The Birthday Massacre – Diamonds – VÖ: 27/03/20

The Birthday Massacre melden sich mit neuem Album!

Wie zu erwarten, darf man hier in gewohnt düster abgründiger Weise diversen Extremen freien Lauf lassen und sich bestimmt in einigen auch wiederfinden. 

„The night is short. It weighs heavy, but the light always awaits us.“
Diamonds, the new album by The Birthday Massacre, contains  an exploration of darkness as well as light, poison as well as its antidote. Within the songwriting, one can sense the passing of time, and the conflicts and resolutions that we can all feel. Nights end, and days resolve. If we look inside, we can find these precious emotions and conflicts. Every single one of them is valuable. Like the diamonds in the dark. And thus, we have „Diamonds“ by the Birthday Massacre. The distinctive soaring synths and  guitars, paired with our Chibi’s beautiful familiar and reassuring  voice, guides us all into the darkness as well as out to the light – guides us to mourn and to look inside, but also take our hand and invite us to dance, and remember – the night is short. It weighs heavy, but the light always awaits us.

The Birthday Massacre is from Toronto, Canada. Combining their interests in various musical and artistic styles, the band has successfully accumulated an impressive international fan base, press accolades, and defied categorization with their unique sound and visuals.

The band was formed in 1999 and independently produced and recorded their first two albums, Nothing and Nowhere and Violet. Through both of these high-demand releases, as well as their highly acclaimed and beautifully atmospheric website, the band obtained a large and loyal fan base throughout the world. Due to their independent success, in 2005 they were approached and signed by Metropolis Records and the band began its steady climb to reaching a much wider audience with the 2007 release of the acclaimed and wildly popular Walking With Strangers.

In the last few years, the band has been performing internationally, traveling extensively across Canada, the United States, Mexico, Australia, the U.K. and Europe. They have become renowned for their high-energy live performances, drawing large, mixed crowds through their appeal to fans of a surprisingly wide range of genres. Equally comfortable playing intimate venues as they are on a festival stage, the band’s highly-praised performances will continue into the next year as they continue touring.

Their fourth full length album „Pins And Needles“, released September of 2010, landed on the Billboard Top 200 chart and in the top 10 of Billboard’s Heatseekers chart.
Currently, the band is writing and recording new music and preparing for shows in 2011.

Line Up: 

Chibi – Vocals
Rainbow – Guitars/Programming/Vocals
M. Falcore – Guitars
Rhim – Drums
Owen – Keyboards
Nate Manor – Bass

Tracklisting:

01. Enter
02. The Sky Will Turn
03. Diamonds
04. Run
05. Flashback
06. The Last Goodbye
07. Crush
08. Mirrors
09. Parallel World

Rezension:

The Birthday Massacre: Diamonds

Besonders im Erzgebirge ist bekannt: Einige der großartigsten Dinge dieses Universums sind untrennbar mit der Farbe Lila verbunden. In bekannt-bewährter Weise öffnet somit ein in düsteres Violett getauchtes Cover erneut die Tür zum Märchenwald und wir betreten in gespannter Erwartung die surreale Welt von The Birthday Massacre. Knapp drei Jahre nach „Under your spell“ erscheint am 27. März die neue Platte „Diamonds“ und ich bin durchaus ein wenig stolz darauf, schon zwei Monate vor der Veröffentlichung die Gelegenheit zu erhalten, das Werk zu hören.

Für die Fans der Kanadier dürfte es keine Überraschung sein, dass das – insoweit vorweg genommene – Fazit dasselbe ist, wie bei der letzten Scheibe: Wo The Birthday Massacre drauf steht, ist auch The Birthday Massacre drin. Stagnation könnte man das ketzerisch nennen, ich bevorzuge hingegen den Begriff „Wiedererkennungswert“. Sowohl Chibis Gesang, als auch den Sound der Kanadier erkennt man binnen Sekunden, wenn man in finsterster Nacht aus dem Schlaf gerissen wird. Und wen die Band einmal gepackt hat, den lässt sie auch nicht wieder los.

Was erwartet uns nun genau: Überaus beschwingt gehts mit „Enter“ los, es fällt schwer, die Füße still zu halten. Aber schon beim nächsten Song, dem vorab bekannten „Sky will turn“, beginnt die Walze zu rollen. Langsam und zäh schaffen zentnerschwere Synthesizer und die gewohnt dominanten Gitarren einen Soundteppich wie Lava, gleichwohl harmonisch und bittersüß. Der folgende Titeltrack fällt trotz Untermalung durch einen Stakkato-Drum-Rhythmus eher ruhig aus. „Run“ wird vor allem im zweiten Teil durch eine treibende Gitarrenlinie geprägt, „Flashback“ hingegen wirkt anfangs etwas dissonant und sperrig. Bei „The last Goodbye“ kehrt die Lockerheit zurück, der Groovefaktor ist wie beim Opener enorm. Den nachhaltigsten Eindruck hinterlässt das nun folgende „Crush“, das nach minimalistischer Strophe in einen triumphalen Refrain mündet, und damit von Aufbau und Atmosphäre an den großartigen Titeltrack des vorhergehenden Albums erinnert. Mit „Mirrors“ wird es nochmals etwas harscher, bevor mit „Parallel world“ das typische ganz große Kino am Ende steht.

„Diamonds“ ist ein starkes, abwechslungsreiches Album, das erneut Elektroniker und Gitarrenfreunde gleichermaßen überzeugen wird. Bei Titel 1 und 6 könnten auch Liebhaber gepflegter 80er Synthiesounds ein Ohr riskieren. The Birthday Massacre erfinden das Rad nicht neu und erfinden sich selbst nicht neu. Aber das ist, wie eingangs erwähnt, auch gar nicht erforderlich. Persönlich fehlt mir (abgesehen von „Crush“) ein wenig ein Überhit wie „Kill the lights“ oder „Shallow grave“. Ein angemessenes Plätzchen in meiner Top Ten 2020 ist den Geburtstagsschlächtern aber schon jetzt gewiss.

geschrieben von Eric Draven

Facebook: https://www.facebook.com/TheBirthdayMassacre/