DISMAL – Quinta Essentia

6th Album from the Italian Dark Gothic Masters DISMAL, celebrating 25th years of
Activity. “Quinta Essentia” is another Masterpiece of Classical symphonic music mixed with doom metal, darkwave, neofolk, waltz and… tango!
„Quinta Essentia“ is a the new gothic musical fairy tale of DISMAL – The Waltz Of Mind artistic project.

TRACKLIST:

1 Gold Leviathan Part I, II

2 Turin Black Light Act I, II, III

3 Alma Mater (Alchimia Della
Natura)

4 Mind & Randomness

5 Hermes The Thrice-Greatest

6 Beyond The Matter

7 The Big Bang Is My Light

8 Pale Blue Dot

9 Leviathan of Gold Part III
Become…

Review – german Version –

Dismal aus Italien gibt es mittlerweile 25 Jahre und dies muss mit einer neuen CD gefeiert werden. Sie schicken diese mit dem Titel Quinta Essentia in den Äther – laut Aristoteles das fünfte Element der Alchimie. Optisch gefällt mir das Cover sehr gut. Ein Wanderer läuft auf ein golden leuchtendes Tor zu, das geschmückt ist mit Statuen aus verschiedenen Epochen. Es gibt Speere und Lovecraftsche Tentakel. Hinter dem Tor ist eine radiale Maßeinheit zu sehen, vielleicht eine Anlehnung an den Tierkreis?

Sofort beim ersten Durchhören wird klar, dass man es hier nicht mit Garagenmusikern zu tun hat. Die klassisch ausgebildeten Bandmitglieder vermischen Metalelemente mit Rhythmen, Kompositionen und Stilelementen der Klassik. Das ergibt eine Mischung, die schwerlich einer Musikrichtung zuzuordnen ist und auch eine gewisse Zeit braucht um ins Ohr zu gehen. Am ehesten würde ich es in die Neoklassik einordnen mit Einflüssen aus dem Symphonic-/Doom-Metal. Einen Vergleich zu anderen Bands fällt mir nicht ein, denn das was ich höre ist sehr speziell. Die Musik hat einen Hang sich kompliziert und verworren anzuhören, was bei Klassikhörern aber sicher nicht so ins Gewicht fällt wie bei True-Metallern. Insgesamt ist die CD fantastisch produziert, alles sauber abgestimmt und die klassischen Instrumente perfekt eingebunden.

Es ist schwierig einzelne Lieder auszudeuten, aber ich kann sie in zwei Kategorien einordnen. Kurze Erklärung zu meiner Entscheidung: Ob es nun Musicals oder Disney-Filme sind. Es rollen sich mir die Fußnägel nach oben, wenn auf Deutsch übersetzt gesungen wird. Bis dato hat es niemand geschafft das Gefühl des Originals nachzuempfinden. Oder an alle Metaller: Hört Euch die englische Version von Rammstein „Du hast“ an und Ihr wisst was ich meine. Ähnlich geht es mir bei dieser Scheibe. Teils sind die Lieder in Englisch, teils in Italienisch gesungen. Da alle Songs einen gewissen Touch von Klassik und Operngesang haben, klingt Italienisch dazu echt und Englisch eher nicht so. Daher gefallen mir persönlich fast nur die Titel auf Italienisch. Vielleicht entscheidet sich die Band mal eine Sonderedition mit ausschließlich Italienischer Sprache davon zu machen.

Es ist wirklich zum Heulen, denn auch die Titel auf Englisch sind eigentlich richtig interessant. Zum Beispiel der Opener „Gold Leviathan Part I,II“ und der Folgetitel „Turin Black Light Act I,II,III“ sind wie Opern in Akten/Teilen aufgebaut. Düstere Snippets, Stimmsamples, Tempiwechsel, Darkmetal-Stilelemente auf dem Klavier, Melodien passend zu der Aufmachung der CD (arabisch angehaucht), Jerichohörner oder auch gezupfte Violinen sind zu finden. Aber vorweg: Es ist anspruchsvolle Musik und man muss sich hineindenken. Easy listening ist anders. „Mind and Randomness“ klingt wie eine Ouvertüre der düstersten Oper, die je geschrieben wurde. Die Gitarren doomen sich mit der mol-igen Violine um die Wette.

Mein Lieblingstracks auf der CD ist „Alma Mater (Alchimia della natura). Leider verstehe ich bis auf Amore Mio den Text nicht, da auf Italienisch, aber dieses Lied ist wundervoll und erzählt mit der Musik allein die Geschichte. Die Sängerin und ein Sänger sprechen Textpassagen mit Klavier und Violine, der Refrain geht gut ins Ohr und ist ein doomiges Stück Metal. Wäre doch die ganze CD so, ich würde sie WOCHEN suchten.

Zusammenfassend kann man festhalten, dass diese CD ein Genre bedient, das es selten gibt und schwere Kost ist, auf die man sich einlassen muss. Leider fühlt sich die Englische Sprache zu den operalen Kompositionen nicht echt an. Es blutet mir das Herz, dass ich diese CD deswegen etwas schlechter bewerten muss, obwohl ich vor der Musikalität, Kreativität und Kompositionen der Band den Hut ziehe und mich tief verbeuge. Eigentlich hat sie eine 10 verdient, aber aus oben genannten Gründen kann nur 6 von 10 Operngläser vergeben.  

geschrieben von Marc Seidler

Line-up:

Rossana Landi – vocals & double-bass
Bradac – piano, synths, orchestrations &
percussion
Daniel Porfido – 8 strings electric guitar,
classic guitar
Lautaro Acosta – violin

Biography:

Dismal is an italian gothic band formed in 1995. The first album was released in November 1998 for Pagan Moon Records, titled “Fiaba Lacrimevole – like a red bleeding rose in a glacial desert”. This debut album was an immediate success and soon it became a top selling album for the Label. In September 2002 Dismal signed a long term deal with Aural Music Group, co-founding Dreamcell11, a division of Aural Music in order to follow and to promote the band artistically and commercially.
Within the end of 2002 the band entered the Gulp Studio by Marco Calliari to record their second Album titled “Rubino Liquido – Three Scarlet Drops…” using a 12-elements orchestra. Described as a mix of claustrophobic and essential drum parts, waltz and tango mixed with
baroque and orchestral sound.
“Miele Dal Salice” is the third album released in 2006, the band dedicated a lot of time to this record, full of bizarre and intense tones. On this new effort, Rossana Landi is the new lead singer, playing contrabass too. After a short but intense touring around Germany and Italy,
protagonists of very important festivals like the Wave Gothic Treffen in Leipzig and Berlin, Dismal took a break and Afelio (guitarist and male vocal) left the band due to personal reasons. After this very long break the band decided to enter the studio again at the Punto Rec Studios by Fabrizio Argiolas in 2013 to record the new album titled “Giostra di Vapore”. In this work the band has created a new sound dimension fusing electronic sound with the classical music, modern and antique meets together for a sound inspired by steampunk and industrial revolution.
Dismal in the 2019 begins the composition of their fifth new concept-album “Quinta Essentia”, concluding the recording in July 2020 in the Gulp Studio by Marco Calliari. The band claims to have combined all their previously works, keeping their signature Gothic and theatrical sound constant. The lyrics are developed on cultural, philosophical and alchemical themes.
Quinta Essentia is a sonorous mesmerism take the listener into a bizarre epic limbo, in a “carnival of the mind” where rationality and madness are constantly touched. Mix of magical atmospheres characterize the new gothic musical fairy tale by DISMAL – The Waltz Of Mind .

Discography:
“Our Sad Saga“ – (Demo– CD 1996)
“Fiaba Lacrimevole” – (Pagan Moon LP – 199Smilie: 8)
“Dionisiaca” – (Beyond…prod – MCD – 2001)
“Rubino Liquido – Three Scarlet Drops” – (DreamCell11/Aural Music – CD – 2004)
“Miele Dal Salice” – (DreamCell11/Aural Music – CD – 2007)
„Giostra di Vapore“ – (DreamCell11/Aural Music – CD – 2013)
“Quinta Essentia“ – (DreamCell11/Aural Music – CD/LP/box – 2020)

Facebook: https://www.facebook.com/DISMAL.TheWaltzOfMind/

Web: http://www.dismal.eu/

spotify:https://www.facebook.com/DISMAL.TheWaltzOfMind/videos/572730326748578/

Label: 

Kategorie(n): Neuigkeiten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.