Konzertberichte

19894655_10155663305907847_8737241224036232871_n

Rockharz 2018 4.7. – 7.7. (aus Sicht eines Besuchers)

Dieses Jahr war großes Jubiläum auf dem Flughafen in Ballenstedt. Das Rockharz wurde 25 Jahre und feierte dies mit einer erlesenen Auswahl an Bands und 17.000 begeisterten Fans.

Alles fing 1993 klein, mit dem „Rock gegen Rechts“, in Osterode indoor an. Damals mit ca.1400 Fans.

Den Namen ROCKHARZ bekam das Festival ein Jahr später. Zu diesem Openair kamen 1000 Metalheads. Es wuchs stetig und wurde immer beliebter. Aufgrund des Wachstums, musste das Gelände gewechselt werden. Der Flugplatz in Ballenstedt, bot sich, nach ein paar Absagen von anderen Orten, super dafür an. Mit dem Besitzer, konnte man sich sofort einigen und dem Umzug auf das neue Gelände, stand nichts mehr im Weg. Seit 2009 reisen nun Metalfans Jahr für Jahr immer wieder gern an diesen Ort. Ich war dieses Jahr zum 9ten Mal dabei, habe also nächstes Jahr auch ein kleines Jubiläum zu feiern. Es zählt zu meinem liebsten Festival in Deutschland. Es ist sehr familiär, viele kennt man mittlerweile die man dort trifft. Es ist sauber (gilt als sauberstes Festival in Deutschland), preislich im grünen Bereich und buntgemischt von der Bandauswahl im Bereich Metal und Rock.

Mittlerweile ist es kein Geheimtipp mehr, was man an der stetig wachsenden Zahl des Publikums erlebt. 2009 waren es noch 7500 Fans, dieses Jahr o.g. 17.000. Die Kapazität des kompletten Flugplatzes ist mittlerweile ausgeschöpft. Größer sollte es also nicht mehr werden.

Dieses Jahr spielten unter anderem Bands wie Hammerfall (exklusive „HARZ on FIRE“ Show), Powerwolf, Ensiferum, Knorkator, Finntroll, Battle Beast, Die Apokalyptischen Reiter, The Other, Kreator, Cannibal Corpse, In Flames, Sodom, Letzte Instanz, Schandmaul, Trollfest, Mr. Hurley & die Pulveraffen, Amorphis, Equilibrium u.v.m..

Für uns startete das Festival Mittwoch früh um 5 Uhr, mit einer knapp 3 stündigen Fahrt, und mit der kleinen Sorge im Hinterkopf, möglicherweise keinen ordentlichen Platz auf dem Campingground zu bekommen. Wir wollten mit unser Gruppe (dieses Jahr 7 köpfig) nicht auseinander gewürfelt sein, da im Vorfeld auf Facebook doch etwas Panik gemacht wurde, da eben sehr viele Fans bereits Dienstag angereist waren und der Platz bereits zu 2/3 voll war. Wir waren gegen 8 Uhr am Einlass und wurden nach hinten auf den Zeltplatz (Bereich F) eingewiesen. Da die Hälfte unserer Gruppe schon drin war, klappte alles super mit unserem Zusammensein. Pavillon, Zelte und Autos alles gut beieinander, und zu guter Letzt das Privatdixi, machte dann alles perfekt.

Wettertechnisch war es dieses Jahr auch klasse, etwas Wind und Staub, aber ansonsten perfekt. Beim Rockharz wurde ja wettertechnisch schon viel geboten (von Regen und 8°, sowie Sonne und 35°, war schon alles dabei, außer Nebel und Schnee :) ).

Bei mir auf dem Bandzettel standen dieses Jahr Kreator, Finntroll, Ensiferum, Cannibal Corpse, Knorkator, The Other, viele andere ergeben sich meist kurzfristig für mich.

Kreator spielten als erster Headliner Mittwochabend, es war laut, gut und voll. Titel wie „Satan is real“, „Flag of hate“, „Pleasure to kill“ fehlten natürlich nicht im Liveset. Untermalt war das Ganze mit einer guten Licht- & Feuershow. Das ROCKHARZ startete also klasse ins 25jährige.

Donnerstag wurde zeitig aus dem Zelt gekrochen und ordentlich gefrühstückt, um dann doch endlich nach ewigen „Nein“ und „Vielleicht“ die Teufelsmauer zu erklimmen (sehr empfehlenswert, der Blick von dort oben lohnt sich! Fantastische Sicht auf das komplette Festivalgelände und die herumliegende Landschaft).

19894655_10155663305907847_8737241224036232871_n

13 Uhr ging es zu Nothgard. Nothgard ist eine deutsche Melodic-Death-Metalband. Der Platz war gut gefüllt, während die Jungs aus Bayern ein gutes Brett auf der Bühne ablegten. Nach Nothgard folgten anschließend Skalmöld , eine Viking- Metalband aus Island. Mit feinsten Gitarrenriffs und sehr guten, kraftvollen Stimme, begeisterten diese die Fans für gute 35 Minuten.

Danach schlenderte ich durch die FOOD-& NON- FOODAREA, die sehr gut auf dem Infield des Festivals aufgeteilt/hingestellt ist, so dass man nichts vom Bühnenprogramm verpasst und das Ganze auch aus etwas mehr Ferne genießen kann. Man kann hier sehr gut Essen (riesige Auswahl, wo für wirklich jeden Geschmack etwas dabei ist) und durch Stände schlendern die viel bieten, z.B. Massen an T-Shirts, Patches, Musikgut, Schmuck, bis hin zu Holzdildos :).

Für mich war musikalisch an diesem Tag nichts mehr dabei (Schande über mein Haupt, da doch die großen Amorphis und Powerwolf am Abend auftraten)…irgendwie blieb ich dann doch in unser kleinen Zeltstadt hängen.

Freitag Nachmittag war Horrorpunk mit The Other angesagt. Bei gefühlten 30° und bombigen Sonnenschein, betraten die Jungs gegen 14:35 Uhr die Bühne und lieferten eine klasse Show mit einer sehr guten Setlist ab. Horrorpunk macht eben auch im Hellen Spaß! Das Publikum war begeistert und auch ich war mal wieder sehr mitgerissen, das erste Festivalhighlight war geglückt.

Danach wurde wieder auf dem Campingplatz pausiert, denn es standen noch ein paar Bands auf der Liste und es sollte wirklich bis in die Nacht gehen, aber eher unfreiwillig. Denn gegen 16 Uhr wurde bekannt gegeben, dass Ensiferum ihren Gig von 19:35 auf 1:00 Uhr verschieben mussten, da es Probleme am Flughafen gab.

Gegen 17:30 Uhr stiefelte ich zum Festivalgelände runter, alleine unterm Pavillon war es mir dann doch zu langweilig. So ergab sich für mich gleich die Chance Battle Beast aus Norwegen zu sehen. Sie bieten, ohne Frage eine gute Show mit viel Power und einer sehr stimmgewaltigen Sängerin, mit der ich aber leider nicht warm werde. Bei mir stand Finntroll aus Finnland ganz oben auf der Wunschliste, die gleich im Anschluss spielten. Diese traten – nach dem wohl längsten Intro (ca. 10 Minuten) des Festivals – um 19:10 Uhr auf die Bühne und sie hatten mit ihrem ersten Ton vom Song „Drap“, das Publikum sofort auf ihrer Seite. Ich hab sie jetzt nach 2014 und 2016 das 3te Mal auf dem RH gesehen und bin immer wieder begeistert von den Trollen mit ihrem Humppa Folkmetal. Mit 9 Liedern brachten sie die Menge zum Rennen (Staubtornado im Circle Pit) und feiern!

Danach konnte man gediegen auf den Zeltplatz gehen und den Abend bei ein paar Bier und Ciderchen unterm Pavillon und einer Runde Schwedenschach genießen. Headliner an diesem Abend waren Hammerfall mit einer exklusiven Feuershow, die das ganze Festivalfeld immer wieder kurzzeitig erwärmte. Bei einem leckeren Fischbrötchen betrachtete ich mir die Show aus der Ferne und kam derweil mit anderen Festivalbesuchern ins Gespräch. Bei Hammerfall war alles dabei an Hits, was die Fans verlangten und auch bekamen (u.a. Hammer high, Hearts on fire, Renegade). Nach Hammerfall traf sich unsere Gruppe nochmal auf einen Plausch und hörte den Tönen von Versengold zu, einer Folk-Band aus Bremen, die mit Trinkliedern natürlich ordentlich mit dem Publikum zusammen abfeierte.

Auf Versengold folgten endlich Ensiferum, die mit dem Intro„Ajattomasta Unesta“ und dem darauf folgenden „For those about to fight for metal“ gleich sehr gut loslegten. Der Band und dem Publikum merkte man nichts an von der langen Wartezeit und den Strapazen des Tages an. Die Dreiviertelstunde mit 8 Liedern verging wie im Flug. Und mein liebstes Stück von der aktuellen Platte war auch dabei- „Two of Spades“ – Discotime! Aus Interesse schaute ich mir nach Ensiferum noch etwas Eisregen an. Nun ja meins ist es nicht, aber für 1:45 Uhr war es recht voll vor der Bühne und die Fans der Band waren gut dabei.

Der Samstag fängt an und somit der letzte Festivaltag (doch schon wieder). Nach nun mehr über 3 Tagen merke ich mein Alter! Zelten mit Luftmatratze macht Rückenaua und Alkohol schlägt auf den Magen – ein Hoch auf Kräutertee,Vollkornbrot und Müsli mit Mandelmilch, sowie Schmerztabletten und Iberogast :) ! Was geht heut so,natürlich erstmal 14:45 Trollfest ,norwegische Trinklieder und verwurstete Popsongs,Spaß muss sein auf nem Metalfestival und das bietet das RH jedes Jahr aufs Neue. Was macht man am letzten Tag eines Festivals wenn man pausiert ,weil grad nix interssantes spielt? Man baut schon mal den Pavillon ab, da man ja am nächsten Tag früh starten möchte, um nicht im Abreisestau ewig warten zu müssen. Pünktlich nach dem Abbau und duschen (das 2x nach Donnerstag, ich weiß „Duschen ist kein Heavy Metal“, aber bei dem Staub musste das sein) ging es 18:45 Uhr zu Cannibal Corpse, ne ordentliche Portion Grunzen ist schon Pflicht auf nem Metalfestival. Eine 40 minütige Show und danach gabs Abendbrot, man isst Schwarz. Burger, Currywurst, Chili sin Carne, alles in feinstem schwarz gefärbt und da das Auge ja mit isst, wars ne ordentliche Überwindung für mich(mit Augen zu gings – man muss ja jeden Trend mal mitmachen). Mit vollen Bäuchen gingen wir wieder zur Campingarea (das liebe ich ja auch so beim RH, kurze Wege – eine Bierlänge- und man ist beim Zelt oder bei der Bühne), Bierchen zwitschern und auf Knorkator warten, mein heimlicher Headliner des Abends. Die Meiste Band der Welt betrat Punkt 21:45 Uhr mit einem kleine Geburtstagsständchen die Bühne, und das bereits zum 8ten Mal. Es war voll, sehr voll vor der Bühne! Knorkator sind eben immer ihre Show wert und sehr beliebte Gäste beim RH. Eine Stunde Show ist viel zu wenig für die verrückten Männers, es war eine 2 Generationen Show, mit viel Spaß und Gefühl. Am Ende stand man mit Wehmut da und dachte: “hach, was war das alles wieder klasse, nächstes Jahr unbedingt wieder.“ Die Crew bedankte sich nach dem Gig für die 25 Jahre bei den Fans, bei sich selber und den Bands. Danke und was kam danach,ach ja … In Flames . Vor 10 Jahren mal eine echt sehr gute Band, mittlerweile aber leider nicht mehr meins, selbst das Infield war leerer als bei Knorke…da hab ich bei anderen Headlinern an einem Samstagabend schon viel mehr Menschen gesehen. Lediglich 2 Lieder haben wir gelauscht und dann aufgegeben. Das wars gewesen für dieses Jahr! Nun hieß es: ab ins Zelt und schlafen um 6 Uhr klingelt der Wecker. Nach einem kurzen, reibungslosen Abbau, war für uns um 7 Uhr Abfahrt und das ohne Stau. Ich freu mich schon auf nächstes Jahr, da hab ich dann 10 Jähriges, Karten sind schon bestellt und das Line-up wächst bereits ebenfalls. Bisher sind fürs kommende Jahr schon 13 Bands bestätigt, u.a. Children of Bodom, Wintersun, Cradle Of Filth, Mono Inc., Hämatom!

See you next Year Folks

Eure Antje Reichelt :-)

************************************************************ 

Johnny Deathshadow & Red Dead Roadkill

Hamburg, Stellwerk 02.06.2018

 

JOHNNY DEATHSHADOW (34)

Das Geburtstagskonzert: Daniela aus Hamburg wollte eigentlich wie üblich ganz normal mit Freunden ihren Geburtstag feiern, eine kleine entspannte Runde zu Hause oder in einer Bar. Aber es stellte sich heraus, dass bei ihrem 30. Geburtstag mehr Freunde dabei sein wollten, als sonst. Dann dachte sie kurz nach, was ihr am meisten Spaß macht und wo man auch gleichzeitig viele Freunde dabei haben und begeistern könnte ? Nach kurzem Grübeln war dann klar – es soll eine Band für sie spielen – am besten natürlich eine ihrer Lieblingsbands…. Das hat dann ziemlich problemlos geklappt. Die netten Jungs von Johnny Deathshadow waren von der Idee begeistert und waren sofort mit im Boot. Das größere Problem war, relativ kurzfristig eine Location in Hamburg zu finden; es war alles ausgebucht. Im Stellwerk hat jedoch eine Band ihr Konzert abgesagt. Das war dann die Chance zuzugreifen, der Club war also frei für Daniela’s Geburtstagskonzert… Auch einen DJ für angemessene Partymusik konnte Daniela organisieren. Kein geringerer als der Drummer der europaweit bekannten Band Eyes Shut Tight, und der Live Band von Florian Grey, Yannick ‚Rage‘ Bockelmann sorgte für tolle Unterhaltung bis in die Morgenstunden.

Red Dead Roadkill

Auch eine zweite Band hat an diesem Abend gespielt, wie bei vielen Konzerten üblich. Daniela hat dafür intensiv im Internet nach lokalen Bands gesucht – hierbei ist sie durch YouTube Videos auf die Hamburger Band Red Dead Roadkill gestoßen. Sie war sofort von der tollen Stimme von Frontfrau Radd begeistert. Die Jungs und Mädels der Band haben nicht lange gezögert und waren sofort Feuer und Flamme zusammen mit Johnny Deathshadow zu spielen zu können. Die Band bezeichnet ihre Musik selbst als ‚Red Death Rock‘ und heizte dem Publikum auch gleich mit dem Opener ‚Unleash The Beast‘ ordentlich ein. Die Band bot eine abwechslungsreiche Mischung aus Hard Rock und Alternative Rock. Man merkte den vier Musikern ihre Leidenschaft für Musik absolut an. Sie übertrugen problemlos den Spaß, den sie auf der Bühne hatten, auf das Publikum. Schnelle, treibende Songs wechselten sich mit einigen ruhigeren, gefühlvolleren Songs ab. Es war eine bunte Rock/Metal Mischung, perfekt für ein gemischtes Geburtstagspublikum. Nach knapp einer Stunde und der Zugabe ‚Good Night‘ gab es viel Beifall für die Band, die in diesem Jahr ihr Debutalbum ‘Sweet Songs of Anguish’ veröffentlichen wird. Nach diesem tollen Auftritt definitiv ein Kauftipp !

Setlist Red Dead Roadkill

Unleash The Beast

Lines Of Fire

Cold°

Thorns Below

Headlights

Dying Day

Hail To The King

Somewhere, Mr. Fate

Pretty In Silence

Good Night

READ DEAD ROADKILL (1) READ DEAD ROADKILL (2) READ DEAD ROADKILL (3) READ DEAD ROADKILL (4) READ DEAD ROADKILL (5) READ DEAD ROADKILL (6) READ DEAD ROADKILL (7) READ DEAD ROADKILL (8) READ DEAD ROADKILL (9) READ DEAD ROADKILL (10) READ DEAD ROADKILL (11) READ DEAD ROADKILL (12) READ DEAD ROADKILL (13) READ DEAD ROADKILL (14) READ DEAD ROADKILL (15) READ DEAD ROADKILL (16) READ DEAD ROADKILL (17) READ DEAD ROADKILL (18) READ DEAD ROADKILL (19) READ DEAD ROADKILL (20) READ DEAD ROADKILL (21) READ DEAD ROADKILL (22) READ DEAD ROADKILL (23) READ DEAD ROADKILL (24) READ DEAD ROADKILL (25) READ DEAD ROADKILL (26) READ DEAD ROADKILL (27) READ DEAD ROADKILL (28) READ DEAD ROADKILL (29) READ DEAD ROADKILL (30)

Johnny Deathshadow

Im Frühjahr waren Johnny Deathshadow zusammen mit Cypecore auf Tour, Ende April absolvierten sie noch einige Konzerte zusammen mit der Kultband Die Krupps und traten auf dem Plage Noire Festival an der Ostsee auf. Bevor sie Mitte Juni auf einem der größten deutschen Metal Festivals (With Full Force Festival) spielen werden, kehrten sie aber am ersten Juniwochenende nun zurück auf die Bühne in ihrer Heimatstadt Hamburg und hatten dieses spezielle Event auf ihrem Tourplan.

Das Publikum war heute natürlich bunter gemischt, als sonst bei Johnny Deathshadow Konzerten. Unter Daniela’s Freunden und Gästen fand man Rocker, Punks, Gothics, Rockabilly und Metal Fans; aber auch Damen, die sonst im Büro sitzen hatten heute ihr besonderes Erlebnis. Die Band begann ihr Konzert wie so oft mit dem Song ‚Shadow‘, der mit seinen harten Gitarrenriffs gleich ordentlich für Stimmung im Club sorgte. Die ersten begannen sofort mitzutanzen oder mit den Köpfen zu wackeln. Da nicht jeder heute Abend die Band kannte, stellte Sänger Jonathan seine Band mindestens drei Mal vor, man merkte also, dass auch die Jungs auf der Bühne absolut Spaß an diesem Abend hatten. Nach Songs wie ‚Bleed With Me‘ und ‚Black Clouds, Dark Hearts‘ war die Stimmung schon relativ zu Beginn auf einem hohen Level, und auch die ‚Bürodamen‘ trauten sich nach vorn. Wie fast immer bei Konzerten der Band war die Bühne nur spärlich beleuchtet und schaffte eine mystische Atmosphäre, die perfekt zu den Jungs mit der Schminke und den Masken passte. Viele ihrer Songs sind im Laufe der Jahre zu echten Klassikern geworden; trotz der Härte immer wieder melodiös und mit einer Garantie zum mitsingen. Nach gut einer Stunde ging mit dem wohl größten Hit der Band, ‚Kill The Lights‘ ein unvergesslicher Abend zu Ende. Aber zur großen Überraschung gab es dann noch einen Wunschsong zum Geburtstag für Daniela. Sie hat sich ‚Black Eyes‘ ausgesucht, ein Song von der EP ‚Blood & Bones‘ aus dem Jahr 2013, den die Band seit etwa drei Jahren nicht mehr live gespielt hat. Und natürlich durfte oder musste Daniela nun mit auf die Bühne und wurde von allen gefeiert. Anschließend sangen alle ‚Happy Birthday‘ für sie.

Nach dem Konzert nahm sich die Band noch viel Zeit für die Fans und Gäste für Erinnerungsfotos und Gespräche.

Auch DJ Yannick hat einen tollen Job gemacht und beschallte die Gäste mit abwechslungsreicher Musik und erfüllte auch viele Wünsche. Vielen Dank dafür.

Ein großes Dankeschön von Daniela geht auch an all die super netten und freundlichen Gäste, die zur guten Stimmung beigetragen haben, an alle ihrer Freunde, die von überall her angereist sind, die lieben Helfer, an die tollen Lady’s hinter der Bar und an das Team vom Stellwerk insgesamt.

Setlist Johnny Deathshadow

Shadow

Bleed With Me

Black Clouds, Dark Hearts

Sleeper

Land Of The Dead

The Slow Departure

Ghost

Apocalypse Trigger

Forever

Kill The Lights

Black Eyes

Unser Fazit: Ein toller Abend in Hamburg, eine tolle Idee für eine Geburtstagsfeier und bestimmt Inspiration für den ein oder anderen auch mal einen Geburtstag auf diese Art und Weise zu feiern und zu erleben. Ich bin dabei !

DJ YANNICK RAGE BOCKELMANN JOHNNY DEATHSHADOW (1) JOHNNY DEATHSHADOW (2) JOHNNY DEATHSHADOW (3) JOHNNY DEATHSHADOW (4) JOHNNY DEATHSHADOW (5) JOHNNY DEATHSHADOW (6) JOHNNY DEATHSHADOW (7) JOHNNY DEATHSHADOW (8) JOHNNY DEATHSHADOW (9) JOHNNY DEATHSHADOW (10) JOHNNY DEATHSHADOW (11) JOHNNY DEATHSHADOW (12) JOHNNY DEATHSHADOW (13) JOHNNY DEATHSHADOW (14) JOHNNY DEATHSHADOW (15) JOHNNY DEATHSHADOW (16) JOHNNY DEATHSHADOW (17) JOHNNY DEATHSHADOW (18) JOHNNY DEATHSHADOW (19) JOHNNY DEATHSHADOW (20) JOHNNY DEATHSHADOW (21) JOHNNY DEATHSHADOW (22) JOHNNY DEATHSHADOW (23) JOHNNY DEATHSHADOW (24) JOHNNY DEATHSHADOW (25) JOHNNY DEATHSHADOW (26) JOHNNY DEATHSHADOW (27) JOHNNY DEATHSHADOW (29) JOHNNY DEATHSHADOW (31) JOHNNY DEATHSHADOW (32) JOHNNY DEATHSHADOW (34) JOHNNY DEATHSHADOW (35) JOHNNY DEATHSHADOW (36) JOHNNY DEATHSHADOW (37) JOHNNY DEATHSHADOW (38)

******************************************************************************

18055731_1655653617795482_741886383908739953_o

Eisfabrik – Kaltgebiete Tour

Pünktlich zur kalten Jahreszeit haben sich die Herren von Eisfabrik auf den Weg gemacht, um Deutschland zu bereisen. Ein Halt ihrer Tour führte sie am 16.12.17 auch ins schöne Dresden. Genauer gesagt in den Club Puschkin. Ein kleiner aber feiner Club mit viel Atmosphäre.

Doch bevor Eisfabrik die Bühne stürmten wurde von ALIENARE und RROYCE ordentlich eingeheizt.

ALIENARE hatten die schwierige Aufgabe das Publikum auf Feiertemperatur zu bringen, was den beiden Hamburgern aber mit lustigen Kommentaren, Anregungen zum Mitmachen und einem wirklich guten und frischen Elektrosound schnell gelang. Sänger T. Green hatte mit seiner Frisur (Iro mal anders) schnell die Blicke auf sich gezogen und machte springend und tanzend als lebender Gummiball einige Kilometer auf der Bühne. Spätestens mit „Move“ hatten sie das Publikum auf ihrer Seite, und brachten die Menge zum Mitsingen. Bei ihrem letzten Song „Mission Abort“ ließen sie einige Knallbonbons los und schmückten die vorderen Reihen mit Glitzerwerk. Unter lautem Applaus und Zugabe-Rufen verließen sie schließlich nach einer guten halben Stunde die Bühne.

alienare2

alienare3

ALIENARE

Interference

The One

Providence

Area 51

Forever

Without Words

Move

Mission Abort

Nach einer kurzen Umbaupause übernahmen dann RROYCE die Befehlsgewalt auf der Bühne. Sie wurden begeistert empfangen und ihr Sound des 80er Jahre Synth-Pops riss die Menge schnell mit. Nicht wenige der Lieder hatten Ohrwurmcharakter und während Sänger Casi immer mal wieder die Säulen auf der Bühne umarmte, wurde begeistert mitgesungen. Sie brachten die Stimmung ordentlich in Wallung und wo „Who Needs“ bei passender Konzertbegleitung durchaus zum kuscheln einlud, machten „Thank you I’m scared“ und „Smellls like War“ einfach nur Lust zu tanzen. Der Höhepunkt ihres Auftritts was erreicht, als Casi sich in die vorderen Reihen des Publikums stellte, dazu aufforderte ein wenig Platz zu schaffen und zu „Run Run Run“ mit ihm im Gleichschritt zu tanzen. Es dauerte auch nicht lange, bis sich dem eine beachtliche Masse anschloss und brav wie eine Herde Schafe mit ihm vor und zurück tanzte. Das war wirklich ein beeindruckendes Bild. Mit „Malacoda“ gaben sie für diesen Abend ihren letzten Titel zum Besten und überließen uns bestens gelaunt in die Umbaupause.

Rroyce1Rroyce4

RROYCE

The Principal of Grace

Who Needs

1 2 3 4

It smells like War

Thank you, I’m scared

Pyroclastic Flow

Running with the Sheep

I like it when you Lie

Run Run Run

Malacoda

Gegen 22:15 Uhr betraten schließlich Eisfabrik die Bühne und starteten mit „Shadows“. Vom ersten Klang an war die Party voll im Gange und die Begeisterung groß. Sänger Charly wirkte mit seinem langen weißen Bart wie die Reinkarnation eines frostigen Weihnachtsmannes, in wolliges Weiß gekleidet. Die Spiegel und der übergroße Gruselschneemann auf der Bühne lieferten für Eisfabrik genau die richtige Atmosphäre zu ihrem Sound. Von Anfang an bewegt sich die Menge im Strom der Musik und immer wieder schneiten Schaumflocken auf das Publikum herab. Spätestens bei „Schneemann“ sang auch der Letzte in der hintersten Reihe mit. Charly war sichtlich vergnügt und zu Scherzen aufgelegt. Mal putzte er mit seinem Handtuch ein Handydisplay, welches er vermeintlich beim Singen etwas betröpfelt hatte, mal nahm er ein Smartphone vom Publikum und filmte das Geschehen von der Bühne aus. Mit „Ice Crystal“ ließen sie ihre Fans ein wenig zur Ruhe kommen, bevor sie „Cry for You“ aus den Boxen ließen und wieder alles tanzte. „Hell is Made of Ice“ wurde ohne Kompromisse gefeiert und zu „Maschinen“ gesellte sich Charly zum Publikum und drehte eine Ehrenrunde durch die Fans. Zur Belohnung sangen diese den Refrain à capella weiter. Mit dem Stück „Walking towards the Sun“ verließen Eisfabrik vorerst die Bühne. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die Fans sie unter lauten Zugabe-Rufen wieder zurückholten und zu „Follow the Light“ die Party weiterging. Mit „White Storm“ und „Friends“ lieferten sie zwei weitere Zugaben, welche ebenfalls begeistert gefeiert wurden. Aber auch dann wollte wohl niemand, dass der Abend schon zu Ende geht und so kamen Eisfabrik noch für ein allerletztes Stück zurück auf die Bühne und schlossen das Konzert mit „Sometimes“ unter lautem Jubel ab.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Abend rundherum gelungen war. Sowohl Vorbands als auch Hauptakt selbst haben eine tolle Stimmung verbreitet und der Muskelkater vom Tanzen wird den einen oder anderen wohl noch ein wenig begleitet haben.

Eisfabrik6Eisfabrik4Eisfabrik2

Eisfabrik

Shadows

Soon Enough

Polar Night

A Million Lights

Strom

Schneemann

Ice Crystal

Cry For You

Too Many Miles

Love Planet 69

Timeless

Rainbow Child

The Survival of the Strongest Mind

Hell is made of Ice

Sensations of Pain

Maschinen

The Choice

Eisplanet

I don’t miss it

Still Alive

Far away

Walking towards the sun

Zugaben:

Follow the light

White Storm

Friends

Sometimes

Hell is made of Ice

Sensations of Pain

Maschinen

The Choice

Eisplanet

I don’t miss it

Still Alive

Far Away

Walking towards the Sun

Zugaben:

Follow the Light

White Storm

Friends

Sometimes

geschrieben von Antje Montag

Facebook: https://www.facebook.com/eisfabrikofficial/

Website: http://eismusik.de/

Youtube: https://www.youtube.com/user/EisfabrikOfficial

NoCut: http://nocut.de/

***************************************************

covhan16-7327covhan16-7450

 

 

 

 

 

 

Covenant / Faderhead – Musikzentrum Hannover 11.11.2016

Als ich mich an diesem wirklich trüben Freitagnachmittag auf den Weg nach Hannover mache, überkommt mich fast eine fiese Herbstdepression. Du fährst über Land und erkennst im Nebel kein Baum und keinen Strauch. Als wenn das eine Vorahnung auf den kommenden Abend sein würde, der sich später als die „Nebelschlacht von Hannover“ in mein Gedächtnis brennen soll.

Covenant haben es diesmal wirklich eilig. Pünktlich zum Albumrelease von „The Blinding Dark“ am 03.11.2016 sind die smarten Jungs um Eskil Simonson bereits auf Tour, um das Album zu promoten. Da ich an die letzten Auftritte von Covenant, die ich gesehen hatte – sinnigerweise auch in Hannover – überhaupt keine guten Erinnerungen hatte, bin ich nur durch die wirklich überwältigende Platte animiert, den Weg anzutreten. Eskil war damals dem Alkohol auch auf der Bühne wahrlich nicht abgeneigt, ebenso wie Joakim Montelius, der damals noch zum Live-Line Up gehörte. Einzig Daniel Myer hatte damals den Abend noch irgendwie retten können. Keine guten Voraussetzungen, um sich jetzt auf den Abend zu freuen. Joakim nicht mehr dabei, Daniel nicht mehr dabei, nur noch Eskil, der in mir im Vorwege durch sein verändertes Aussehen einige Fragen aufkommen ließ.

covhan16-7266

covhan16-7251

 

 

 

 

 

Pünktliches Kommen sichert die besten Plätze. So hatte ich für mich in dem kleinen beschaulichen Musikzentrum den für mich wohl perfektesten Platz des Abend bekommen, wie sich später heraus stellen sollte.

Eröffnet wurde der Abend von ISZOLOSCOPE, einem kanadischen Rhythm ‘n‘ Noise Projekt. Und der startet ein Bombardement aus Beats und Effekten, der mich erst mal erschrecken ließ. Nach zwei oder drei Tracks hab ich dann auch Gefallen dran gefunden. Nur habe ich mir Sorgen gemacht, ob der Junge an den Reglern vielleicht einen orthopädischen Schaden nehmen könnte. Zeitweise hatte ich auch Angst, er würde beim Headbangen mit dem Kopf auf seinen Mischer knallen. Aber er hatte Erfolg. Das Publikum ist sehr positiv auf die Performance eingestiegen, so dass er dann tatsächlich noch für eine Zugabe zurück auf die Bühne durfte.

Nach kurzer Umbaupause kam dann Faderhead auf die Bühne. Moment, waren das nicht auf der Bühne immer drei oder vier Musiker? Dieses Mal trat Sami Mark Yahya in einer abgespeckten Besetzung auf und wurde nur durch einen Jungen an den Reglern begleitet. Ich hatte mich bisher nie ernsthaft mit Faderhead beschäftigt und bin so schon sehr positiv unterhalten worden. Die Setlist hatte Sami bewusst mit ruhigeren FH-Stücken und einigen Perlen gespickt, was nicht nur mir gefallen hat. Das Set war amtlich und für meinen Geschmack ein bisschen zu kurz.

covhan16-7214

covhan16-7789

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem Faderhead die Bühne verlassen hatte und das Feld für Covenant bestellt war, dachte ich, dass dem Lichtmischer vielleicht etwas passiert sein muss. So viel Nebel, wie im Vorfeld in die Halle gepumpt wurde, war schon fast nicht mehr vertretbar. Jeder Asthmatiker hätte seine Freude gehabt. Und als zum Intro Keyboarder Daniel Jonasson auf die Bühne kam, konnte man ihn fast nur erahnen. So ist mir auch anfangs fast entgangen, wer da mit auf die Bühne gekommen war. Daniel Myer (Haujobb, Destroid, Cleaner) war wieder dabei. Ein Anblick, der mein Herz ein Stück höher hüpfen ließ. Das Covenant dann den Abend mit „Der Leiermann“ eröffnen, hatte mich im ersten Moment etwas überrascht. Aber es scheint ja heute in Mode zu sein, dass aktuelle Platten erst im Laufe der Setlist eingebettet werden. Der Sound war an meinem Platz verdammt gut, so dass ich auf die obligatorischen Ohrschützer verzichten konnte und mich so auf jeden einzelnen Ton freuen konnte. Mittlerweile hatte sich mein Platz an der Bühne so verlagert, dass ich genau mittig vor Eskil stand, der auch, wenn er direkt vor einem stand, nicht wirklich gut aussah. Sein Gesicht wirkte aufgedunsen und wie meine Nachbarin bemerkte, zierte nicht eine Augenbraue oder Wimper sein Gesicht. Was war mit dem Mann also geschehen, der früher durch seine androgyne Art immer ein wenig wie die Wiedergeburt von Bowie in den besten Jahren wirkte.

Stimmlich war Eskil aber, wie ich finde, sehr gut drauf. Er hielt lange Passagen ohne einzuknicken, und auch die üblichen Texthänger waren erstaunlich gering. Er war den ganzen Abend in Bewegung, und es schien, als wenn Covenant live zu neuen Ufern aufgebrochen waren. Es war eine Einheit auf der Bühne. Eskil wurde des Öfteren von Daniel Jonasson am Mikro unterstützt und kurz vor dem Finale räumte Eskil sogar den Platz am Mikro, damit Daniel Myer mit dem Publikum zusammen „Lightbringer“ abfeiern konnte. Die Setlist war gespickt mit Perlen von früher („Go Film“, „Stalker“) und, wie ich finde, den besten Tracks vom neuen Album.

fhh111116-12

fhh111116-9

 

 

 

 

 

fhh111116-7

fhh111116-5

 

 

 

 

 

Der Lichtmann hatte sich zwar an der Nebelmaschine nicht wieder eingekriegt, hatte aber zusammen mit den im Bühnenhintergrund stehenden Lichtbatterien eine apokalyptische Stimmung erzeugt, in der Eskil mit seinem kahlen Kopf fast schon alienhaft wirkte. Es passte alles zusammen an diesem Abend und ich war schon fast dazu verführt, mich am Folgeabend zum Konzert in Hamburg aufzumachen. Schön zu sehen, dass – zumindest von der Publikumsseite aus zu sehen – bei Covenant alles wieder im Lot zu sein scheint. Tolle Platte, tolle Show – weiter so.

  • Death of identity + fulwell (Intro)
  • Der Leiermann
  • Bullet
  • I close my eyes
  • Morning star
  • Cold reading
  • Figurehead
  • Edge of dawn
  • The beauty and the grace
  • Go film
  • The man
  • 20hz
  • Ignorance and bliss
  • Stalker
  • Lightbringer (Daniel Myer)
  • Ritual noise
  • Dies irae (Encore)
  • Sound mirrors (Encore)

  • Call the ships to port (Encore)

  • Prometheus (Encore)

  • Dead stars (Encore)

fhh111116-4

covhan16-7760covhan16-7334

 

 

 

 

covhan16-7441

 

 

 

 

 

geschrieben und fotografiert von Alf Urbschat

 

**********************************************************************************

theawakening-26-von-33

theawakening-15-von-33

 

 

 

 

 

The Mission – Markthalle Hamburg  21.10.2016

Ich muss zugeben, ich war jetzt doch überrascht, wie voll ich die Hamburger Markthalle an diesem Freitagabend vorgefunden habe. The Mission ziehen immer noch die Leute an, auch wenn das Durchschnittsalter langsam ansteigt, wie bei vielen anderen Bands meines Interesses auch. Kann ja auch mit meinem fortschreitenden Alter zusammenhängen:-)

theawakening-9-von-33

themission_hh-33-von-41

 

 

 

 

 

themission_hh-9-von-41

theawakening-29-von-33

 

 

 

 

 

Anyway, die Markthalle war schon sehr früh sehr gut gefüllt, so dass die Vorband „The Awakening“ ein breites Publikum zu beschallen hatte. Und das haben sie wirklich gut gemacht. Der Frontmann war für mich von der Stimme her sehr an Vile Valo (HIM) angelehnt. Die Bühne extrem düster und in Nebel gehüllt, drückten sie ihren Gothrock sehr kraftvoll in die Ohren. Die Show war recht unterhaltsam, und so wurden die fünf auch nicht nur mit mäßigem Applaus belohnt. Leider war für ihren acht Alben umfassenden Backkatalog das Set viel zu kurz. Ich hätte gern noch mehr von ihnen gesehen und gehört.

themission_hh-30-von-41

themission_hh-37-von-41

 

 

 

 

 

Pünktlich wie ein Uhrwerk war dann um 21.00Uhr die Bühne frei für The Mission. Nach einem langen klassischen Intro kam die Band dann auf die Bühne, um den Abend mit „Beyond The Pale“ zu eröffnen. Wayne Hussey, in khakifarbener Militärjacke mit Sonnenbrille, sah verdammt gut aus und schien mir auch sehr gut drauf gewesen zu sein. Er interagierte mit seinen Bandkollegen und hielt auch sehr viel Blickkontakt zum Publikum. Meinen Respekt dafür, dass er auch einige Fans namentlich begrüßt hat. Passiert mit Sicherheit auch nicht so häufig. Aber er ist ein wirklich sympathischer Kerl, der sich und seinem Publikum einen tollen Abend bescheren sollte.

themission_hh-16-von-41

themission_hh-12-von-41

 

 

 

 

 

Musikalisch gingen The Mission auf eine Zeitreise durch mittlerweile dreißig Jahre Bandgeschichte. Es fehlte für mich fast nichts in der gut gemischten Setlist. Das neue Album „Another Fall From Grace“ stand nicht so im Mittelpunkt an diesem Abend. Erst als vierter Song wurde mit „Tyranny Of Secrets“ das erste aktuelle Stück in die Setlist geworfen.

themission_hh-23-von-41

 

theawakening-7-von-33

 

 

 

 

 

Bereits als zwölftes Stück spielten The Mission mit „Wasteland“ eines ihrer wohl bekanntesten Stücke. Und Hamburg feiert. Mit Konfettiregen und ausgestreckten Armen fühlte sich wohl jeder im Saal an frühere bessere Zeiten erinnert. Eine Reaktion, die ich so nicht erwartet hatte. Direkt danach verabschiedeten sich Wayne Hussey und seine Band dann bereits von der Bühne. Für mich deutlich zu früh. Okay, zu dem Zeitpunkt habe ich nicht damit gerechnet, dass sie für ganze acht (!) Zugaben nochmal zurückkommen würden. Der Höhepunkt war dann natürlich „Deliverance“ welches noch lange, als die Band schon von der Bühne ging, skandiert wurde.

theawakening-2-von-33

 

themission_hh-22-von-41

 

 

 

 

 

Es war eine Zeitreise, in der fast jeder im Saal seine eigenen Erinnerungen wieder aufleben ließ. The Mission haben Hamburg gerockt bis das Wasser von der Decke tropfte, und für mich war es ein Genuss zu sehen, wie viel Spielfreude die Band auf die Bühne gebracht hat.

geschrieben und fotografiert von Alf Urbschat