Amandas Nadel: iSTAR : Durch die Nacht – VÖ: 2.2.20

Amandas … wer ?!
Amandas! Die Nadel!
Unbändige Leidenschaft in der Kehle und den Teufel in
sechs Saiten gebannt. Mit herzbetonten Lyrics und starken Melodien zum Mitsingen lockt Amandas aus der Komfortzone. Das ist nicht systemkonform.
Das ist nicht brav. Aber es trifft Dich in der Seele …
… und tritt Dir in den Arsch.
Seit sein Debütalbum „Sticht“ 2015 ist viel Zeit vergangen. Amandas hat eine erstaunliche Persönlichkeitsveränderung vollzogen. Vom bärtigen „Haudrauf“ zum fast fragilen Mädchenjungen. Ja. Das hat einen Hintergrund. Amandas ist Transgender. Er definiert sich selbst als „non-binary“, als beiden oder keinem Geschlecht zugehörig und möchte das – nach jahrelangem inneren Kampf und enormem Druck und Ablehnung durch Familie und Gesellschaft – auch nach Außen klar darstellen und vertreten.
Den Namen Amandas hat er schon 2007 in Anspielung an seine non-binary-Selbst- Definition bewusst gewählt. Amanda mit S.
Ein Mann und eine Frau, die immer beides sind. Hart und weich, Feuer und
Wasser, sanft und brutal, verspielt und „in your face“.
Ein quadruple Bourbon-Espresso mit roten Haaren … und einem Stück Zucker.

iSTAR : Durch die Nacht – DAS ALBOOK von Amandas Nadel

„Du bist ein Versager. Eine Jammergestalt, Shara…“, Eleonoras
gleichgültige, fast monotone Stimme schnitt wie ein Damaszenerdolch durch die rauchgeschwängerte Luft der kleinen Küche…“
Mit diesen Worten beginnt Amandas´ neue Veröffentlichung. Und sie ist etwas besonderes!
Das erste Albook. Album und Buch. Das erste NDH/Metal-Hörbuch der Welt.
Explicit Content! Nicht jugendfrei!

Bezugnehmend auf die Storyline seiner ersten Single seines Debut-Albums „Sticht“ baut Amandas eine spannende Geschichte rund um den Musiker Shara, der in die Fänge
Wiedergängerin Eleonora gerät und untermalt sie gekonnt harten Klängen seiner Musik, wobei die einzelnen 8 Namen der dazugehörigen Lieder tragen.
Eine Geschichte, die oberflächlich betrachtet eine spannend romantische im Reich der Untoten ist, aber sich psychologischen Themen wie Co-Abhängigkeit beschäftigt
eintaucht in okkulte Weisheiten vergangener Jahrtausende Explicit Content! Nicht jugendfrei!
Liebevoll setzt Amandas der babylonischen Göttin ISHTAR Denkmal und setzt sie sehr unaufdringlich unausgesprochenen Mittelpunkt einer Geschichte
schmerzhaften Wege der Liebe garniert mit starken erotischer Leidenschaft.

Illustriert von 8 wundervollen Manga-Illustrationen von Grimsel. Das Buch kommt mit einer DVD-Beilage, die das Hörbuch enthält und alle noch einmal separat (für diejenigen, die nur die Musik alleine genießen wollen). Und zwei Datei-Formaten. HQ 320 MP3 UND für den Audiopuristen in FLAC 44/16.

Schauen wir mal rein:

SINGLE 1 – 26.12.2019
Kapitel 1 – Ich Lieb Dich Nicht
„Im Bett konnte Shara mit ihr eine Energie entwickeln, die für ihn bis dato unvergleichlich war. Sie wanden sich im Spiel der Lust wie Schlangen um den Baum der Erkenntnis. Süß der Apfel, bitter das Gift der Konsequenz. Gier. Sie nahmen von einander Besitz und Shara drang in sie ein. Sie stöhnte laut auf. „Liebe mich!“, schrie er verzweifelt, und er fickte sie. Hart und tief.“ Nach diesen Worten bricht der Song hart in den Handlungsstrang und baut gekonnt
Gänsehautfeeling auf. Bedingungslos deckt Amandas Co-Dependency Issues auf und
drückt sprichwörtlich seinen Finger in unterwürfige Liebes-Sucht. Ein Song der das
jämmerliche Flehen nach Liebe zu jedem Preis aufdeckt. Masochistische Hingabe an
jemanden, der nichts zurück gibt.

Kapitel 2 – Einsamkeit
„Zitternd lag er auf dem polierten Eichenboden und tiefe Einsamkeit quoll aus seinem Unterbewusstsein in sein vernebeltes Denken. Ein menschliches Gefühl. Die dämonische
Sicherheit der vergangenen Monate hatte einen Sprung bekommen. Ächzend stöhnend raffte er sich schließlich auf und verließ leise fluchend das Appartement.“ Song und Kapitel widmen sich dem urmenschlichen Gefühl der Einsamkeit und den daraus resultierenden inneren Kämpfen und Zerrissenheiten.

Kapitel 3 – Dunkelheit

„Venera erschrak und schrie auf, doch diesmal behielt sie die Fassung. Zitternd, aber beherzt griff sie nach einer leeren Blumenvase, bereit damit zu zuschlagen und rief: „Wer bist du
und was willst du von mir?!“ „Ich bin die Dunkelheit.“, antwortete Shara mit sanftem Ton…“ Mit „Dunkelheit“ greift Amandas seine Debütsingle „Vampir“ noch einmal auf, macht sie als wiederkehrendes Thema zum roten Faden und haucht ihr in völligem Neu-Arrangement neues Leben und überraschend durchschlagende Energie ein.

Kapitel 4 – Tanz Mit Mir

„Veneras kristallblaues Haar peitschte durch die Luft. Im Gleichklang ihrer Seelen tanzten sie über die alten Wege, sprangen über Grabsteine, fegten über polierte Marmorplatten,
stießen Kerzen um und wirbelten wie Derwische durch die Stille der letzten Ruhestätte der Sterblichen. Niemand hat die Untoten je tanzen gesehen.“ Romantischer erster Höhepunkt einer Liebe, die keine Zeit kennt. Seelenverwandte, die einander ohne Worte erkennen und hören. Vereinigung und Unterwerfung.

Kapitel 5 – Göttin

„Mit einem zischenden Geräusch loderten plötzlich die Augen des Standbildes der Göttin gleißend weiß auf, und der Stern in der Mitte der Stirn begann pulsierend Wellen von Licht abzustrahlen. Aber es schien kein Licht zu sein. Es war zu langsam. Wie transparent strahlendes Plasma wanderten Wellen durch den Raum, durchdrangen sie und ihren in Trance versunkenen Schöpfer, schlugen am Marmor der Wände auf und prallten wieder ab, um ein unüberschaubares Flackern des Raumes zu erzeugen. Schließlich öffnete Shara seine Augen und Griff nach dem silbernen Kelch, der zu Ishtars Füßen stand.“ Mit „Göttin“ setzt Amandas dem Divine Feminine – dem göttlichen weiblichen Prinzip – ein Denkmal und erzählt die Geschichte einer Initiation in uralte babylonische Philosophien und Weisheiten. Die Protagonisten Shara und Venera lieben einander am marmornen Altar im Tempel der Göttin ISHTAR. Eine den patriarchalisch-dogmatisch strengen Strukturen der 3 abrahamitischen Religionen völlig fremde Darstellung der körperlichenVereinigung als ein Akt höchster göttlicher Liebe und seelischem Gleichklang. Tabubruch und Aufreißen veralteter religiöser Denkweisen. NDH und Spiritualität? Ja! Es funktioniert.

Kapitel 6 – Durch die Nacht
„Shara, der mit heruntergezogenen Hosen und harter Erektion da stand, schaute überrumpelt und verdutzt, als die Jugendlichen spöttisch lachend an ihm vorbeizogen. „Na warte! Du kleine Ratte!“, rief er ihr nach, brach aber sogleich in Gelächter aus, während er ihr, sich humpelnd die Hosen hochziehend, nachlief. Sie rannte laut lachend über die Wiese. Shara, seine Gürtelschnalle schließend, ihr auf den Fersen.“ Eine Nacht im Vergnügungspark „Divo Ostrov“. Shara und Venera zelebrieren die verspielte Leichtigkeit ihrer Liebe wie Kinder in einem Feuer von Leidenschaft und Hingabe. Der Titelsong des Albooks träumt vom Pathos einer romantischen Liebe. Trotzige Nickelback-Romantik in deutscher Sprache. Amandas kümmert sich nicht um die Romantik-Allergiker. Denn er meint es ernst und setzt ganz bewusst die Euphorie der Verliebtheit in den Mittelpunkt. Ein unglaublich starker Song, der im Ohr bleibt und zum passionierten Mitsingen einlädt.

Kapitel 7 – Wie Die Wölfe

„In dieser Sekunde brach im Penthouse des wunderschönen Altbaus aus der Zeit Peter des Großen die lebendige Hölle los. Zähne klappten scharf nach unten, und mit der chirurgischen Präzision von Raubtieren, rissen die beiden Untoten einer und einem nach dem anderen die Adern auf. Versetzten die Anwesenden in Todesangst und nackte Panik. Die, die fliehen wollten, wurden, schneller als das Licht, an der Tür erwartet und brachen, einer nach dem anderen als leere graue Hüllen zusammen.“ Shara und Venera erleben den Höhepunkt einer Nacht voller Leidenschaft und Blutdurst. Ein Song wie ein Rudel Wölfe, das rasend durch die Nacht hetzt und gnadenlos alles niederstreckt was ihm gefällt.

Kapitel 8 – Krieg

„ …Irgendetwas ist seltsam. Das gefällt mir gar nicht. Komm! Nach Hause! Schnell!“ Sie bogen gerade um die Ecke und wollten eben im Schatten der Seitengasse in den Nachthimmel fliehen, da stand sie vor ihnen: Eleonora! Shara blieb abrupt stehen und zog
Venera instinktiv schützend zu sich. Sein Blick verfinsterte sich. „Was willst Du?“ …“ Im achten und letzten Kapitel kommt es zum Showdown mit Sharas Schöpferin Eleonora und zu einer wilden Verfolgungsjagd durch das nächtliche St. Petersburg, die auf einem einsamen Schrottplatz am Rande der Stadt endet … Ein Song wie eine Schlacht. Harter Metal in dem Max Klee von der Band B.O.S.C.H. gefeatured wird.

Track Listing (Horbuch):
Kapitel 1 – Ich Lieb Dich Nicht 12:35
Kapitel 2 – Einsamkeit 34:17
Kapitel 3 – Dunkelheit 22:34
Kapitel 4 – Tanz Mit Mir 20:21
Kapitel 5 – Göttin 28:51
Kapitel 6 – Durch Die Nacht 12:03
Kapitel 7 – Wie die Wölfe 13:57
Kapitel 8 – Krieg 22:24

Track Listing (nur musik):
1. Ich Lieb Dich Nicht 04:23
2. Einsamkeit 04:17
3. Dunkelheit 04:17
4. Tanz Mit Mir 04:45
5. Göttin 05:10
6. Wie Die Wölfe 04:31
7. Krieg – featuring Max Klee 04:09
8. Durch Die Nacht 05:25

Line Up: 
Vocals, Guitar, Bass, Lesung – Amandas Nadel
Second Vocals – Betti Stewart
Drums – Max Haas ausser
Drums auf “Dunkelheit” – Alex Kerbl
Additional Vocals auf “Krieg” – Max Klee

In Gesamtheit konzipiert, geschrieben, komponiert,
arrangiert, mixed & mastered von Amandas Nadel
Executive Producer: Betti Stewart
Illustrationen: Lilian Grimsel & Amandas Nadel
Photos: Georg Gogoljak & Amandas Nadel
Herzlichen Dank an:
Betti Stewart, Max Haas, Max Klee, Alex Kerbl,

Website: www.amandasnadel.com
Facebook: www.facebook.com/amandasnadel
YouTube: www.youtube.com/amandasnadel
Instagram: www.instagram.com/amandasnadel

Booking und PR:
Anubis Artist Service
Scharnhorststr. 24
10115 Berlin
Mobil: +49 (0) 176 – 49 77 96 66