German film composer Jan Weber releases new album following his ALS diagnosis.

A new cycle begins for the German film composer Jan Weber who returns with the album “Poems of An Extinct Species” of his project ART NOIR after a decade since the album “Silent Green”.

Diagnosed with the neurodegenerative disease Amyotrophic Lateral Sclerosis (ALS) in 2015, Jan had just begun to lay down the framework for the album, when he was still able to move his fingers. With the loss of voluntary muscle movement slowly progressing, he needed an assistive eye-tracking communication device to complete the recording over the following 5 years. The production, mixing and mastering of the album was later supported by Thomas Navas (Lost in the Void) and Stefan Vesper (Steve Dragon, In Strict Confidence).

The album unfolds a compelling and intellectually stimulating story through Nadine Stelzer’s ethereal voice and thought-provoking lyrics that challenge the confines of our current perceptional reality. Enveloped in an anthropological-ecological mantle, it explores the vulnerability and concomitant wound-inflicting ability of the human species, invoking imagery and imagination of what was, what is, and what may be. Jan Weber, with his indomitable passion for producing and creating worlds, is the epitome of the strength of the human spirit an inspiration to everyone.

In a century where unprecedented technological advancements engendered devices that have become indispensable extensions of our motor and sensory systems, “Poems of an Extinct Species” is an ode to the multidimensional and adaptive human-nature interrelationship through time and space.

The album was released on CD and as download on January 29, 2021 by Aenaos Records.

A stream of the album is available here: https://artnoir.hearnow.com/

 

[TRACK LISTING]
1 Gloomy Sunday 5:26
2 Shadows Of The Past 6:43
3 Moving Sky 4:38
4 Pleasure And Pain 6:46
5 All They Left Behind 5:57
6 Time And Eternity 7:07
7 The Imagined World 6:48
8 The End Of Illusions 5:44
9 Thorns And Lilies 8:59
10 Moving Sky (Wasted Life Remix) 5:59

Review – Art Noir – Poems Of An Extinct Species

Hallo Leute, heute gibts ein weiteres Review hier, diesmal Art Noir, von denen ich bisher noch nichts gehört habe, umso mehr hat mich die Musik gepackt, so viel kann ich schon mal sagen.

Es beginnt mit dem Song „Gloomy Sunday“ und ich fühle mich erinnert an Hollywood Filmmusik, aber auch an den Titelsong der Serie Babylon Berlin. Das mag ich aber alles sehr, also TOP! Eine sehr schöne Frauenstimme die etwas aus der Zeit gefallen zu sein scheint (scheinbar ist der Originalsong auch schon von 1933 bzw. 1950?!). Sehr angenehm ist hier aber auch die (wahrscheinlich neu arrangierte) Musik, alles perfekt aufeinander zugeschnitten.


„Shadow Of The Past“ kommt etwas „anders“ daher, ein Instrumentalstück das auch in Blade Runner hätte gespielt werden können, hier passt der Titel gut zum Bandnamen, ein echter Art Noir Sound. Ein gutes Sci-Fi Buch dazu und entschweben in ferne Welten!

Es fängt düster an, dann beginnt wieder diese tolle Stimme, die jetzt auch was von Doloris O‘Riordan (Cranberrys) hat beim dritten Song „Moving Sky“, er ist etwas ruhiger als der erste Song mit Stimme, aber trotzdem sehr eingängig, wenn man in der richtigen Stimmung ist. Aber auch wenn man eine bestimmte verträumte Stimmung bekommen will.

Beim vierten Song „Pleasure and Pain” muss man nach einen langen Intro am Ball bleiben, auch dieser Instrumentalsong eignet sich perfekt als Hintergrundmusik zum Buch lesen, Yoga machen oder zum nebenbei Spielen, ab der dritten Minute, wenn die Drums einsetzen kommt der Flow, spätestes dann kann man chillig ein paar Monster mehr auf dem Bildschirm erledigen!

Okay, „All They Left Behind” ist der Titel von Lied 5, es geht in voller Fahrt voraus, wir lassen alles zurück, der Song ist was schneller im „feeling“, vielleicht sogar tanzbar (ich bin kein großer Tänzer)?!, mit Stimme und wirklich tollen Sounds, lässt sich sehr gut hören. Hier POPpt der Bär? (das hätte ich weglassen sollen *schäm)

Egal…weiter zu „Time And Eternity” ein weiteres Instrumental Stück, Ambient Art House alla Art Noir, sehr gediegen aber stark und wieder zieht es mich gedanklich in den Weltraum. Warum auch nicht, da bin ich gerne!

Dann kommt „The Imagined World”, Synthie Geräusche die wie interstellare Vogelschwärme klingen und rauschen von Wind in Glasbäumen, dann kommt die tolle Stimme zurück, die Sängerin (Nadja Delajura), schööööön… , nun die Augen schließen und sich auf diese eingebildete Welt einlassen…es wird kalt, noch ist Winter, wer weiß was noch kommt.

Am Ende enden immer die Illusionen, „End of Illusions“ ist Song acht auf diesem Album, Instrumental, Universe Music statt World Music, gut gemacht Jan Weber. Kann man feiern.

Zu „Thorns And Lilies”, die Drums beginnen in diesem tollen Song und führen uns, ja, bereiten uns vor auf eine reine natürliche Welt in der eine weich klingende elfengleiche Stimme uns auf eine Reise durch längst implodierte Welten mitnimmt, einer „Gesamtheit des Lebens“ wie sie mal war.

Zum Schluss kommt ein Remix von „Moving Sky (Wasted Life Remix)“, er ist auch ganz gut, ich mag das Original etwas lieber, hier ist mit zu viel „kratziges“ drin in der Musik, das geht nicht so gut mit der klaren Stimme, aber trotzdem ein perfektes Ende.

Fazit:

Ein tolles Ambient Art Album, das nicht nur zum Träumen einlädt, sondern auch ein paar sehr eingängige, ja fast POP-Songs enthält, wie immer ist das alles Geschmackssache, ich hoffe ich konnte euch anregen Art Noir mal zu probieren und bei gefallen sofort das Album zu kaufen!

Song-Tipps: “Gloomy Sunday”, “Moving Sky”, “All They Left Behind” und von den Instrumental Songs gefällt mir “Pleasure And Pain” am Besten! Danke!

geschrieben von Karsten Zakrzewski

[ORDER AND STREAM]
https://www.aenaos-records.com/products/682035-poems-of-an-extinct-species
https://artnoir.bandcamp.com/album/poems-of-an-extinct-species

[LINKS]
https://www.aenaos-records.com/artists/artnoir

 

[Contact]
Label: info@aenaos-records.com
Promo: promo@anemos-promotions.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.