Vor bereits mehr als 20 Jahren startete die Karriere einer Band, deren Name heute nicht mehr aus der hiesigen Electro-Szene wegzudenken ist – die Rede ist von Solitary Experiments.
Mit ihren mittlerweile 6 Studio Alben, 3 Remix Compilations, einem Klassikalbum, EP´s und Singleauskopplungen und einer Live-DVD, zählen die Jungs aus Berlin mittlerweile zur Oberliga auf dem Sektor der elektronischen Unterhaltungsmusik.
1994 in Frankfurt (Oder) von Dennis Schober und Michael Thielemann gegründet, konnte die Band sich bereits mit ihren ersten drei Alben „FINAL APPROACH“, „PARADOX“ und der dazugehörigen Remix-Scheibe „FINAL ASSAULT“ als feste Szene-Größe etablieren, um dann mit „ADVANCE INTO UNKNOWN“, ihrem Debüt beim Label Out Of Line, vollends durchzustarten.
Es folgten unzählige Compilation-Beiträge und Tourneen mit Bands wie Icon Of Coil, [:SITD:], Neuroticfish, Combichrist, Hocico und Front 242, sowie Tourneen und Festivalshows in ganz Europa, Mexico, Kanada und den USA, so dass der Name Solitary Experiments bald so ziemlich jedem Electro-Fan ein Begriff wurde.
Mit ihrem 2005er Überflieger-Album „MIND OVER MATTER“ hatte es die deutsche Formation geschafft, sich mit ihrer eingängigen Mischung aus Synthpop und wuchtiger EBM endgültig an die Speerspitze der Electro- Szene zu katapultieren.

Mit „COMPENDIUM“ brachten die Jungs dann 2007 abermals eine Clubhammer an den Start. Das Remix- Album enthielt als Besonderheit, neben unveröffentlichten Versionen, auch Kollaborationen mit namhaften Künstlern, wie z.B. Feindflug oder Agonoize.
Auf dem Nachfolger „IN THE EYE OF THE BEHOLDER“ zeigte sich das Quartett, ergänzt durch Frank Glassl an den Live-Drums, gesanglich wie musikalisch wieder von seiner vielseitigsten Seite. Das Album enthält die Club-Hits „Immortal“ und „Rise And Fall“ und wurde schnell zum erfolgreichsten Longplayer der Bandkarriere. Musikalisch und auch soundtechnisch verfolgten Solitary Experiments den auf dem Vorgängeralbum eingeschlagenen Weg mit einer perfekt produzierten Verbindung aus Gefühl und Club – kompatibler Wucht konsequent weiter.

Im März 2011 wurden die beiden Erfolgsalben „ADVANCE INTO UNKNOWN“und „MIND OVER MATTER“ mit diversen Bonus-Mixen als „THE GREAT ILLUSION“ wiederveröffentlicht und die Band begab sich auf
eine ausgedehnte Headliner Clubtour.
2014 stand ganz im Zeichen des 20 jährigen Jubiläums der Ausnahmeformation, welche mit einem bandeigenen Festival im Berliner „Huxleys“ vor über 1000 Fans euphorisch gefeiert wurde. Dieses Konzert wurde mit aufwendiger Kameratechnik gefilmt und als „IN MOTION – Live in Berlin“ DVD veröffentlicht.
Ein weiteres einmaliges und auch persönliches Highlight war ebenfalls die Teilnahme am „Gothic Meets Klassik“ im gleichen Jahr. Frontmann und Sänger Dennis Schober präsentierte im Leipziger Gewandhaus, zusammen mit dem Orchester Zielona Gora, ausgewählte Songs aus dem Bandrepertoire, eindrucksvoll im klassischen Gewand.

Diese Orchesterversionen wurden 2015 in Form des Albums „HEAVENLY SYMPHONY“ veröffentlicht und zeigen insbesondere auch die vielschichtigen, gesanglichen Fähigkeiten von Dennis Schober.
Nach weiteren zahlreichen Konzerten im In- und Ausland, sowie Auftritten auf den wichtigsten Szenefestivals wie dem Amphi Festival, WGT oder Mera Luna, veröffentlichten SOLITARY EXPERIMENTS ihr bis dato letztes Album „FUTURE TENSE“.
Mit „FUTURE TENSE“ schafften es SOLITARY EXPERIMENTS abermals in die Media Control Charts, diesmal sogar bis auf Platz 21. Das Album wurde ebenfalls von einer erfolgreichen Clubtour begleitet, welche ihr Finale mit der „25th Anniversary Celebration“ fand, als die Band zwei Tage in Folge in der ausverkauften Kulturbrauerei in Berlin ihr 25-jähriges Bandjubiläum feierte.

WEB: www.solitaryexperiments.de
FACEBOOK: www.facebook.com/solitaryexperiments

Review – Solitary Experiments – „Every Now And Then“

Die Berliner Band Solitary Experiments meldet sich mit einer neuen Single zurück und sorgt mit „Every Now And Then“ direkt für einen Ohrwurm.

Schon seit Jahren sind Solitary Experiments aus der Elektro- und Gothic Szene nicht weg zu denken und haben somit zahlreiche Bands für Remixe der Single gewinnen können. Dazu zählen unter anderem Zoodrake, A Spell Inside und Imperative Reaction.

„Every Now And Then“ selbst ist ein wirklich schöner Elektro-Pop Song. Er fängt recht langsam an und wird dann zu einer, von Bässen und dezent eingesetzten Synthies getragenen, Midtempo Nummer. Mit seinem äußerst eingängigen Refrain wird dieses Lied in den Clubs sicher für volle Tanzflächen sorgen.

Der Remix von Wiegand hat mich mit seiner Pianoversion wirklich am meisten beeindruckt. Er gibt dem Song eine ganz neue Atmosphäre und bringt die Stimme von Dennis ganz anders zur Geltung.

Auch alle anderen Remixe sind gelungen und bieten jedes Mal ein neues Gesicht des Liedes. Sie sind allesamt mehr als hörenswert.

Ein weiterer Song der Single ist „Rise Up“. Er wird von einer leichten Melodie eingeleitet, die ein bisschen wie bei einer alten Kassette leiert. Eine verzerrte Computerstimme übernimmt die Strophen. Auch hier ist der Refrain bei mir sofort hängen geblieben. Es ist ein sehr ruhiges Stück, beunruhigend passend zur derzeitigen Situation. „Please stop every act of Violence“. Besser kann man es eigentlich nicht zusammenfassen. Es ist ein sehr ernster und wunderschöner Song.

Mit dieser Singleauskopplung machen Solitary Experiment auf jeden Fall neugierig auf das kommende Album und schüren meine persönliche Vorfreude auf ihren Auftritt in Görlitz am 21. Mai 2022 zusammen mit Solar Fake und Seadrake.

geschrieben von Antje Heine

https://www.outofline.de