik,” are entirely generated by computer. The lyrics are adapted from David Berkowitz’s infamous “Son of Sam” letters.

All music by Funkatron / Ed Finkler.  All artwork by sgt_slaughtermelon / Matt Wallace

„On first listening to Dead Agent’s new ep SGT_SLTR_MLN, you can hear how the casual listener could easily slot his driving yet steely sound in with such bands as God Mod, Grendel and Aesthetic Perfection.  But there are two things Dead Agent has going for him that set him apart from the rest of the thumping dance-pack. the programming and the fact that the music is all instrumental.

The sounds unnerving, the samples unexpected. His sound is future-facing and achingly contemporary, but he draws from a deeper, earlier well than either peers or predecessors.  His music’s a collision point between Gary Numan at his darkest and Cassandra Complex at their chilly, driving “Moscow Idaho” zenith.

SGT_SLTR_MLN goes further though.  From the moment “Order Disorder” creeps in with its haunted beats hammering away at your temples, to the last elegiac sweep of the hooky “New Patterns.”  Dead Agent’s music enthralls with both teeth and antennae, its patterns and songs smooth and sleek yet utterly threatening, like when you’re in the arcade and Stepping Razor’s hunting you, sirens suddenly closing in“. – Jared Louche (CHEMLAB)

BIOGRAPHY

Ed Finkler, also known as Funkatron, has been making electronic music for 25 years – originally as machine rock project Cult of Jester in the mid-late 1990s.  Since 1999 Finkler has created genre-mixing aggressive electronics as DEAD AGENT.  DEAD AGENT was an instrumental side-project that became his main musical focus in 2009 with the release of Rehabilitation, a collection of tracks written in the previous 10 years. Finkler returned in 2014 with the Retina EP and 2016’s Fight Like A Robot.

Facebook: https://www.facebook.com/deadagentmusic/

**********************************************************************
ReGEN Magazine Premieres New Track From Electro Artist CELLMOD: „The Inevitable“
We’re excited to share with you the new release by electro-industrial artist CELLMOD entitled „The Dissident.“  Formerly on Infacted Recordings, USA-based CELLMOD now presents „The Dissident“ independently.

CELLMOD Bio:

Cellmod was born to display an adaptation to his surrounding environment. The name itself signifies a desire to unify with the very roots of one’s physical being, or in simpler terms, Cellmod is taking it back to the vibe and pulse of the music.

Cellmod is the brainchild of Tampa, FL, US based Juan Espinosa. Cellmod’s 2008 debut came with the release of his first album Option One from Sector 9 studios. Since then Cellmod has continued to expand his body of work with notable releases such as Adevolve, Nanomáquina and his last album Graveyard of Empires from Infacted Records in 2017. Cellmod has worked with guest singers such as Pete Crane of Shiv-r, Alex Matheu of Negative Format, Jared Lambert of Ien Oblique, Raziel Panic of You Shriek; and has remixed bands including Solitary Experiments, Shiv-r, God Module and System Syn.

After the release of Graveyard of Empires, Juan took a hiatus from Cellmod to focus on his side projects where he released an EP Break it Down under his moniker Mekotam from Blind Mice Productions and a self released album Momentous under his Dune moniker.

Now four years after his last release, Juan returns with his 2019 album “The Dissident” featuring 9 original high energy instrumental tracks including an exclusive remix by Giant Monsters on the Horizon.

Cellmod’s keen sense of formulating a balanced equation for the depths of clubs around the world comes in the form of translating mood and emotions and movements, using electronic elements in place of beakers and bunson burners. His music can vary from energetic and aggressive to mysteriously tranquil and boding. The focus is on the motion of the music, all the while still exploring sound and structure.


Album Description/Thoughts from Juan Espinosa

The Dissident is my first album since my last album Graveyard of Empires which was released four years ago from Infacted Records.

The technical and sonic focus of this album was energy and style. In most of my previous releases there was always a presence of melodic progressions combined with climatic movements painted with Trance like sound aesthetic. While this album is not void of these elements, there was a clear push on a bigger sound, punchier kicks, and harder synth treatment.

The overall concept for The Dissident was influenced by a few things, The social and political climate of the United States being one of them. The album by no means screams this concept out load but does make subtle references to it within track titles, song moods and specifically tracks Harder Serum and The Inevitable.

In Harder Serum I used a sample from a 1950’s PSA discussing the threats of “deviant” sexual behavior and pornogrophy being distributed widespread and how this could affect the lives of the everyday-america. A throwback to what some would consider this country’s great time. The irony being that in today’s age any perceived vice or contraband can be easily accessed with the click of a button.

In The Inevitable I utilized a text-to-speech software to record what I feel would be the words of the would be entity that represents the consequences of our actions, specifically any of those made resulting in a negative outcome. Much like a genie in a bottle, The Inevitable delivers on the demands and wishes of humans that are seldom made with caution.

Included in this album are two previously unofficially released tracks: Praying Mantis and The Machine. Initially they were released exclusively on my Bandcamp page as a free download to a great reception. The versions included on The Dissident have been completely mixed and remastered. The choice to include them on the album was to ensure they were available for listening on Streaming platforms such as Spotify and Apple Music.

Fire Storm and Harder Serum were both started over 5 years ago. During the production of this album, I reached back into the back catalog, dusted off these tracks and revamped them for this release. The revamp included new sound design and completion of the songs.

The Dissident features only one remix by my dear friends “Giant Monsters on the Horizon” of Harder Serum. There previous effort to collaborate with Vinnie Salleto (of GMOTH) on a previous project unfortunately life events and responsibilities put a delay on that. Their remix contribution to this album as well as my Dune remix I did for their last was the latest effort of our working together. It definitely won’t be the last. GMOTH’s remix of Harder Serum reimagines the original by including incredible drum programing, a huge crunchy guitar and great sound design in a way I could not of imagined myself. Love it.

The Dissident is my first 100% fully self-released album under my record label Mekanick. This album will mark the second official released from Mekanick.

The Dissident will be available on all major digital streaming platforms as well as physical CD in the form of a Short Run 4-Panel Digipak.

All Design, Layout and Illustration work on the album artwork and CD Digipak layout was done by Cellmod (Juan Espinosa)

Facebook: https://www.facebook.com/Cellmod/

**********************************************************************

PROJECTION – “Section” – (Worldwide Release: Metropolis Records) VÖ: Oktober 2019

Die 2013 in Stockholm gegründete Post-Punk-/Indie-Formation A PROJECTION musste sich nach ihren ersten beiden Veröffentlichungen, „Exit“ (2015) und „Framework“ (2017), quasi neu erfinden und hat diese Herkulesaufgabe mit Bravour gemeistert, ohne ihre eindeutigen Inspirationsquellen aus den späten 70ern und frühen 80ern zu verleugnen. 

Zunächst wurde nach dem Ausstieg des Originalsängers Isak Erikson eine adäquate Neubesetzung am Mic gesucht, die den originellen sowie originalen Vibe der Band trifft. Rikard Tengvall, vorher als Bassmann der Band aktiv, füllt diese entstandene Lücke problemlos und knüpft stilistisch an den Großtaten der beiden Vorgängeralben an.

 Die Songwriting-Sessions zum nunmehr dritten Album „Section“ entstanden in einer Zeit, in der die Band durch weitere Mitgliederwechsel und auch gesundheitliche Probleme immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt wurde und letztendlich daran wuchs – menschlich wie musikalisch. Die Songs auf „Section“ strotzen nur so vor Kraft, garniert mit reichlich Punk-Attitüde, schnell, rau und gewohnt dunkel und emotional. 

Gelöst haben sich A Projection hingegen von den übergroßen Schatten ihrer einstigen Postpunk Vorbilder, mit denen sie anfänglich immer wieder verglichen wurden. Über drei Alben hat es das Fünfergespann geschafft, sich ihr eigenes Sound-Universum zu schaffen und eine eigene Identität aufzubauen, die zwischen den Polen New Wave, Post-Punk, Gothic- und Indie-Rock oszilliert. Bei den Aufnahmen hat sich das Stockholmer Quintett hingegen auf bewährte Strukturen verlassen und auch die Songs zu „Section“ im Stockholmer Redmount Studio aufgenommen, gemixt und gemastert. 

Gemeinsam mit dem neuen Labelpartner Metropolis Records (Welt) hat man sich schnell auf „Substitute“ als herausragende und dennoch richtungsweisende erste Single verständigt. Dieser Song vereint alle Tugenden, die wir immer wieder auf dem elf Tracks umfassenden Longplayer wiederfinden: Eine ohrwurmverdächtige Hookline, ein Gesang, der Tiefe, Emotionalität und echten 80er Spirit transportiert und ein starkes Fundament aus treibenden Drums, knarzenden Bässen und flirrenden Gitarrensounds, der stark an die Speerspitzen der Früh-90er-Goth-Rock-Bewegung erinnert. 

Mit „Section“ hat die Band allen Krisen zum Trotz ein durchdachtes, abwechslungsreiches und starkes drittes Album abgeliefert, welches nicht nur als Vermächtnis ihres bisherigen Schaffens sondern auch als Grundstein für die Zukunft der sympathischen Schweden funktioniert. 

Facebook: https://www.facebook.com/aprojectionband/

Website: https://aprojection.com/

**********************************************************************

…so tell your sister and tell your bro….about… Arctic Sunrise – Across The Ice

Mit „Across The Ice“ veröffentlichen Arctic Sunrise ihren lang ersehnten dritten Longplayer. Nach dem 2015 erschienen Debutalbum „A Smarter Enemy“ legten Torsten Verlinden (Vocals) und Steve Baltes (Electronics & Production) bereits 2016 den Nachfolger „When Traces End“ nach, welcher erneut für weltweite Aufmerksamkeit in der Szene sorgte. Titel wie „Twilight“, „Tell The Truth“ oder der Titeltrack „When Traces End“tauchen in zahlreichen internationalen Playlists auf. Album und Singles konnten sich in Alternativcharts wie DAC und GEWC behaupten.

Es folgten zahlreiche Radio- und Print-Features / -Interviews in Szene- Magazinen wie Sonic Seducer oder Orkus. Darüber hinaus haben Torstenund Steve sich in der Zwischenzeit auch live einen Namen gemacht und performten unter anderem auf der Electricity Conference in Düsseldorf zusammen mit Acts wie Anne Clark oder Robert Goerl von DAF.

Um die nach den beiden international beachteten Alben hoch gelegte Messlatte noch einmal zu toppen, nahm sich das Mönchengladbacher Synth- / Electro-Pop Duo diesmal ganze drei Jahre Zeit, um am neuen Album zu feilen. Als Vorgeschmack auf „Across The Ice“ wurden mit „Stars“ und „Surrender“ (TOP10 DAC / Deutsche Alternativ Charts) bereits zwei erfolgreiche Vorabsingles mit ‚hymnenartiger‘ Qualität veröffentlicht, die beweisen, dass sich das Warten gelohnt hat. Beide Songs vereinen die typisch dichte Arctic Sunrise Atmosphäre gepaart mit energetischen Beats und einem euphorischen Refrain, mit dem Torsten seine gesangliche Messlatte noch einmal deutlich höher legt und neugierig auf mehr macht.

Wie gewohnt setzt Soundtüftler Steve konsequent auf seinen weiter gewachsenen Vintage- und Obskuritäten-Fuhrpark und verzichtet dabei fast komplett auf virtuelle Klangerzeuger, um den individuellen Signature-Sound der ersten beiden Alben noch einmal weiterzuentwickeln und zu perfektionieren. Erstmalig gibt es mit „SSP84“ auch ein dichtes
Instrumental, und mit „Running Up That Hill“ von Kate Bush wurde ebenfalls zum ersten Mal ein Klassiker gecovert.

Verstärkt wurden Arctic Sunrise dabei erneut von Gitarrist Oliver Franken, der zuletzt mit seinen Remixen unter dem Pseudonym Oliver Reville für volle Tanzflächen (u.a. „Twilight“) sorgte und das Duo außerdem auf der Bühne in ein Trio verwandelt. Für das finale Mastering konnte einmal mehr der weltweit renommierte Mastering-Engineer Steffen Müller gewonnen
werden, welcher dem Album den letzten Schliff verpasst hat.

„Across The Ice“ erscheint wie seine beiden Vorgänger auf dem deutschenLabel Echozone und steht für den langen Weg, den Torsten Verlinden und Steve Baltes auf ihrem Kurs zum dritten und stärksten Album gemeinsam zurückgelegt haben. Ab September 2019 kann man sich davon überzeugen, dass sich das lange Warten gelohnt hat.

Audio Tracklisting:
1 Surrender (Album Version) 03:53
2 A Simple Love Song 05:03
3 The Game 04:16
4 Fly 04:48
5 Emptiness 03:21
6 Stars (Album Version) 04:00
7 Time Is On Our Side 04:31
8 Heart Of Glass 04:59
9 Break Of Day 04:07
10 Freedom 04:35
11 SSP84 02:53
12 Running Up That Hill 03:57

Arctic Sunrise – Across The Ice – Rezension

Wenn man an Arctic Sunrise denkt, dann eventuell an das ehemalige Forschungsschiff von Greenpeace oder an das Synth-/Electropop-Duo aus Mönchengladbach. Beide haben schon viel Gutes hervorgebracht, im Fall des Duos bestehend aus Torsten Verlinden (Vocals) und Steve Baltes (Electronics) zwei Longplayer („A Smarter Enemy“ und „When Traces End“), die internationale Alternativecharts stürmten. Nun veröffentlichen „Arctic Sunrise“ die dritte Scheibe „Across The Ice“.

Das Cover zeigt den Sonnenaufgang im ewigen Eis und verknüpft damit den  Band- und CD-Namen miteinander. Elf eigene Lieder und ein Coversong („Running Up That Hill“ von Kate Bush) füllen die Rillen 50 Minuten lang.

Den Hörer erwartet zum einen klassischer und wunderschöner Synthpop, zum anderen ein vielschichtiger, erwachsener und atmosphärischer Klangteppich. Gehen wir mal ins Detail:

Die CD beginnt mit der Uptempo-Nummer „Surrender“, die vorab veröffentlicht wurde und neben der DAC-Chartplazierung sicher die Floors füllt. Aber auch mit Kopfhörer und geschlossenen Augen ist der Song toll. Man kann ihn als Ganzes genießen, oder in verschiedene Ebenen eintauchen – überall passiert etwas ohne dass es sich teigig anhört. Die nächsten zwei Lieder „A Simple Love Song“ und „The Game“ sind langsamer aber nicht weniger atmosphärisch. Mein Favorit auf der CD ist aber der darauf folgende Track „Fly“. Ich habe ihn das erste mal gehört und ich dachte: Wenn Klaus Doldinger heute die unendliche Geschichte vertonen müsste, dann mit diesem Lied. Es erinnerte mich (den Gesang mal beiseite geschoben) an den „Flug auf dem Glücksdrachen“. Hammer Song mit Gänsehaut-Garantie! Nach „Emptiness“ folgt die zweite Auskopplung „Stars“. Dieses Lied ist auch perfekt gesungen und produziert, mir persönlich aber zu schnell. Auf der Tanzfläche käme ich mir unter Strom gesetzt vor. Ein weiterer Anspieltipp ist „Break of Day“. Alle DM-Fans werden sich freuen, denn das lehnt sich an die Depeche Mode Epoche von Violator an. Tanzbarer Rhythmus, großartige Flächen und ein wenig Gitarre im Hintergrund. Die eigenen Songs beschließt das Instrumental „SSP84“. Die Beurteilung des Cover-Songs fällt mir schwer. Nicht weil es kein gutes Cover ist, aber es gibt so viele davon, dass man zumindest etwas Außergewöhnliches erwartet. Daher bleibt mein Lieblingscover des Songs immer noch die Placebo-Version.

Abschließend kann ich nur zu einem gelungenen Album gratulieren mit toller Musik und Gesang. Ich vergebe 8 von 10 Titanic-Schlitzer.

geschrieben von Marc Seidler

Facebook: https://www.facebook.com/wearearcticsunrise/

Label: http://www.echozone.de/

**********************************************************************

PERFECTION DOLL „Shadow Exchange“ – VÖ: 1.10.2019

PERFECTION DOLL ist das EDM / Electro-Projekt der vielseitigen Musikerin und Sängerin Luna Mea Lux aus Leipzig.
Seit 2014 arbeitet sie an ihrem eigenen Sound, der sich auf der nun veröffentlichten Debut-EP „Shadow Exchange“ zwischen tanzbarem Electro und Trance sowie Einflüssen aus Wave und Synthpop bewegt, und entwickelt diesen konsequent weiter.


Auf den 5 Songs der EP zeigt sich die stilistische Bandbreite von den frühen Werken von PERFECTION DOLL bis zum aktuellen Stand.
Die Songs aus der Feder von Luna Mea Lux wurden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Musikern und Produzenten arrangiert und im TS-Musix Studio Leipzig final editiert und gemastert.

Neben zahlreichen Live-Performances (u.a. im Rahmen des WGT 2015 und beim NCN Festival 2015) hat PERFECTION DOLL auch ein 360° Video zu dem Titelsong „Shadow Exchange“ produziert.
Zur Zeit wird an weiteren Songs für ein Voll-Album gearbeitet und es sind weitere Live-Shows in Vorbereitung.

Die EP „Shadow Exchange“ ist am 22.08.2019 2019 digital über das Label Sonic-X erschienen und wird am 01.10.2019 als physisches Release in den Musikabteilungen zu finden sein.
(Vertrieb: Altone Distribution).

Tracklist:
1. You
2. Garden Of Delight
3. I Wanna Know
4. Black Stars
5. Shadow Exchange

www.facebook.com/perfection.doll.leipzig

www.instagram.com/lunamealux

 

**********************************************************************

Ordo Rosarius Equilibrio Let’s Play (Two Girls & A Goat) Out Of Line Music 13 September 2019

Seven years ago, Tomas Petterson started to write the masterpiece of Ordo Rosarius Equilibrio. Now it is finally finished: An album that crushes the borders of Neofolk with overwhelming musical sense and deep, poetic words. „Let‘s Play“ is more than the next album of this exceptional band, it is the rise for the stars and a sound-built manifest of art.

The long composing time reflects the supernal standard of composer Tomas: „I see „Let’s Play“ as the final version of Ordo Rosarius Equilibrio. It‘s my cruel mistress. It’s my white whale.  And finally, 7 years after its genesis, with numerous interferences and surprises in between, it is ultimately finished.“ And where „Songs 4 Hate & Devotion“ and „Vision:Libertine“ stopped is where „Let‘s Play“ actually starts: Between darkness and a sinister taste, between sex and death, the songs are more playful and free yet more serious and focussed than ever. The band calls their music Apocalyptic Pop, and World Downfall never tasted so sweet.

„Let‘s Play“ comes as single digipak CD and as a strictly limited deluxe boxset in 404 copies made of noble wood including Double-LP in purple and silver with the „4Play“ EP as bonus, the digipak CD version and finally a very special electric toy alongside a pair of wicked seamed stocking for general excitement.”

German:

Vor sieben Jahren begann Tomas Petterson, das Meisterwerk von Ordo Rosarius Equilibrio zu schreiben. Nun ist es endlich fertig: Ein Album, das die Grenzen des Neofolk mit überbordender Musikalität und tiefen, poetischen Worten sprengt. „Let‘s Play“ ist mehr als das nächste Album dieser außergewöhnlichen Band, es ist der Griff nach den Sternen und ein Klang gewordenes künstlerisches Manifest.

Die lange Kompositionszeit reflektiert den überirdischen Anspruch von Komponist Tomas: „Ich sehe „Let‘s Play“ als die endgültige Version von Ordo Rosarius Equilibrio. Meine grausame Herrin, mein weißer Wal. Und endlich, 7 Jahre nach seit seiner Genesis, nach unzähligen Hindernissen und Überraschungen, ist es ultimativ beendet.“ Und tatsächlich, wo „Songs 4 Hate & Devotion“ und „Vision:Libertine“ aufgehört haben, fängt „Let‘s Play“ erst an: Zwischen Dunkelheit und sündigem Aroma, zwischen Sex und Tod sind die Songs verspielter, freier und doch ernster und fokussierter als jemals zuvor. Apocalyptic Pop nennt die Band ihre Musik, und nie hat der Weltuntergang süßer geschmeckt.

„Let‘s Play“ kommt als einfache Digipak-CD sowie als auf 404 Einheiten streng limitierte Deluxe Box aus edlem Holz inklusive der Doppel-LP in lila und silber inkl. der „4Play“ EP als Bonus, der Digipak CD Version und einem ganz speziellen elektrischen Spielzeug sowie einem Paar verruchter, halterloser Stockings zur allgemeinen Erregung.

Rezension

Gegründet wurde die Band 1993 als Ordo Equilibrio von den Schweden Tomas Pettersson und Chelsea Krook. Nachdem Chelsea Krook durch Rose-Marie Larsen ersetzt wurde, erfolgte 1998 die Umbenennung in Ordo Rosarius Equilibrio. Die Musik der Band um Tomas Pettersson und Rose-Marie Larsen wird den Genres Martial Industrial, Neoklassische Musik, Experimentelle Musik und Dark Ambiente zugeschrieben. Jetzt hat die Band ein neues Album erstellt: „Let’s Play (Two Girls and a Goat), es erscheint offiziell am 13. September 2019. In dieses Album musste ich mich erst einmal einhören und ich gebe zu, dass ich anfangs Schwierigkeiten hatte, mich damit anzufreunden. „Forty Years after Null“ hat meinen Nerv überhaupt nicht getroffen, das ist vermutlich nur etwas für die echten Ordo Rosarius Equilibrio – Fans. „Two Girls and a Goat“ gefiel mir dann schon besser, bei „Evil wears a Mark with your Name“ ging mein Daumen wieder abwärts. Ab „I met Jesus in a Dream“ wurde es – für meine Ohren – wieder besser und konnte sich bis zum Schluss halten. Ich würde das Album komplett eher dem Dark Ambiente zuordnen, experimentell ist die Musik jetzt nicht mehr. Die Band hat sich einen eigenen, durchgängigen Stil zugelegt. Experimentell sind meiner Meinung nach nur die Texte, die Musik ist kontinuierlich ‚dark‘ und übt – länger gehört – tatsächlich eine „dunkle Faszination“ auf den Zuhörer aus. Für die Fans von Ordo Rosarius Equilibrio ist das neue Album mit Sicherheit ein neues ‚Dark-Light‘ der Gruppe. Wer sich für das Genre interessiert, ist da auch gut aufgehoben.

CU, Eure Jay

Facebook: https://www.facebook.com/ordorosariusequilibrio/

Label: https://www.outofline.de/

**********************************************************************

Gothic/Death Rock legends CHRISTIAN DEATH are very pleased to announce their very first LIVE VIDEO CHAT and premiere of their new video, „FORGIVEN.“

Live Chat HERE on Facebook Sunday 19th of May 2019 18:00 UTC/ 6pm GMT (London time).
Presented by SONIC SEDUCER magazine.

Furthermore, CHRISTIAN DEATH will be embarking on a European tour beginning on May 22 and ending on June 22. 

 

Stream / Buy:

https://www.amazon.com/Root-All-Evilution-Christian-Death/dp/B013XBVOL6?utm_source=Gothic%2FIndustrial%2FEBM&utm_campaign=51f414f30b-EMAIL_CAMPAIGN_2019_05_01_03_15_COPY_06&utm_medium=email&utm_term=0_a96d8d9b8e-51f414f30b-53539249

 

CHRISTIAN DEATH
Valor – Male lead vocals, guitar and multiple instruments
Maitri – Female lead vocals, bass guitar
Mike 26 – Drums

The founding fathers of American goth rock, CHRISTIAN DEATH took a relentlessly confrontational stand against organized religion and conventional morality.  They’ve set themselves up to shock, both in their cover art and their lyrics, which wallowed in blasphemy, morbidity, drug use, and sexual perversity.  CHRISTIAN DEATH has had an enormous influence on the American goth scene, shaping the sensibility of countless goth, metal, and even industrial acts that have followed. 

Their self-consciously controversial tactics set them apart from the British goth scene, having more to do with L.A. punk and heavy metal, and thus the band dubbed its sound „death rock“ instead; however, their sensibility was ultimately similar enough that the „goth“ designation stuck in the end. Their music also relied on slow, doomy, effects-laden guitar riffs and ambient horror-soundtrack synths, and their theatrical performances were strongly influenced by British glam rockers like David Bowie and Roxy Music, as well as industrial provocateurs Throbbing Gristle.

In the beginning, not long after the local California release of the first album,ONLY THEATRE OF PAIN the band irrevocably and formally broke up. After being invited to the record release party for “Pompeii 99”a band already enjoying success in L.A., where Rozz met band leader, singer and guitarist “Valor”. Before long they were inseparable friends and Rozz was invited to join Pompeii 99.

When founding member Rozz Williams left in 1985, guitarist Valor Kand took over leadership and sent the group in a more intellectual, political, and metal-oriented direction. A subsequent dispute over ownership of the CHRISTIAN DEATH name lead many of their fans to take sides.

Amidst rehearsals for a European tour and a pending record deal, „Pompeii 99“ was reborn as CHRISTIAN DEATH.
The second CHRISTIAN DEATH album, CATASTROPHE BALLET, which resulted from this deal, was recorded in Wales UK, (a place where several future CHRISTIAN DEATH albums were also to be born). 

Recording the second album was followed by the very first CHRISTIAN DEATHtour which began in Paris and on to most European countries.  Work then began immediately on the third album, ASHES. Meanwhile, the release of a live album called THE DECOMPOSITION OF VIOLETS recorded in Hollywood was also released.

After the release of ASHES the following year, plans were underway for the second European tour.  Just weeks before the first scheduled date in Italy, Rozz announced his plans to quit the band. With no intention of cancelling the tour, Valor returned to lead vocals. The bass player became the guitarist. The guitar tech became the bass player and the tour proceeded as planned but without Rozz.

Now fronted by Valor, CHRISTIAN DEATH left California and settled in London England which they used as a base to tour Europe relentlessly in the midst of controversy, riots, bomb threats and protests by extremist Christian groups. 

Nine studio and four live albums followed.  Among these releases was the critically acclaimed album SEX AND DRUGS AND JESUS CHRIST which depicted Jesus shooting heroin and included the single “Church Of No Return.”  Meanwhile in the USA, Christian organizations began burning their albums in public and on Christian Television networks.

In 1994, Valor relocated CHRISTIAN DEATH to the USA centering the band around himself with Maitri on bass and vocals. “He returned with 1994’sSEXY DEATH GOD, which many longtime fans greeted as his best and tightest effort in quite some time.”~ Steve Hue VH1.  Many US tours followed as did the live album AMEN and subsequent studio release, PORNOGRAPHIC MESSIAH.  

After touring with Cradle of Filth in 2000, CHRISTIAN DEATH released one of the most metallic records in their catalog, BORN AGAIN, ANTI-CHRISTIAN featuring Dani Filth  on the song „Zodiac“

The post 9/11 period brought the album AMERICAN INQUISITION recorded on Season Of Mist Records.  The tours for this album included new territories for the band: Brazil, Chile, Peru, Ecuador. Australia, and New Zealand.

Between 2013 and 2014, the band did full tours of The Americas  with a full back catalog having digital global release. 

2015 saw the release of the album THE ROOT OF ALL EVILUTION.  Touring began that autumn in Europe, went through North America in 2016 and returned to Europe, finishing in Israel.

Later in Autumn 2017, CHRISTIAN DEATH completed the longest North America Tour to date. The tour included Lords of Acid, Combichrist & En Esch.

Touring in 2018 included England, Belgium, France, Germany, Italy, Spain and Portugal and the USA.  Recording also began for the upcoming new albumEVIL BECOMES YOU.

2019 brings the upcoming release of the video “Forgiven” as recording continues on the new album.

*************************************

The Exploding Boy Alarms!

Mitte der Siebzigerjahre riss der gellende Aufschrei von Punklegenden wie den Sex Pistols das Bürgertum unsanft aus dem Wohlstandsmittagsschläfchen. Mit anarchistischer Schadenfreude bohrten Johnny Rotten und Co. die Finger in die Wunden der Gesellschaft und fetzten verklärte Friede-Freude-Eierkuchen-Allüren von den Bühnen der Musikgeschichte. Dieser Weckruf war zwar nicht von langer Dauer, doch er lebt in nachfolgenden Strömungen weiter, erblüht in immer neuen Tönen.
Mit ihrem fünften Album „Alarms!“ tritt das schwedische Sextett The Exploding Boy mit nachdenklichen Indie-Rock-Hymnen, nihilistischen Post-Punk-Brechern und schwermütigen New-Wave-Balladen das Erbe jener Ära an, in der Musik noch etwas zu sagen hatte.

Die Geschichte der explosiven Jungs gleicht einem rasanten Aufstieg. Im Januar 2006 fanden Johan Sjöblom und Lars Andersson zusammen, um unter dem Namen The Exploding Boy ihren künstlerischen Visionen gemeinsam Ausdruck zu
verleihen. Und auch wenn der Name aus dem Liederkanon der New-Wave-Größen The Cure entlehnt ist, orientierten sich die beiden Musiker von Anbeginn an an ihren individuellen Vorlieben und Vorstellungen. „Wir wollten einfach großartige Songs ohne langweilige Parts machen“, erinnert sich Sänger Johan schmunzelnd – ein Vorhaben, das schon mit den ersten komponierten Noten erfolgreich in die Tat umgesetzt wurde. Ihre „Vampire EP“-Demo machte die schwedische
Electro-Pop-Meisterin Sophie Rimheden auf das Duo aufmerksam, die sich flugs bereit erklärte, zukünftige Werke zu produzieren. Schon der erste Auftritt im Stockholmer Fight Club mit aufgebesserter Sechs-Mann-Besetzung war legendär und bis auf den letzten Quadratmeter ausverkauft.

Ähnlich euphorisch wurde auch ihre 2007 erschienene Debüt-CD „The Exploding Boy“ aufgenommen, dessen Track „Go Away“ von einem kanadischen Magazin treffend beschrieben wurde: „Dieser Song erweckt den Wunsch in mir, mich selbst
zu töten – auf eine positive Weise“. Es folgten erneute Umbesetzungen, die der Band jedoch zu keiner Zeit den inhärenten Geist nahmen und auch den typischen Klangcharakter nicht verfälschten, sondern vielmehr neue Nuancen hinzufügten und den stilistischen Kosmos erweiterten. Neben den Line-up-Wechseln blieb der Erfolg der Exploding Boys – ganz gleich ob Quartett oder Sextett – stets eine Konstante ihres Schaffens. Singles und Nachfolgealben wurden mit schwärmenden
Superlativen überschüttet und auch die Live-Shows der Schweden errangen schnell weltweiten Kultstatus.

„Wir sind sehr glücklich mit der neuen Scheibe“, resümiert der zweite Mann am Mikrofon, Stefan Axell, zufrieden die Arbeiten am fünften Longplayer und hängt nach kurzem Überlegen noch hinten an: „Und wir hoffen, dass die Leute ihre politische Botschaft verstehen.“ Denn „Alarms!“ ist ein bewusst gewählter Titel, der alles andere als plakativ verstanden werden muss.
„Er ist die Reaktion auf die heutige Welt und auf all die Dinge, die in unseren Augen traurig sind und falsch laufen.“ Aus diesem Grund lassen The Exploding Boy nicht nur einen Alarm schrillen, sondern wählten ausdrücklich den Plural. „Wenn du
aus dem Fenster schaust ist es ziemlich offensichtlich, dass sich die Welt in eine falsche Richtung entwickelt“, ergänzt Gründungsmitglied Johan die Hintergründe. „Wenn die Menschheit tagtäglich ihr Bestes gibt, das Leben von diesem
Planeten zu tilgen, ist es eben ziemlich schwer positiv in die Zukunft zu blicken.“ Wo auf den vorherigen Alben mit dem zweiteiligen Club-Hit „Dark City“ noch warnend verkündet wurde “ The streets are for the dead/Somehow we should be
scared/A city just about to explode/The signs are everywhere“, rufen die Nordländer nun bei ihrem Opener „Fireland“ das Ende der „Dark City“ aus. Es ist zu spät, es wird keine Rettung mehr kommen und es bleibt nur noch ein „farewell to the ones you love“.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=9hPXUptNGwY&feature=youtu.be&fbclid=IwAR2SAJ0YEOt-h4yfXUzyDj_TxB_NijSe3Ynem0Qy1wB4I3ft7M2qeXK0F70

Doch auch wenn diese Zeilen eine nihilistische Endzeitstimmung erzeugen, stecken die sechs Jungs ihre Köpfe nicht in den Sand. In „Sign O‘ The Times“ beziehen sie Stellung zur aktuellen Flüchtlingskrise. „Es ist eine Reaktion auf den Krieg in Syrien“, erklärt Stefan. „Aber hauptsächlich geht es um all die Menschen in Europa und anderen sicheren Ländern, die denken, dass die Leute, die vor den Grauen dort fliehen, nicht das Recht dazu hätten. Wer sind wir, dass wir über diese Menschen, die versuchen dem Krieg zu entkommen, urteilen?“ Und ganz gleich, ob Donald Trump, King Jong-un oder andere politische wie ökonomische „Führer“, sie alle werden in „Liar’s Roar“ als Heuchler entlarvt, während „Alarms In Silence“ – ganz im Sinne des Punk – auch dem einzelnen Bürger den Spiegel vor das von Wohlstand und Dekadenz entstellte Gesicht hält: „Vor 70 Jahren, nach dem Zweiten Weltkrieg, riefen die Menschen noch ‚genug ist genug‘. Vor 50 Jahren protestierten sie überall auf der Welt gegen den Vietnamkrieg. Und jetzt? Wir haben zahlreiche Kriege im Mittleren Osten und es scheint kaum jemanden zu interessieren.“

Doch „Alarms!“ ist mehr als Gesellschaftskritik, es ist auch ein Blick in das Innere, auf seelische und emotionale Zustände – stets schwerblütig, gedankenvoll und weitab von trivialer Oberflächlichkeit. Getragen werden die lyrischen und vielschichtigen Verse von bewegenden wie aufwühlenden Melodien. Nicht selten klingen die Songs der Exploding Boys nach einem ausgelassenen Tanz in den Abgrund, einer freudvollen Parade der Todgeweihten. Die warmen und empfindsamen Stimmen von Johan und Stefan verschmelzen mit flutenden Rhythmen, wogenden Gitarren und elegischer Synthetik zu einem
charakteristischen Einklang. Hier und da wird diese pulsierende Düsternis mit gefühlvoller Eingängigkeit verwoben, die sich anschmiegsam in den Gehörgang und damit ins Bewusstsein des Lauschenden schlängelt. „Wir mögen düstere Musik und
sind als Menschen vermutlich introvertiert“, beschreibt Johan den eigenen Sound, „aber der Fokus beim Komponieren liegt auf Songs, die den Menschen im Gedächtnis bleiben.“ Um dieses Ziel zu erreichen haben erneut alle sechs Mann
gemeinsam an der Platte getextet, komponiert und arrangiert. „Am Ende steht jedes einzelne Lied für jeden von uns und repräsentiert The Exploding Boy“. Da ist es ganz gleich, welcher Genrebegriff für die facettenreichen Klänge von „Alarms!“
bemüht wird, ob Indie-Rock, Dark-Pop, New Wave oder Post-Punk; die Schweden lassen einen unverkennbaren und unüberhörbaren Weckruf erschallen, der auf tragische Weise wunderschön und verlockend als auch schmerzvoll bloßstellend
und mitreißend ist. Und trotz der Prophezeiung „so it’s time now to meet the sundown“ im abschließenden Track „11:59“, machen The Exploding Boy das Weltende zu einem zauberhaften Moment.

Band Line-Up

Stefan Axell (Vocals, Electric Guitar), Johan Sjöblom (Vocals, Acoustic Guitar), Les Andersson (Guitar), Nicklas Isgren
(Keyboards), Mattias Svensson (Bass), Richard Ankers (Drums)

Tracklistings

01 04:28 Audio Fireland (The End Of Dark City

02 03:16 Audio Alarms In Silence

03 05:12 Audio The Day

04 04:20 Audio Run Red

05 03:19 Audio Stop Time

06 05:17 Audio Pointless Action

07 03:42 Audio Danger Zone

08 02:58 Audio Sign O‘ The Times

09 03:11 Audio O.H.M.Y.G.O.D.

10 04:25 Audio Liar’s Roar

11 09:08 Audio 11:59

Facebook: https://www.facebook.com/theexplodingboysweden/

Spotify: https://open.spotify.com/artist/7vo5jGyLGoHAbT47mV1Tsv?fbclid=IwAR06YQtnMOSUHB95MuBCcsq3bCiSZBVCJrB98qcUE_nk80PH0Lzy5yRG4Pc

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.